Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Telefonaktion zu Rückenschmerz

Aktuelles

Jüngerer Arzt (sitzend) untersucht Mann in mittlerem Alter, Schlips, blaues Hemd, graue Hose, der leicht vorgebeugt ist, am unteren Rücken

Die sogenannte axiale Spondyloarthritis als Ursache für chronischen Rückenschmerz wird häufig erst nach Jahren erkannt.
© mangostock - Fotolia

Mi. 14. Mai 2014

Telefonaktion: chronisch-rheumatischer Rückenschmerz

Acht von zehn Menschen haben irgendwann in ihrem Leben Rückenschmerzen, für viele werden sie sogar zum ständigen Begleiter. Was dahinter steckt, ist oft schwer herauszufinden. Eine Ursache kann eine chronisch-rheumatische Entzündung der Wirbelgelenke sein – die sogenannte axiale Spondyloarthritis (SpA). In einer Telefonaktion am 15.5.2014 beantworten Experten Ihre Fragen dazu.

Rufen Sie an!

Am Donnerstag, den 15. Mai 2014
von 12 bis 20 Uhr.

Rufnummer: 0800 – 0 60 4000

Der Anruf ist gebührenfrei.

Bei den meisten Menschen sind Rückenschmerzen auf "mechanische" Ursachen wie Muskelverspannungen oder Verschleiß der Bandscheiben zurückzuführen. Doch bei jedem Zwanzigsten steckt eine Entzündung hinter den Beschwerden. Ein typisches Symptom einer axialen SpA sind Rückenschmerzen, die sich nicht wie üblicherweise durch Ruhen verbessern, sondern durch Bewegung. Ein Hinweis auf die Erkrankung können auch Beschwerden sein, die an anderen Stellen des Körpers auftreten, beispielsweise an Hüfte, Kniegelenk, Sprunggelenk oder Ferse – ebenso eine Schuppenflechte oder eine Augenentzündung. Die ersten Symptome können schon im Alter zwischen 20 und 30 Jahren auftreten. Es handelt sich um eine chronische Autoimmunerkrankung. Ihre häufigste Form ist unter dem Namen Morbus Bechterew bekannt.

Anzeige

Wer länger als drei Monate unter andauerndem Rückenschmerz leidet und typische Symptome einer axialen SpA an sich beobachtet, sollte auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Ist die Diagnose erst einmal gesichert, kann eine Therapie beginnen, die vor allem darauf abzielt, die Beweglichkeit der Wirbelsäule zu erhalten und die Entzündung unter Kontrolle zu bringen. Alle Fragen rund um chronische Rückenschmerzen mit entzündlicher Ursache beantwortet das Expertenteam.

Am Telefon unter 0800-0604000:

  • Dr. Xenofon Baraliakos; Facharzt für Innere Medizin, Rheumatologie und Orthopädie; Oberarzt am Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne
  • Dr. Uwe Schwokowski; Facharzt für Orthopädie mit Schwerpunkt Rheumatologie, Leiter der Sektion Orthopädische Rheumatologie im Berufsverband der Orthopäden und Unfallchirurgen (BVOU)
  • Eckhardt Böhle; Physiotherapeut, Generalsekretär des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK) e.V.
  • Ludwig Hammel; Geschäftsführer der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew (DVMB), Mitglied im Vorstand der Deutschen Rheumastiftung

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mumps-Ausbruch in den USA und Irland

Vor einer Reise oder einem Schüleraustausch lohnt es sich, den Impfschutz zu checken.

Die besten Tipps für guten Schlaf

Chemische Schlafmittel sind nicht immer die beste Lösung, warnen Apotheker.

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen