Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frank Schirrmacher verstorben

Aktuelles

Portraitfoto Frank Schirrmacher

Frank Schirrmacher, der bekannte Journalist, Buchautor und Mitherausgeber der FAZ, wurde nur 54 Jahre alt.
© picture alliance / Eventpress Hoensch

Fr. 13. Juni 2014

Herzinfarkt: Frank Schirrmacher verstorben

Frank Schirrmacher, der bekannte Journalist, Buchautor und Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ist gestern an einem Herzinfarkt verstorben. Er wurde 54 Jahre alt.

Anzeige

Der viel zu frühe Tod Schirrmachers hat unter Politikern des gesamten Meinungsspektrums von den Grünen über die Piratenpartei bis zum Bundespräsidenten Joachim Gauck eine große Anteilnahme ausgelöst. Journalisten-Kollegen aller wichtigen Medien in Deutschland zollen Schirrmacher in Nachrufen Respekt. In der FAZ schreibt sein enger Mitarbeiter Edo Reents, dass Schirrmacher quasi rund um die Uhr ansprechbar war und sich für seine Aufgabe bei der Zeitung aufgerieben habe.

Bei einem Herzinfarkt ist der Blutfluss zum Herzmuskel unterbrochen: Meist liegt das an einem verstopften Herzkranzgefäß, durch das kein Blut und damit auch kein lebenswichtiger Sauerstoff mehr zum Herzmuskel gelangt - das Muskelgewebe stirbt ab. Ein solcher Herzinfarkt ist oft die Folge einer Arterienverkalkung, fachsprachlich Arteriosklerose, bei der sich auf den Innenwänden der Blutgefäße Ablagerungen bilden. Die Blutgefäße werden enger, und schon kleinere Verklumpungen, die im Blutstrom treiben, können eine solche lebensgefährliche Blockade am Herzen verursachen. Als Risikofaktoren für eine Arteriosklerose stehen Stress, Rauchen, ungesunde Ernährung und wenig Bewegung an erster Stelle.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen