Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Viele Wurstwaren mit Bakterien belastet

Aktuelles

Halbes Mettbrötchen mit Zwiebelringen auf Holztisch, bunte Pfefferkörner, im Hintergrund Zwiebel

Wurstwaren, vor allem solche, die aus rohem Fleisch hergestellt werden, bergen zum Teil Antibiotika-resistente Keime.
© juefraphoto - Fotolia

Mi. 21. Mai 2014

Unappetitliche Stichprobe: resistente ESBL-Bakterien in der Wurst

Eine Stichprobenuntersuchung von Wurstwaren aus deutschen Supermärkten förderte ein unappetitliches Ergebnis zutage: Ein erheblicher Teil der Nahrungsmittel war mit Bakterien besiedelt, die gegen Antibiotika resistent sind – sogenannten ESBL-bildenden Keimen. Das berichtet die Bundestagsfraktion der Grünen, die die Untersuchung in Auftrag gegeben hatte.

Anzeige

Die Stichprobe umfasste insgesamt 63 verschiedene Fleisch- und Wursterzeugnisse, die in 13 deutschen Städten in Supermärkten eingekauft worden waren. In insgesamt 10 davon, das entspricht 16 Prozent) fand das Labor die ESBL-bildenden Bakterien. Bei den Wurstwaren fielen besonders die Produkte auf, die Mett enthielten. Auf 8 von insgesamt 36 Proben waren die Keime anzutreffen. Bei den getesteten Putenprodukten waren sie sogar in zwei Dritteln zu finden (6 von 9 Proben). Bei Schinken wurden keine ESBL-Keime entdeckt.

Eine Infektion von Menschen mit ESBL-bildenden Erregern über Lebensmittel ist nach Ansicht des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) grundsätzlich möglich. Wie hoch das Infektionsrisiko ist, lasse sich derzeit aber nicht abschätzen, sagt das BfR auf seiner Website. Im Normalfall würde der Mensch die Besiedlung mit ESBL-bildenden Bakterien jedoch nicht bemerken, da die meisten davon harmlose Darmbewohner seien. Es gibt unter den ESBL-bildenden Bakterien aber auch solche, die beim Menschen Erkrankungen verursachen können, z. B. Salmonellen, Klebsiellen oder enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC). Eine antibiotische Behandlung solcher Erkrankungen würde wegen der resistenten Erreger erheblich komplizierter.

ESBL steht für "extended-spectrum beta-lactamases" und bezeichnet Enzyme, die sogenannte Beta-Laktam-Antibiotika, auch moderne Wirkstoffe, unwirksam machen können. Gegen Bakterien, die diese Enzyme produzieren, sind solche ansonsten hoch wirksamen Antibiotika machtlos. Zu den Resistenzen kommt es durch den Einsatz von Antibiotika beim Menschen und in der Tierhaltung. Resistente Bakterien haben einen Vorteil in der Konkurrenz mit anderen Keimen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Grippe-Impfstoffe sind fast ausverkauft

Die Impfstoffe sind so gut wie ausverkauft, nachkommen wird offenbar nichts.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen