Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Warnsignale für einen Selbstmord

Aktuelles

Eine traurige junge braunhaarige Frau sitzt am Strand.

Einige, aber nicht alle Depressive tragen sich mit Selbstmordgedanken. Warnsignale, die die Betroffenen aussenden, sind für Angehörige und Freunde oft die einzige Möglichkeit eine Selbstmordgefahr zu erkennen.
© Johan Larson - Fotolia

Fr. 23. Mai 2014

Warnsignale für einen Selbstmord

Die meisten Menschen, die Selbstmord begehen, sind depressiv. Aber nicht alle Depressiven tragen sich mit Selbstmordgedanken. Wer tatsächlich gefährdet ist, ist für Angehörige und Freunde oft nicht leicht zu erkennen. Allerdings gibt es Warnzeichen, die auf einen geplanten Suizid hindeuten können.

Anzeige

  • Die Ankündigung eines Suizids ist ein solches Warnsignal. Dies kann direkt, aber auch indirekt sein, zum Beispiel mit Worten wie "es ist alles so sinnlos" oder "ich will nicht mehr".
  • Eine persönliche Lebenskrise kann die Selbstmordgefahr erhöhen. Dabei kann es sich um den Tod eines geliebten Menschen, den Verlust der Arbeit, eine Trennung, eine Scheidung oder den Umzug in eine Gegend ohne soziale Anbindung handeln.
  • Selbstmordgedanken können auch durch andere Krankheiten ausgelöst werden, die sich auf die Stimmung einer Person auswirken. Gleiches ist bei manchen Medikamenten möglich.
  • Alkohol und Drogen können die Hemmschwelle senken und Ängste mildern, die unter normalen Umständen einen Selbstmord verhindern würden.
  • Hellhörig sollten Angehörige eines depressiven Menschen werden, wenn dieser beginnt, seine Angelegenheiten zu regeln, und urplötzlich fröhlich und zufrieden wirkt. Ordnet derjenige auf einmal seine Finanzen, setzt ein Testament auf, gibt Erinnerungsstücke weg oder telefoniert mit nahestehenden Personen, können dies Warnsignale sein, die darauf hindeuten, dass er einen endgültigen Entschluss gefasst hat.
  • Hat eine Person schon einen Selbstmordversuch hinter sich, ist die Suizidgefahr höher als bei Personen, die noch nicht versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Dies gilt auch für Menschen, in deren engerem Familienkreis es schon einmal einen Fall von Selbstmord oder ein Selbstmordversuch gegeben hat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen