Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viele Wurstwaren mit Bakterien belastet

Aktuelles

Halbes Mettbrötchen mit Zwiebelringen auf Holztisch, bunte Pfefferkörner, im Hintergrund Zwiebel

Wurstwaren, vor allem solche, die aus rohem Fleisch hergestellt werden, bergen zum Teil Antibiotika-resistente Keime.
© juefraphoto - Fotolia

Mi. 21. Mai 2014

Unappetitliche Stichprobe: resistente ESBL-Bakterien in der Wurst

Eine Stichprobenuntersuchung von Wurstwaren aus deutschen Supermärkten förderte ein unappetitliches Ergebnis zutage: Ein erheblicher Teil der Nahrungsmittel war mit Bakterien besiedelt, die gegen Antibiotika resistent sind – sogenannten ESBL-bildenden Keimen. Das berichtet die Bundestagsfraktion der Grünen, die die Untersuchung in Auftrag gegeben hatte.

Anzeige

Die Stichprobe umfasste insgesamt 63 verschiedene Fleisch- und Wursterzeugnisse, die in 13 deutschen Städten in Supermärkten eingekauft worden waren. In insgesamt 10 davon, das entspricht 16 Prozent) fand das Labor die ESBL-bildenden Bakterien. Bei den Wurstwaren fielen besonders die Produkte auf, die Mett enthielten. Auf 8 von insgesamt 36 Proben waren die Keime anzutreffen. Bei den getesteten Putenprodukten waren sie sogar in zwei Dritteln zu finden (6 von 9 Proben). Bei Schinken wurden keine ESBL-Keime entdeckt.

Eine Infektion von Menschen mit ESBL-bildenden Erregern über Lebensmittel ist nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) grundsätzlich möglich. Wie hoch das Infektionsrisiko ist, lasse sich derzeit aber nicht abschätzen, sagt das BfR auf seiner Website. Im Normalfall würde der Mensch die Besiedlung mit ESBL-bildenden Bakterien jedoch nicht bemerken, da die meisten davon harmlose Darmbewohner seien. Es gibt unter den ESBL-bildenden Bakterien aber auch solche, die beim Menschen Erkrankungen verursachen können, z. B. Salmonellen, Klebsiellen oder enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC). Eine antibiotische Behandlung solcher Erkrankungen würde wegen der resistenten Erreger erheblich komplizierter.

ESBL steht für "extended-spectrum beta-lactamases" und bezeichnet Enzyme, die sogenannte Beta-Laktam-Antibiotika, auch moderne Wirkstoffe, unwirksam machen können. Gegen Bakterien, die diese Enzyme produzieren, sind solche ansonsten hoch wirksamen Antibiotika machtlos. Zu den Resistenzen kommt es durch den Einsatz von Antibiotika beim Menschen und in der Tierhaltung. Resistente Bakterien haben einen Vorteil in der Konkurrenz mit anderen Keimen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippeimpfung in Apotheken

In welchen Regionen es Modellprojekte zur Grippeimpfung gibt, lesen Sie hier.

Senioren müssen bei Alkohol aufpassen

Ab einem gewissen Alter wird Alkohol oft schlechter vertragen.

Covid-19: Fortschritt bei Impfung

Berliner Forscher haben hochwirksame Antikörper gegen das Coronavirus identifiziert.

Heute ist Weltapothekertag

Apotheker setzen sich überall auf der Welt für die Gesundheit der Menschen ein.

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen