Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sammeln für Balkan-Flutopfer

Aktuelles

Überflutetes Haus in Hochwassergebiet.

In den Katastrophengebieten entlang des Flusses Save sind viele Orte evakuiert worden.
© Apotheker helfen e.V.

Do. 22. Mai 2014

Balkan-Flut: Apotheker helfen e.V. ruft zu Spenden auf

Die Hilfsorganisation Apotheker helfen e.V. (AH) hat ein Spendenkonto für Flutopfer auf dem Balkan eingerichtet. Unter dem Stichwort "Hochwasser" können Sie für die von den Überschwemmungen geschädigten Menschen spenden.

Anzeige

"Die Menschen auf dem Balkan brauchen jetzt dringend unsere Hilfe!", sagt AH-Geschäftsführerin Nina Ehrle. "Von unseren Kooperationspartnern vor Ort wissen wir, dass im Moment fehlendes Trinkwasser und Nahrungsmittelknappheit die akutesten Probleme sind. Außerdem gibt es zu wenig Desinfektionsmittel zur Prävention von Seuchen, Antibiotika und Basismedikamente zur Versorgung der Kranken." Apotheker helfen e.V. bereitet gemeinsam mit der Arbeiter Wohlfahrt Oberbayern und Berchtesgaden einen Spendentransport nach Sanki Most und Doboj vor, um die Menschen mit Medikamenten, medizinischen Hilfsmitteln und Wasserentkeimungstabletten zu versorgen.

Thomas Benkert 1. Vorsitzender von Apotheker helfen e.V.: "Unser Hilfswerk engagiert sich seit vielen Jahren in Bosnien. Es ist uns deshalb ein besonders Anliegen, den Menschen in dieser großen Not beizustehen." Daher ruft das Hilfswerk mit Sitz in München zu Spenden auf. Sowohl pharmazeutische Großhandlungen als auch apothekernahe Firmen hätten ebenfalls bereits ihre Unterstützung signalisiert, ergänzt Ehrle. Apotheker helfen e.V. werde dafür sorgen, dass jeder Euro genau dort ankommt, wo er am nötigsten gebraucht werde.

Bitte überweisen Sie Ihre Spende mit Angabe Ihres Namens und der Anschrift an:
Dt. Ärzte- und Apothekerbank; München
Kontoinhaber: APOTHEKER HELFEN e.V.
Kontonummer: 0104793765
BLZ: 300 606 01
IBAN: DE02300606010104793765
BIC: DAAEDEDD
Stichwort: "Hochwasser"

BLAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen