Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nichtstun quält mehr als Stromschlag

Aktuelles

Drei junge Männer in einem Wartezimmer; einer spielt an seinem Handy, die anderen zwei lesen

Viele Menschen bevorzugen es, während Wartezeiten anderen Aktivitäten nachzugehen, zum Beispiel lesen oder sich mit dem Smartphone beschäftigen.
© Adam Gregor - Fotolia

Fr. 04. Juli 2014

Nichtstun quält mehr als Stromschlag

Nur wenige Menschen scheinen sich mit sich allein und ihren Gedanken wohlzufühlen. Diesen Schluss lässt eine Studie US-amerikanischer Psychologen zu, der zufolge viele lieber etwas tun, statt nichts zu tun – selbst wenn es sich dabei um etwas Unangenehmes handelt.

Anzeige

In elf Versuchsanordnungen zeigte sich, dass Studienteilnehmer egal welchen Alters es nicht schön fanden, Zeit in einem Raum zu verbringen und dabei nichts anderes zu tun als nachzudenken oder Tagträumen nachzuhängen. Dies galt selbst für kurze Zeitspannen von nur sechs Minuten, wie die Forscher um Timothy Wilson von der University of Virginia in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science berichten. Im Großen und Ganzen bevorzugten es die meisten, wenn sie während der Wartezeit anderen Aktivitäten nachgehen konnten, zum Beispiel Musik hören oder sich mit dem Smartphone beschäftigen. Erstaunlicherweise verabreichten sich manche sogar lieber leichte Elektroschocks, als den eigenen Gedanken nachzuhängen, wie sich in den Versuchen der Forscher herausstellte.

Dass viele Menschen lieber etwas tun als nichts zu tun, müsse nicht zwangsläufig mit der Schnelllebigkeit der modernen Gesellschaft zusammenhängen oder der Allgegenwart elektronischer Geräte wie Smartphones, so Wilson. Vielmehr könnten Handys, MP3-Player und Co. eine Antwort auf den Wunsch des Menschen sein, immer etwas zu tun zu haben, glaubt der Psychologe. Es gebe durchaus auch Zeiten, in denen jeder gerne vor sich hinträumt oder den eigenen Phantasien nachhängt. Doch werde diese Art des Denkens meist dann als angenehm empfunden, wenn es spontan passiere, so Wilson. Auf Kommando sei dies schwieriger.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie entstehen Preise für Medikamente?

Lesen Sie hier, wer Preise für Medikamente festlegt und wer daran verdient.

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen