Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nichtstun quält mehr als Stromschlag

Aktuelles

Drei junge Männer in einem Wartezimmer; einer spielt an seinem Handy, die anderen zwei lesen

Viele Menschen bevorzugen es, während Wartezeiten anderen Aktivitäten nachzugehen, zum Beispiel lesen oder sich mit dem Smartphone beschäftigen.
© Adam Gregor - Fotolia

Fr. 04. Juli 2014

Nichtstun quält mehr als Stromschlag

Nur wenige Menschen scheinen sich mit sich allein und ihren Gedanken wohlzufühlen. Diesen Schluss lässt eine Studie US-amerikanischer Psychologen zu, der zufolge viele lieber etwas tun, statt nichts zu tun – selbst wenn es sich dabei um etwas Unangenehmes handelt.

Anzeige

In elf Versuchsanordnungen zeigte sich, dass Studienteilnehmer egal welchen Alters es nicht schön fanden, Zeit in einem Raum zu verbringen und dabei nichts anderes zu tun als nachzudenken oder Tagträumen nachzuhängen. Dies galt selbst für kurze Zeitspannen von nur sechs Minuten, wie die Forscher um Timothy Wilson von der University of Virginia in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science berichten. Im Großen und Ganzen bevorzugten es die meisten, wenn sie während der Wartezeit anderen Aktivitäten nachgehen konnten, zum Beispiel Musik hören oder sich mit dem Smartphone beschäftigen. Erstaunlicherweise verabreichten sich manche sogar lieber leichte Elektroschocks, als den eigenen Gedanken nachzuhängen, wie sich in den Versuchen der Forscher herausstellte.

Dass viele Menschen lieber etwas tun als nichts zu tun, müsse nicht zwangsläufig mit der Schnelllebigkeit der modernen Gesellschaft zusammenhängen oder der Allgegenwart elektronischer Geräte wie Smartphones, so Wilson. Vielmehr könnten Handys, MP3-Player und Co. eine Antwort auf den Wunsch des Menschen sein, immer etwas zu tun zu haben, glaubt der Psychologe. Es gebe durchaus auch Zeiten, in denen jeder gerne vor sich hinträumt oder den eigenen Phantasien nachhängt. Doch werde diese Art des Denkens meist dann als angenehm empfunden, wenn es spontan passiere, so Wilson. Auf Kommando sei dies schwieriger.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Coronavirus: Wer lässt sich impfen?

Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist bei vielen Menschen gesunken.

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen