Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sammeln für Balkan-Flutopfer

Aktuelles

Überflutetes Haus in Hochwassergebiet.

In den Katastrophengebieten entlang des Flusses Save sind viele Orte evakuiert worden.
© Apotheker helfen e.V.

Do. 22. Mai 2014

Balkan-Flut: Apotheker helfen e.V. ruft zu Spenden auf

Die Hilfsorganisation Apotheker helfen e.V. (AH) hat ein Spendenkonto für Flutopfer auf dem Balkan eingerichtet. Unter dem Stichwort "Hochwasser" können Sie für die von den Überschwemmungen geschädigten Menschen spenden.

Anzeige

"Die Menschen auf dem Balkan brauchen jetzt dringend unsere Hilfe!", sagt AH-Geschäftsführerin Nina Ehrle. "Von unseren Kooperationspartnern vor Ort wissen wir, dass im Moment fehlendes Trinkwasser und Nahrungsmittelknappheit die akutesten Probleme sind. Außerdem gibt es zu wenig Desinfektionsmittel zur Prävention von Seuchen, Antibiotika und Basismedikamente zur Versorgung der Kranken." Apotheker helfen e.V. bereitet gemeinsam mit der Arbeiter Wohlfahrt Oberbayern und Berchtesgaden einen Spendentransport nach Sanki Most und Doboj vor, um die Menschen mit Medikamenten, medizinischen Hilfsmitteln und Wasserentkeimungstabletten zu versorgen.

Thomas Benkert 1. Vorsitzender von Apotheker helfen e.V.: "Unser Hilfswerk engagiert sich seit vielen Jahren in Bosnien. Es ist uns deshalb ein besonders Anliegen, den Menschen in dieser großen Not beizustehen." Daher ruft das Hilfswerk mit Sitz in München zu Spenden auf. Sowohl pharmazeutische Großhandlungen als auch apothekernahe Firmen hätten ebenfalls bereits ihre Unterstützung signalisiert, ergänzt Ehrle. Apotheker helfen e.V. werde dafür sorgen, dass jeder Euro genau dort ankommt, wo er am nötigsten gebraucht werde.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende mit Angabe Ihres Namens und der Anschrift an:
Dt. Ärzte- und Apothekerbank; München
Kontoinhaber: APOTHEKER HELFEN e.V.
Kontonummer: 0104793765
BLZ: 300 606 01
IBAN: DE02300606010104793765
BIC: DAAEDEDD
Stichwort: "Hochwasser"

BLAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen