Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Westerwelle: So zeigt sich Leukämie im Blut

Aktuelles

Dr. Guido Westerwelle im Bundestag

Beim FDP-Politiker und ehemaligen Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle wurde akute Leukämie festgestellt.
© picture alliance / Sven Simon

Mo. 23. Juni 2014

Westerwelle: Wie sich Leukämie im Blut zeigt

Die Leukämie-Diagnose beim ehemaligen Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle entsprang einem zufälligen Befund. Doch wie stellt man den Blutkrebs überhaupt fest? Schon die Routineuntersuchung einer Blutprobe kann erste Hinweise geben.

Vor einem Eingriff im Krankenhaus oder bei einem Routine-Check erstellt der Arzt üblicherweise ein kleines Blutbild. Dabei wird die Zahl der weißen Blutkörperchen, der sogenannten Leukozyten, pro Mikroliter Blut gezählt. Normalerweise liegt diese Zahl bei Erwachsenen zwischen 4.300 und 10.000. Werden dagegen 20.000 bis 200.000 Leukozyten gezählt, kann das ein Anzeichen für eine Leukämie sein. Genaueren Aufschluss, welche der verschiedenen Arten der weißen Blutkörperchen überwiegt und ob sich darunter geschädigte Zellen finden, gibt das Differenzialblutbild. Dabei werden unter dem Mikroskop 100 Leukozyten angefärbt und nach ihrem Typ unterschieden. Bei einer Leukämie finden sich darunter viele unreife, funktionsuntüchtige.

Die Blutuntersuchung gibt jedoch nur einen ersten Hinweis. Ob tatsächlich eine Leukämie vorliegt und um welche Form es sich handelt, zeigen erst weitere Untersuchungen. Dabei ist die Untersuchung des Knochenmarks besonders wichtig. Aus dem Inneren des Beckenknochens entnimmt der Arzt eine Probe, die er anschließend unter dem Mikroskop auf typische Veränderungen begutachtet. Dadurch kann er dann definitiv sagen, welche Form der Erkrankung vorliegt. Es werden myeloische und lymphatische Leukämie unterschieden, je nachdem welcher Zelltyp der weißen Blutkörperchen von dem Krebs betroffen ist. Das hat dann auch Einfluss darauf, welche Art der Behandlung erfolgt. Bei der akuten Form, die bei Westerwelle vorliegt, wird möglichst schnell mit einer Behandlung begonnen. Chronische Formen der Leukämie verlaufen anfangs unauffälliger und insgesamt langsamer.

Die unterschiedlichen weißen Blutkörperchen sind hauptsächlich mit Aufgaben des Immunsystems betraut. Sie sollen den Körper vor schädigenden Einflüssen schützen und eingedrungene Fremdstoffe entfernen. Demgegenüber besteht die Hautaufgabe der roten Blutkörperchen, fachsprachlich Erythrozyten genannt, darin, Sauerstoff zu transportieren.

RF

"Blutwerte verstehen"

Die Ärztin und Medizinjournalistin Dr. med. Vera Zylka-Menhorn nennt die aktuell gültigen Normwerte und erläutert, was Abweichungen nach oben oder unten bedeuten und wann Behandlungsbedarf besteht. Mehr Informationen zum Buch und zur Bestellung.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Coronavirus: Fake News zu Ibuprofen

In sozialen Netzwerken wird verbreitet, Ibuprofen verstärke Symptome des Coronavirus.

Alles gegen Kopfschmerzen

Wie sich Kopfschmerz-Arten unterscheiden und was dagegen hilft, verraten wir in der aktuellen Ausgabe der neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen