Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nichtstun quält mehr als Stromschlag

Aktuelles

Drei junge Männer in einem Wartezimmer; einer spielt an seinem Handy, die anderen zwei lesen

Viele Menschen bevorzugen es, während Wartezeiten anderen Aktivitäten nachzugehen, zum Beispiel lesen oder sich mit dem Smartphone beschäftigen.
© Adam Gregor - Fotolia

Fr. 04. Juli 2014

Nichtstun quält mehr als Stromschlag

Nur wenige Menschen scheinen sich mit sich allein und ihren Gedanken wohlzufühlen. Diesen Schluss lässt eine Studie US-amerikanischer Psychologen zu, der zufolge viele lieber etwas tun, statt nichts zu tun – selbst wenn es sich dabei um etwas Unangenehmes handelt.

Anzeige

In elf Versuchsanordnungen zeigte sich, dass Studienteilnehmer egal welchen Alters es nicht schön fanden, Zeit in einem Raum zu verbringen und dabei nichts anderes zu tun als nachzudenken oder Tagträumen nachzuhängen. Dies galt selbst für kurze Zeitspannen von nur sechs Minuten, wie die Forscher um Timothy Wilson von der University of Virginia in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science berichten. Im Großen und Ganzen bevorzugten es die meisten, wenn sie während der Wartezeit anderen Aktivitäten nachgehen konnten, zum Beispiel Musik hören oder sich mit dem Smartphone beschäftigen. Erstaunlicherweise verabreichten sich manche sogar lieber leichte Elektroschocks, als den eigenen Gedanken nachzuhängen, wie sich in den Versuchen der Forscher herausstellte.

Dass viele Menschen lieber etwas tun als nichts zu tun, müsse nicht zwangsläufig mit der Schnelllebigkeit der modernen Gesellschaft zusammenhängen oder der Allgegenwart elektronischer Geräte wie Smartphones, so Wilson. Vielmehr könnten Handys, MP3-Player und Co. eine Antwort auf den Wunsch des Menschen sein, immer etwas zu tun zu haben, glaubt der Psychologe. Es gebe durchaus auch Zeiten, in denen jeder gerne vor sich hinträumt oder den eigenen Phantasien nachhängt. Doch werde diese Art des Denkens meist dann als angenehm empfunden, wenn es spontan passiere, so Wilson. Auf Kommando sei dies schwieriger.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen