Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Normales Altern – was zählt?

Aktuelles

Ein älteres Paar umarmt sich draussen in der Natur

Ältere Menschen sind heutzutage lange aktiv und möchten es auch bis ins hohe Alter bleiben.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 27. Mai 2014

Normales Altern – was zählt?

Immer mehr Menschen erreichen ein immer höheres Alter. Um dieser Veränderung unserer Gesellschaft zu begegnen und das Altern durch Forschung mitzugestalten, wird nicht nur in anderen Ländern Alternsforschung betrieben. Auch in Deutschland untersuchen Wissenschaftler, was bei normalem Altern zählt, wie das gestern in Frankfurt am Main vorgestellte "Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung" (FFA) zeigt.

Anzeige

Das Forum, das gemeinsam von der Goethe-Universität Frankfurt und der BHF-Bank-Stiftung an den Start gebracht wurde, ist ausgerichtet auf die Frage, wie sich das Leben im Alternsverlauf gestalten und meistern lässt. Ziel ist die Erforschung von Bedingungen, Prozessen und Folgen normalen Alterns und damit die Förderung der Lebensqualität älterer Menschen. "Im Gegensatz zu der noch genügsamen Nachkriegsgeneration, stellen Ältere von heute andere Anforderungen an das eigene Altern und an die Gesellschaft", sagte Professor Dr. Frank Oswald, Alternsforscher an der Goethe-Universität und Sprecher des Forums, bei der Vorstellung des Konzepts. Heutzutage seien ihm zufolge viele ältere Menschen lange aktiv, möchten mobil bleiben und an der Gesellschaft teilhaben.

Das Frankfurter Konzept ist auch davon geprägt, dass disziplinübergreifend geforscht wird. Das zeigt unter anderem das Forschungsprojekt "Emotionale und soziale Robotik im Alter", das bei der Präsentation des Forums vorgestellt wurde. Dabei geht es um eine besondere Art von Technikunterstützung im Alter – mit Robotern, die Menschen z.B. beruhigen oder zur Kommunikation anregen. Beteiligt sind hier nicht nur Techniker, sondern auch Wissenschaftler aus den Bereichen Psychologie, Medizin, Erziehungswissenschaft und Soziale Arbeit.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Juckreiz: Kühlen und wenig kratzen

Wie sich chronischer Juckreiz am besten behandeln lässt, erklärt ein Experte.

Gut durch die Wechseljahre

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles die Wechseljahre.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen