Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ferienjobs: Teenies profitieren doppelt

Aktuelles

Teen (Mädchen), ca. 15-jährig, Brackets, beim Briefeverteilen in Hausbriefkästen, in die Kamera lächelnd

Ferienjobs bessern nicht nur das Taschengeld auf, sie fördern auch die Karriere.
© Dan Race - Fotolia

Mi. 09. Juli 2014

Ferienjobs: Teenies profitieren doppelt

Teenies, die in den Sommerferien mit einem Ferienjob ihr Taschengeld aufbessern, profitieren nicht nur in finanzieller Hinsicht von ihrer Arbeit. Einer kanadischen Studie zufolge sind solche Nebenjobs schon ein erster Schritt auf der Karriereleiter.

Anzeige

Jugendliche ab einem Alter von 15 Jahren, die in den Ferien oder am Abend arbeiteten, hatten später einen Wettbewerbsvorteil, wie Professor Marc-David L. Seidel von der Universität British Columbia gemeinsam mit Kollegen feststellen konnte. Die Schüler waren durch ihre Nebenjobs schon früh in der Lage, festzustellen, wo ihre Vorlieben lagen. Durch die Arbeit verbesserten sich ihre sozialen Kompetenzen, zu denen Einfühlungsvermögen, Teamfähigkeit, Verlässlichkeit und Selbstdisziplin zählen, sie hatten schon Referenzen und zudem gelernt, wie man sich um einen Job bemüht.

Die Forscher hatten für ihre Studie Daten aus dem "Youth in Transition Survey" analysiert, in deren Verlauf mehr als 240.000 kanadische Jugendliche Angaben zu Neben- und Ferienjobs sowie späteren Anstellungen gaben. Zu Beginn der zehn Jahre dauernden Studie waren die Schüler 15 Jahre alt. Je mehr Stunden die 15-Jährigen arbeiteten, insbesondere während der Schulzeit, wenn sie lernen mussten, sich ihre Zeit einzuteilen, desto besser waren ihre späteren Karriereaussichten, berichten die Forscher im Fachblatt Research in the Sociology of Work. In Deutschland begrenzt das Jugendarbeitsschutzgesetz sowohl die Zahl der Stunden als auch die Art der Nebenjobs, denen Schüler nachgehen dürfen. So dürfen zum Beispiel Schüler ab 15 Jahren pro Jahr vier Wochen in den Ferien arbeiten, der Rest ist zur Erholung da.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen