Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Frank Schirrmacher verstorben

Aktuelles

Portraitfoto Frank Schirrmacher

Frank Schirrmacher, der bekannte Journalist, Buchautor und Mitherausgeber der FAZ, wurde nur 54 Jahre alt.
© picture alliance / Eventpress Hoensch

Fr. 13. Juni 2014

Herzinfarkt: Frank Schirrmacher verstorben

Frank Schirrmacher, der bekannte Journalist, Buchautor und Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ist gestern an einem Herzinfarkt verstorben. Er wurde 54 Jahre alt.

Anzeige

Der viel zu frühe Tod Schirrmachers hat unter Politikern des gesamten Meinungsspektrums von den Grünen über die Piratenpartei bis zum Bundespräsidenten Joachim Gauck eine große Anteilnahme ausgelöst. Journalisten-Kollegen aller wichtigen Medien in Deutschland zollen Schirrmacher in Nachrufen Respekt. In der FAZ schreibt sein enger Mitarbeiter Edo Reents, dass Schirrmacher quasi rund um die Uhr ansprechbar war und sich für seine Aufgabe bei der Zeitung aufgerieben habe.

Bei einem Herzinfarkt ist der Blutfluss zum Herzmuskel unterbrochen: Meist liegt das an einem verstopften Herzkranzgefäß, durch das kein Blut und damit auch kein lebenswichtiger Sauerstoff mehr zum Herzmuskel gelangt - das Muskelgewebe stirbt ab. Ein solcher Herzinfarkt ist oft die Folge einer Arterienverkalkung, fachsprachlich Arteriosklerose, bei der sich auf den Innenwänden der Blutgefäße Ablagerungen bilden. Die Blutgefäße werden enger, und schon kleinere Verklumpungen, die im Blutstrom treiben, können eine solche lebensgefährliche Blockade am Herzen verursachen. Als Risikofaktoren für eine Arteriosklerose stehen Stress, Rauchen, ungesunde Ernährung und wenig Bewegung an erster Stelle.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen