Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Normales Altern – was zählt?

Aktuelles

Ein älteres Paar umarmt sich draussen in der Natur

Ältere Menschen sind heutzutage lange aktiv und möchten es auch bis ins hohe Alter bleiben.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 27. Mai 2014

Normales Altern – was zählt?

Immer mehr Menschen erreichen ein immer höheres Alter. Um dieser Veränderung unserer Gesellschaft zu begegnen und das Altern durch Forschung mitzugestalten, wird nicht nur in anderen Ländern Alternsforschung betrieben. Auch in Deutschland untersuchen Wissenschaftler, was bei normalem Altern zählt, wie das gestern in Frankfurt am Main vorgestellte "Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung" (FFA) zeigt.

Anzeige

Das Forum, das gemeinsam von der Goethe-Universität Frankfurt und der BHF-Bank-Stiftung an den Start gebracht wurde, ist ausgerichtet auf die Frage, wie sich das Leben im Alternsverlauf gestalten und meistern lässt. Ziel ist die Erforschung von Bedingungen, Prozessen und Folgen normalen Alterns und damit die Förderung der Lebensqualität älterer Menschen. "Im Gegensatz zu der noch genügsamen Nachkriegsgeneration, stellen Ältere von heute andere Anforderungen an das eigene Altern und an die Gesellschaft", sagte Professor Dr. Frank Oswald, Alternsforscher an der Goethe-Universität und Sprecher des Forums, bei der Vorstellung des Konzepts. Heutzutage seien ihm zufolge viele ältere Menschen lange aktiv, möchten mobil bleiben und an der Gesellschaft teilhaben.

Das Frankfurter Konzept ist auch davon geprägt, dass disziplinübergreifend geforscht wird. Das zeigt unter anderem das Forschungsprojekt "Emotionale und soziale Robotik im Alter", das bei der Präsentation des Forums vorgestellt wurde. Dabei geht es um eine besondere Art von Technikunterstützung im Alter – mit Robotern, die Menschen z.B. beruhigen oder zur Kommunikation anregen. Beteiligt sind hier nicht nur Techniker, sondern auch Wissenschaftler aus den Bereichen Psychologie, Medizin, Erziehungswissenschaft und Soziale Arbeit.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen