Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Warnsignale für einen Selbstmord

Aktuelles

Eine traurige junge braunhaarige Frau sitzt am Strand.

Einige, aber nicht alle Depressive tragen sich mit Selbstmordgedanken. Warnsignale, die die Betroffenen aussenden, sind für Angehörige und Freunde oft die einzige Möglichkeit eine Selbstmordgefahr zu erkennen.
© Johan Larson - Fotolia

Fr. 23. Mai 2014

Warnsignale für einen Selbstmord

Die meisten Menschen, die Selbstmord begehen, sind depressiv. Aber nicht alle Depressiven tragen sich mit Selbstmordgedanken. Wer tatsächlich gefährdet ist, ist für Angehörige und Freunde oft nicht leicht zu erkennen. Allerdings gibt es Warnzeichen, die auf einen geplanten Suizid hindeuten können.

  • Die Ankündigung eines Suizids ist ein solches Warnsignal. Dies kann direkt, aber auch indirekt sein, zum Beispiel mit Worten wie "es ist alles so sinnlos" oder "ich will nicht mehr".
  • Eine persönliche Lebenskrise kann die Selbstmordgefahr erhöhen. Dabei kann es sich um den Tod eines geliebten Menschen, den Verlust der Arbeit, eine Trennung, eine Scheidung oder den Umzug in eine Gegend ohne soziale Anbindung handeln.
  • Selbstmordgedanken können auch durch andere Krankheiten ausgelöst werden, die sich auf die Stimmung einer Person auswirken. Gleiches ist bei manchen Medikamenten möglich.
  • Alkohol und Drogen können die Hemmschwelle senken und Ängste mildern, die unter normalen Umständen einen Selbstmord verhindern würden.
  • Hellhörig sollten Angehörige eines depressiven Menschen werden, wenn dieser beginnt, seine Angelegenheiten zu regeln, und urplötzlich fröhlich und zufrieden wirkt. Ordnet derjenige auf einmal seine Finanzen, setzt ein Testament auf, gibt Erinnerungsstücke weg oder telefoniert mit nahestehenden Personen, können dies Warnsignale sein, die darauf hindeuten, dass er einen endgültigen Entschluss gefasst hat.
  • Hat eine Person schon einen Selbstmordversuch hinter sich, ist die Suizidgefahr höher als bei Personen, die noch nicht versucht haben, sich das Leben zu nehmen. Dies gilt auch für Menschen, in deren engerem Familienkreis es schon einmal einen Fall von Selbstmord oder ein Selbstmordversuch gegeben hat.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen