Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sportwetten können süchtig machen

Aktuelles

Gruppe junger Menschen schaut im Wohnzimmer ein Fußballspiel im Fernsehen, ein junger Mann steht, ballt die Faust und feuert seine Mannschaft an

Zu Spielen der Fußball-WM treffen sich derzeit wieder viele Menschen zum gemeinsamen Zugucken und Anfeuern. Manch einer wettet auch auf die Ergebnisse. Sportwetten können jedoch süchtig machen.
© Monkey Business - Fotolia

Do. 03. Juli 2014

Fußball-WM: Sportwetten können süchtig machen

Wird Deutschland Weltmeister? Die Antwort zu tippen, reizt viele. Zur Fußball-WM haben Anbieter von Sportwetten daher Hochkonjunktur. Sportwetten können jedoch süchtig machen. Davor warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

"Bei Sportwetten weisen vor allen die Live-Wetten eine besondere Suchtgefahr auf", warnt Professor Dr. Elisabeth Pott, BZgA-Direktorin. "Das eigene Wissen zu möglichen Spielausgängen und Spielereignissen wird schnell überschätzt. Oft wird der Zufall des Spiels ganz außer Acht gelassen." Besonders kritisch seien die sogenannten Ereignis-Wetten, bei der Geldeinsätze auf Ereignisse während des Spiels abgegeben werden: Welche Mannschaft das erste Tor schießt oder welcher Spieler als erster die gelbe Karte sieht. Bei dieser Form der Wette droht die Gefahr, viel mehr Geld für viel mehr Ereignisse einzusetzen, als man ursprünglich vorhatte.

Anzeige

Eine repräsentative Befragung durch die BZgA belegt, dass Männer etwa fünfmal häufiger an Sportwetten teilnehmen als Frauen. Speziell Live-Wetten tippen Männer rund achtmal häufiger als Frauen. Und: Sportwetten sind besonders für junge Männer attraktiv. 7 Prozent der 16- bis 25-jährigen Männer in Deutschland haben im davorliegenden Jahreszeitraum Erfahrung mit Sportwetten gemacht. Etwa 2 Prozent davon setzen mindestens wöchentlich Geld auf Sportereignisse. Ereignis-Wetten sind in Deutschland verboten, werden jedoch von illegalen Sportwettanbietern vor allem im Internet angeboten.

Glücksspielsucht ist eine Krankheit und bestimmt das Alltagsleben süchtig spielender Menschen. Unter www.spielen-mit-verantwortung.de finden Betroffene und Angehörige ein umfangreiches Informations- und Beratungsangebot mit einem kostenlosen Online-Ausstiegsprogramm, einer Chat-Sprechstunde und einem Selbsttest zum eigenen Wettverhalten. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur telefonischen Beratung unter der kostenlosen Rufnummer 0800 - 1 37 27 00.

BZgA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

HIV: Neuinfektionen gehen weiter zurück

Trotzdem gibt es in Deutschland noch viele Menschen, die nichts von ihrer Infektion wissen.

Fettleber: Keine Schmerzen, trotzdem krank?

Experten beraten dazu am Donnerstag, 20. November, am kostenlosen Lesertelefon.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen