Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Aktionstag gegen den Schmerz am 3. Juni

Aktuelles

Junge Frau mit Handy am Ohr hält sich die Hand an den schmerzenden Kopf

In einer kostenlosen Telefon-Hotline können sich Patienten am "Aktionstag gegen den Schmerz" bei mehreren Dutzend SchmerztherapeutInnen Rat holen.
© DAK/Schläger

Mo. 02. Juni 2014

Aktionstag gegen den Schmerz am 3. Juni

Mit einem bundesweiten "Aktionstag gegen den Schmerz" macht die Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. (DGSS) auf die lückenhafte Versorgung von vielen Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden. Neben zahlreichen Veranstaltungen gibt es am 3. Juni eine kostenlose Hotline für Patienten. Erstmalig wirken auch Apotheken an diesem Aktionstag mit.

Kostenlose Telefon-Hotline
0800-18 18 120

Wann?
Am 3. Juni 2014 von 9:00 bis 18:00 Uhr

Für viele Schmerzpatienten dauert es oft Jahre, bis sie Zugang zu einer geeigneten Versorgung erhalten. DGSS-Präsident Professor Dr. Dr. Thomas Tölle fordert daher: "Jeder im Gesundheitswesen, in der Politik und Öffentlichkeit muss helfen, die Unterversorgung von Schmerzpatienten zu beenden! Alle Menschen haben das Recht auf eine angemessene Schmerzbehandlung."

Mit dem Aktionstag will die Deutsche Schmerzgesellschaft auf diesen Missstand aufmerksam machen. In 250 Einrichtungen wie Praxen und Kliniken finden am 3. Juni 2014 Aktionen, Infotage und Vorträge statt. Als Extra-Service stehen mehrere Dutzend SchmerztherapeutInnen in einer Telefon-Hotline Rede und Antwort. Patienten erreichen sie am 3. Juni 2014 von 9:00 bis 18:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-18 18 120.

Erstmalig sind auch Apotheken bei dem Aktionstag mit dabei. "Wenngleich Medikamente nicht immer die einzige Lösung sind, sondern es gerade bei chronischen Schmerzen einer interdisziplinären Therapie bedarf, freuen wir uns ganz besonders, dass, mit Unterstützung der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, in diesem Jahr erstmalig auch Apotheken in der Modellregion Berlin am Aktionstag mitwirken," sagt Tölle in einer Pressemitteilung.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen