Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Zu- und Aufzahlungen ab 1.7.

Aktuelles

Szene in einer Apotheke: Zwei Hände an einem Rezept und einem 20-Euro-Schein

Ab dem 1. Juli müssen Patienten mit höheren Zu- und Aufzahlungen bei vielen Medikamenten rechnen.
© pix4U - Fotolia

Mo. 30. Juni 2014

Ab 1.7.: neue Zu- und Aufzahlungen in der Apotheke

Ab dem 1. Juli 2014 werden neue sogenannte Festbeträge für verschreibungspflichtige Arzneimittel wirksam. Das bedeutet, dass Patienten auf zahlreiche Arzneimittel wieder Zu- oder Aufzahlungen leisten müssen. Die zusätzlich anfallenden Beträge verbleiben aber nicht in den Apotheken, sondern werden in vollem Umfang an die Krankenkassen weitergereicht, betont Fritz Becker, Präsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg.

Anzeige

Hintergrund ist die Absenkung der Festbeträge für viele Wirkstoffgruppen. Damit sinkt die Obergrenze des Betrages, den die Krankenkassen für Arzneimittel erstatten. In der Regel bewirkt eine solche Absenkung, dass die Arzneimittelhersteller ihren Preis auf oder unter die neuen Festbetragsgrenzen verringern. Doch nicht alle Hersteller ziehen mit Preissenkungen nach. Die Differenz zwischen dem, was die Krankenkasse erstattet, und dem tatsächlichen Arzneimittelpreis müssen alle gesetzlich Versicherten als Aufzahlung entrichten. Dies gilt auch für Versicherte, die von der Rezeptgebühr befreit sind, und Kinder.

Bei etlichen Medikamenten, die bislang zuzahlungsfrei waren, können ab dem 1. Juli auch wieder Zuzahlungen anfallen. Arzneimittel, deren Preis nicht nur den Festbetrag einhält, sondern um 30 Prozent darunter liegt, sind zuzahlungsfrei. Dies ist aber bei immer weniger Arzneimitteln der Fall. Zudem können die verpflichtend einzuhaltenden Rabattverträge der Krankenkassen verhindern, dass die Apotheke ein entsprechend wirkstoffgleiches, zuzahlungsbefreites Medikament abgegeben darf. Während am 1. Juni 2014 noch mehr als jede siebte Packung mit Festbetrag von der Zuzahlung befreit war, ist es ab Juli 2014 nicht einmal jede zehnte Packung. Anhand der in der Apotheken-EDV hinterlegten Informationen erkennt der Apotheker, ob ein Präparat von der Zuzahlung befreit ist oder ob Mehrkosten anfallen. Becker: "Der Apotheker hat jedoch keinen Einfluss auf diese Mechanik."

Welche Präparate von der Zuzahlung befreit sind, sagt Ihnen die aktuelle Zuzahlungsbefreiungsliste auf aponet.de.

LAV/JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen