Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Keine Reisewarnung trotz 350 Ebola-Opfern

Aktuelles

Karte von Westafrika

Die drei vom Ebola-Ausbruch betroffenen Länder Guinea, Sierra-Leone und Liberia liegen direkt nebeneinander an der westlichen Spitze des afrikanischen Kontinents.
© Henrie - Fotolia

Di. 24. Juni 2014

Keine Reisewarnung trotz 350 Ebola-Opfern in Westafrika

In Guinea, Sierra Leone und Liberia wurden an insgesamt mehr als 60 unterschiedlichen Orten Ebola-Patienten ausfindig gemacht. "Die Epidemie ist außer Kontrolle", sagt Bart Janssens, Programmverantwortlicher von Ärzte ohne Grenzen in Brüssel. Bisher halten sich jedoch sowohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch das Auswärtige Amt mit einer Reisewarnung zurück.

Anzeige

Das Ausmaß der aktuellen Ebola-Epidemie ist beispiellos, was die geographische Verbreitung, die Zahl der infizierten Menschen und die Todesfälle betrifft. Seit Beginn der Epidemie im März gab es laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 567 Fälle von Infektionen und 350 Todesfälle. Ärzte ohne Grenzen ist derzeit die einzige Hilfsorganisation, die Ebola-Infizierte behandelt, doch die Teams vor Ort haben Schwierigkeiten, auf die große Zahl neuer Fälle und neuer Herde zu reagieren. "Wir haben unsere Grenzen erreicht", so Janssens.

"Die WHO, die betroffenen Länder und die Nachbarstaaten müssen alle Kräfte mobilisieren", sagt Janssen. Die Behandlung, die Aufklärungsarbeit und das Nachverfolgen der Personen, die Kontakt mit einem Infizierten hatten, müsse verstärkt werden. Wie groß diese Aufgabe ist, zeigt sich an der Zahl von über 4.000 Personen allein in Guinea, die ausfindig gemacht werden mussten und anschließen über 21 Tage unter Beobachtung stehen. Janssen: "Mit dem Auftreten neuer Herde besteht das ernsthafte Risiko einer Ausbreitung in weitere Regionen." Ebola sei nicht mehr länger ein auf Guinea beschränktes Gesundheitsproblem. Es betreffe ganz Westafrika.

Trotz der Situation empfiehlt die WHO derzeit keine Reise- oder Handelsbeschränkungen mit Guinea, Sierra Leone und Liberia. Auch das Auswärtige Amt rät bisher nicht von notwendigen Reisen nach Guinea und in die von der Epidemie betroffenen Nachbarländer ab. "Nach wissenschaftlicher Einschätzung und offiziellen Berichten besteht derzeit keine Gefahr für die Allgemeinheit", heißt es in einem aktuellen Hinweis des Amts im Internet.

MSF/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen