Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Normales Altern – was zählt?

Aktuelles

Ein älteres Paar umarmt sich draussen in der Natur

Ältere Menschen sind heutzutage lange aktiv und möchten es auch bis ins hohe Alter bleiben.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 27. Mai 2014

Normales Altern – was zählt?

Immer mehr Menschen erreichen ein immer höheres Alter. Um dieser Veränderung unserer Gesellschaft zu begegnen und das Altern durch Forschung mitzugestalten, wird nicht nur in anderen Ländern Alternsforschung betrieben. Auch in Deutschland untersuchen Wissenschaftler, was bei normalem Altern zählt, wie das gestern in Frankfurt am Main vorgestellte "Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung" (FFA) zeigt.

Anzeige

Das Forum, das gemeinsam von der Goethe-Universität Frankfurt und der BHF-Bank-Stiftung an den Start gebracht wurde, ist ausgerichtet auf die Frage, wie sich das Leben im Alternsverlauf gestalten und meistern lässt. Ziel ist die Erforschung von Bedingungen, Prozessen und Folgen normalen Alterns und damit die Förderung der Lebensqualität älterer Menschen. "Im Gegensatz zu der noch genügsamen Nachkriegsgeneration, stellen Ältere von heute andere Anforderungen an das eigene Altern und an die Gesellschaft", sagte Professor Dr. Frank Oswald, Alternsforscher an der Goethe-Universität und Sprecher des Forums, bei der Vorstellung des Konzepts. Heutzutage seien ihm zufolge viele ältere Menschen lange aktiv, möchten mobil bleiben und an der Gesellschaft teilhaben.

Das Frankfurter Konzept ist auch davon geprägt, dass disziplinübergreifend geforscht wird. Das zeigt unter anderem das Forschungsprojekt "Emotionale und soziale Robotik im Alter", das bei der Präsentation des Forums vorgestellt wurde. Dabei geht es um eine besondere Art von Technikunterstützung im Alter – mit Robotern, die Menschen z.B. beruhigen oder zur Kommunikation anregen. Beteiligt sind hier nicht nur Techniker, sondern auch Wissenschaftler aus den Bereichen Psychologie, Medizin, Erziehungswissenschaft und Soziale Arbeit.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippewelle steht kurz bevor

Insgesamt gibt es bislang deutlich weniger Grippekranke als in der vergangenen Saison.

Längere Arbeitszeit macht krank

Schon eine Stunde mehr pro Woche wirkt sich auf die Gesundheit aus.

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen