Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sammeln für Balkan-Flutopfer

Aktuelles

Überflutetes Haus in Hochwassergebiet.

In den Katastrophengebieten entlang des Flusses Save sind viele Orte evakuiert worden.
© Apotheker helfen e.V.

Do. 22. Mai 2014

Balkan-Flut: Apotheker helfen e.V. ruft zu Spenden auf

Die Hilfsorganisation Apotheker helfen e.V. (AH) hat ein Spendenkonto für Flutopfer auf dem Balkan eingerichtet. Unter dem Stichwort "Hochwasser" können Sie für die von den Überschwemmungen geschädigten Menschen spenden.

"Die Menschen auf dem Balkan brauchen jetzt dringend unsere Hilfe!", sagt AH-Geschäftsführerin Nina Ehrle. "Von unseren Kooperationspartnern vor Ort wissen wir, dass im Moment fehlendes Trinkwasser und Nahrungsmittelknappheit die akutesten Probleme sind. Außerdem gibt es zu wenig Desinfektionsmittel zur Prävention von Seuchen, Antibiotika und Basismedikamente zur Versorgung der Kranken." Apotheker helfen e.V. bereitet gemeinsam mit der Arbeiter Wohlfahrt Oberbayern und Berchtesgaden einen Spendentransport nach Sanki Most und Doboj vor, um die Menschen mit Medikamenten, medizinischen Hilfsmitteln und Wasserentkeimungstabletten zu versorgen.

Thomas Benkert 1. Vorsitzender von Apotheker helfen e.V.: "Unser Hilfswerk engagiert sich seit vielen Jahren in Bosnien. Es ist uns deshalb ein besonders Anliegen, den Menschen in dieser großen Not beizustehen." Daher ruft das Hilfswerk mit Sitz in München zu Spenden auf. Sowohl pharmazeutische Großhandlungen als auch apothekernahe Firmen hätten ebenfalls bereits ihre Unterstützung signalisiert, ergänzt Ehrle. Apotheker helfen e.V. werde dafür sorgen, dass jeder Euro genau dort ankommt, wo er am nötigsten gebraucht werde.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende mit Angabe Ihres Namens und der Anschrift an:
Dt. Ärzte- und Apothekerbank; München
Kontoinhaber: APOTHEKER HELFEN e.V.
Kontonummer: 0104793765
BLZ: 300 606 01
IBAN: DE02300606010104793765
BIC: DAAEDEDD
Stichwort: "Hochwasser"

BLAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Absetzen komplexer als verschreiben

Senioren nehmen oft zu viele Medikamente, denn bisher fehlen Richtlinien zum Absetzen.

Drei Maßnahmen retten Leben

Wie bis 2050 über eine Million Menschen vor Krebserkrankungen bewahrt werden könnte.

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen