Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Westerwelle: So zeigt sich Leukämie im Blut

Aktuelles

Dr. Guido Westerwelle im Bundestag

Beim FDP-Politiker und ehemaligen Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle wurde akute Leukämie festgestellt.
© picture alliance / Sven Simon

Mo. 23. Juni 2014

Westerwelle: Wie sich Leukämie im Blut zeigt

Die Leukämie-Diagnose beim ehemaligen Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle entsprang einem zufälligen Befund. Doch wie stellt man den Blutkrebs überhaupt fest? Schon die Routineuntersuchung einer Blutprobe kann erste Hinweise geben.

Anzeige

Vor einem Eingriff im Krankenhaus oder bei einem Routine-Check erstellt der Arzt üblicherweise ein kleines Blutbild. Dabei wird die Zahl der weißen Blutkörperchen, der sogenannten Leukozyten, pro Mikroliter Blut gezählt. Normalerweise liegt diese Zahl bei Erwachsenen zwischen 4.300 und 10.000. Werden dagegen 20.000 bis 200.000 Leukozyten gezählt, kann das ein Anzeichen für eine Leukämie sein. Genaueren Aufschluss, welche der verschiedenen Arten der weißen Blutkörperchen überwiegt und ob sich darunter geschädigte Zellen finden, gibt das Differenzialblutbild. Dabei werden unter dem Mikroskop 100 Leukozyten angefärbt und nach ihrem Typ unterschieden. Bei einer Leukämie finden sich darunter viele unreife, funktionsuntüchtige.

Die Blutuntersuchung gibt jedoch nur einen ersten Hinweis. Ob tatsächlich eine Leukämie vorliegt und um welche Form es sich handelt, zeigen erst weitere Untersuchungen. Dabei ist die Untersuchung des Knochenmarks besonders wichtig. Aus dem Inneren des Beckenknochens entnimmt der Arzt eine Probe, die er anschließend unter dem Mikroskop auf typische Veränderungen begutachtet. Dadurch kann er dann definitiv sagen, welche Form der Erkrankung vorliegt. Es werden myeloische und lymphatische Leukämie unterschieden, je nachdem welcher Zelltyp der weißen Blutkörperchen von dem Krebs betroffen ist. Das hat dann auch Einfluss darauf, welche Art der Behandlung erfolgt. Bei der akuten Form, die bei Westerwelle vorliegt, wird möglichst schnell mit einer Behandlung begonnen. Chronische Formen der Leukämie verlaufen anfangs unauffälliger und insgesamt langsamer.

Die unterschiedlichen weißen Blutkörperchen sind hauptsächlich mit Aufgaben des Immunsystems betraut. Sie sollen den Körper vor schädigenden Einflüssen schützen und eingedrungene Fremdstoffe entfernen. Demgegenüber besteht die Hautaufgabe der roten Blutkörperchen, fachsprachlich Erythrozyten genannt, darin, Sauerstoff zu transportieren.

RF

"Blutwerte verstehen"

Die Ärztin und Medizinjournalistin Dr. med. Vera Zylka-Menhorn nennt die aktuell gültigen Normwerte und erläutert, was Abweichungen nach oben oder unten bedeuten und wann Behandlungsbedarf besteht. Mehr Informationen zum Buch und zur Bestellung.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen