Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Suchtbericht: Weniger Jugendliche rauchen

Aktuelles

Teenager, ca. 16 Jahre alt, beide mit Zigaretten im Mund, er gibt ihr Feuer

In Deutschland rauchen laut dem Suchtbericht der Bundesregierung immer weniger junge Menschen.
© Edyta Pawlowska - Fotolia

Di. 08. Juli 2014

Suchtbericht: Jugendliche rauchen weniger

Junge Menschen in Deutschland rauchen und trinken seltener als noch vor einigen Jahren. Wenn sie Alkohol konsumieren, tun sie dies jedoch immer häufiger in riskanter Menge. Darauf wies die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtberichts 2014 hin.

Der Tabakkonsum bei Jugendlichen sei seit 2001 um 12 Prozent zurückgegangen, erklärte Mortler. Beim regelmäßigen Alkoholkonsum seien es 4 Prozent. Trotzdem habe sich die Zahl der unter 20-Jährigen, die aufgrund sogenannten Rauschtrinkens ins Krankenhaus eingewiesen werden müssen, seit dem Jahr 2000 verdreifacht. Auch junge Erwachsene bis 29 Jahre würden häufiger bis zum Rausch trinken, so die Drogenbeauftragte. Die Bundesregierung werde das Thema verstärkt angehen und weiter auf Prävention setzen, sagte Mortler. Auch will die Politikerin das Thema Suchtprävention im geplanten Präventionsgesetz verankern. Ein Werbeverbot für Alkohol strebe sie jedoch nicht an, so Mortler.

Sorgen macht Mortler auch die steigende Zahl der glücksspielsüchtigen jungen Männer. Dem Suchtbericht zufolge spielten im vergangenen Jahr mit 23,5 Prozent viermal so viele 18- bis 20-jährige Männer an Geldspielautomaten wie noch 2007 (5,8 Prozent). Auch gelten inzwischen 250.000 junge Menschen als internetabhängig, weitere 1,4 Millionen als gefährdet durch problematischen Internetgebrauch. Diesem Thema werde sie sich genau wie der Aufklärung zu elektronischen Zigaretten und Wasserpfeifen verstärkt widmen, sagte Mortler. Auch wolle sie die Verbreitung von kristallinem Methamphetamin (Crystal Meth) weiter beobachten und hier Präventionsangebote ausweiten.

Beim Thema Medikamentensucht verweist der Suchtbericht auf den Epidemiologischen Suchtsurvey (ESA) aus dem Jahr 2012. Demnach sind in Deutschland rund 2,31 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren abhängig von Schmerz-, Schlaf- oder Beruhigungsmitteln. Bei 3,3 Millionen Deutschen liegt dem Suchtbericht zufolge ein Alkoholmissbrauch oder eine Alkoholabhängigkeit vor. 14,7 Millionen Bundesbürger rauchen. Ihre Zahl ist somit leicht gesunken. Die Anzahl der Drogentoten ist dagegen laut Suchtbericht im vergangenen Jahr nach jahrelangem Rückgang erstmals wieder gestiegen und lag 2013 bei 1002 Verstorbenen.

ah/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen