Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Aktionstag gegen den Schmerz am 3. Juni

Aktuelles

Junge Frau mit Handy am Ohr hält sich die Hand an den schmerzenden Kopf

In einer kostenlosen Telefon-Hotline können sich Patienten am "Aktionstag gegen den Schmerz" bei mehreren Dutzend SchmerztherapeutInnen Rat holen.
© DAK/Schläger

Mo. 02. Juni 2014

Aktionstag gegen den Schmerz am 3. Juni

Mit einem bundesweiten "Aktionstag gegen den Schmerz" macht die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. (DGSS) auf die lückenhafte Versorgung von vielen Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden. Neben zahlreichen Veranstaltungen gibt es am 3. Juni eine kostenlose Hotline für Patienten. Erstmalig wirken auch Apotheken an diesem Aktionstag mit.

Kostenlose Telefon-Hotline
0800-18 18 120

Wann?
Am 3. Juni 2014 von 9:00 bis 18:00 Uhr

Für viele Schmerzpatienten dauert es oft Jahre, bis sie Zugang zu einer geeigneten Versorgung erhalten. DGSS-Präsident Professor Dr. Dr. Thomas Tölle fordert daher: "Jeder im Gesundheitswesen, in der Politik und Öffentlichkeit muss helfen, die Unterversorgung von Schmerzpatienten zu beenden! Alle Menschen haben das Recht auf eine angemessene Schmerzbehandlung."

Mit dem Aktionstag will die Deutsche Schmerzgesellschaft auf diesen Missstand aufmerksam machen. In 250 Einrichtungen wie Praxen und Kliniken finden am 3. Juni 2014 Aktionen, Infotage und Vorträge statt. Als Extra-Service stehen mehrere Dutzend SchmerztherapeutInnen in einer Telefon-Hotline Rede und Antwort. Patienten erreichen sie am 3. Juni 2014 von 9:00 bis 18:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-18 18 120.

Anzeige

Erstmalig sind auch Apotheken bei dem Aktionstag mit dabei. "Wenngleich Medikamente nicht immer die einzige Lösung sind, sondern es gerade bei chronischen Schmerzen einer interdisziplinären Therapie bedarf, freuen wir uns ganz besonders, dass, mit Unterstützung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, in diesem Jahr erstmalig auch Apotheken in der Modellregion Berlin am Aktionstag mitwirken," sagt Tölle in einer Pressemitteilung.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen