Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Warnsignale für einen Selbstmord

Aktuelles

Eine traurige junge braunhaarige Frau sitzt am Strand.

Einige, aber nicht alle Depressive tragen sich mit Selbstmordgedanken. Warnsignale, die die Betroffenen aussenden, sind für Angehörige und Freunde oft die einzige Möglichkeit eine Selbstmordgefahr zu erkennen.
© Johan Larson - Fotolia

Fr. 23. Mai 2014

Warnsignale für einen Selbstmord

Die meisten Menschen, die Selbstmord begehen, sind depressiv. Aber nicht alle Depressiven tragen sich mit Selbstmordgedanken. Wer tatsächlich gefährdet ist, ist für Angehörige und Freunde oft nicht leicht zu erkennen. Allerdings gibt es Warnzeichen, die auf einen geplanten Suizid hindeuten können.

Anzeige

  • Die Ankündigung eines Suizids ist ein solches Warnsignal. Dies kann direkt, aber auch indirekt sein, zum Beispiel mit Worten wie "es ist alles so sinnlos" oder "ich will nicht mehr".
  • Eine persönliche Lebenskrise kann die Selbstmordgefahr erhöhen. Dabei kann es sich um den Tod eines geliebten Menschen, den Verlust der Arbeit, eine Trennung, eine Scheidung oder den Umzug in eine Gegend ohne soziale Anbindung handeln.
  • Selbstmordgedanken können auch durch andere Krankheiten ausgelöst werden, die sich auf die Stimmung einer Person auswirken. Gleiches ist bei manchen Medikamenten möglich.
  • Alkohol und Drogen können die Hemmschwelle senken und Ängste mildern, die unter normalen Umständen einen Selbstmord verhindern würden.
  • Hellhörig sollten Angehörige eines depressiven Menschen werden, wenn dieser beginnt, seine Angelegenheiten zu regeln, und urplötzlich fröhlich und zufrieden wirkt. Ordnet derjenige auf einmal seine Finanzen, setzt ein Testament auf, gibt Erinnerungsstücke weg oder telefoniert mit nahestehenden Personen, können dies Warnsignale sein, die darauf hindeuten, dass er einen endgültigen Entschluss gefasst hat.
  • Hat eine Person schon einen Selbstmordversuch hinter sich, ist die Suizidgefahr höher als bei Personen, die noch nicht versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Dies gilt auch für Menschen, in deren engerem Familienkreis es schon einmal einen Fall von Selbstmord oder ein Selbstmordversuch gegeben hat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen