Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Menschenbiss birgt Infektionsgefahr

Aktuelles

Der Italiener Giorgio Chiellini beklagt sich nachdem Uruguays Spieler Luis Suarez ihn gebissen hat.

Der italienische Fußballspieler Giorgio Chiellini beklagt, dass Uruguays Spieler Luis Suarez ihn gebissen habe.
© picture alliance / Ricardo Mazalan

Do. 26. Juni 2014

Fußball: Ein Menschenbiss ist kein harmloses Foul

Wie engagiert Fußballer für ihren Traum von der Weltmeisterschaft kämpfen, zeigte gestern Uruguays Stürmerstar Luis Suarez. Offenbar hat er seinen italienischen Gegenspieler Giorgio Chiellini im Eifer des Gefechts in die Schulter gebissen. Während Prellungen und Zerrungen zum Routineprogramm bei Fußballern gehören, sind Bisswunden wohl eher ungewöhnlich – und noch dazu gefährlich.

Anzeige

Wird jemand beim Fußball gebissen, denkt man eher an den Angriff eines Wachhundes des Sicherheitspersonals neben dem Spielfeld. Unter Spielern auf dem Platz passiert das selten – zum Glück, denn bei Bisswunden, die durch Menschen verursacht werden, ist neben der Quetschung des Gewebes das Infektionsrisiko der noch entscheidendere Faktor. Es liegt etwa doppelt so hoch wie bei einem Hundebiss: Wissenschaftliche Studien geben an, dass bei 25 bis 50 Prozent der Menschenbisse mit einer Infektion zu rechnen ist. Das liegt an der Vielzahl der Keime, die in der menschlichen Mundhöhle vertreten sind. Besonders eine spezielle Gruppe sogenannter anaerober Bakterien gilt hier als Übeltäter. Das komplette Ausmaß eines solchen "Fouls" zeigt sich erst nach Stunden oder Tagen, wenn mögliche Infektionszeichen einsetzen. Diese Tatsache ist nicht ganz unerheblich bei der Bewertung der Aktion von Suarez.

Neben einer gründlichen Reinigung und Versorgung der Bisswunde wird bei Menschenbissen üblicherweise vorsorglich ein Antibiotikum gegeben, um mögliche Krankheitserreger schon im Vorfeld abzutöten. Generell ist nicht bei jeder Bisswunde ein Antibiotikum notwendig. Wenn ein junger, gesunder Mensch von einem Hund gebissen würde, reiche eine gute Wundversorgung ohne den Einsatz von Antibiotika in den meisten Fällen aus, sagen Studienautoren aus den USA. Bei Bisswunden an der Hand oder im Gesicht sei mehr Vorsicht geboten, denn sie würden sich häufiger infizieren. Im Zweifelsfall gilt auch bei einer auf den ersten Blick unscheinbaren Bisswunde: am besten den Arzt die Verletzung beurteilen lassen. Das "Bissopfer" Chiellini wird dazu sicher den Mannschaftsarzt aufgesucht haben.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen