Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker definieren neues Angebot

Aktuelles

Apothekerin berät Kunden.

Beim Medikationsmanagement werden auch die Arzneimittel einbezogen, die der Patient ohne Rezept kauft.
© ABDA

Do. 10. Juli 2014

Medikationsmanagement: Was Patienten erwarten können

Deutschlands Apotheker denken intensiv darüber nach, wie sich die Therapie mit Arzneimitteln weiter verbessern lässt. Ein zentraler Punkt ist das sogenannte Medikationsmanagement, bei dem Ärzte und Apotheker gemeinsam die Arzneimitteltherapie des Patienten betreuen. Auf einer Pressekonferenz in Berlin stellte die Bundesapothekerkammer (BAK) ein Grundsatzpapier vor, das genau erklärt, was das Medikationsmanagement beinhaltet.

Anzeige

"Medikationsanalyse und Medikationsmanagement sind keine geschützten Begriffe", sagte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der BAK. Zurzeit sehe jeder in diesen Dienstleistungen etwas anderes. Mit dem "Grundsatzpapier zur Medikationsanalyse und zum Medikationsmanagement" ändert sich das nun. "Entscheidend ist, dass der Patient zu jedem Zeitpunkt weiß, wie er sein Arzneimittel anwendet", so Kiefer. Daher hätten die Apotheker eine strukturierte Herangehensweise entwickelt.

Am Anfang steht immer die Medikationsanalyse. Hierbei notiert sich der Apotheker, was der Patient aktuell an Medikamenten einnimmt. Dazu gehören sowohl vom Arzt verschriebene als auch die selbst gekauften Präparate. Der Apotheker klärt, ob eventuell Probleme wie Wechselwirkungen bestehen. Falls das so sein sollte, schlägt der Apotheker eine Lösung vor, die anschließend gemeinsam mit dem Patienten und dem behandelnden Arzt besprochen und vereinbart wird. An diese Analyse schließt sich die kontinuierliche Betreuung des Patienten an. So lässt sich nachvollziehen, ob die Problemlösung effektiv war, und es fällt schneller auf, falls in der weiteren Behandlung neue arzneimittelbezogene Probleme auftreten sollten. Kiefer betont jedoch, dass die Therapiehoheit weiterhin beim Arzt bleibt: "Wir Apotheker wollen und werden nicht therapieren."

Patienten, die diesen Service in der Apotheke in Anspruch nehmen möchten, werden sich zukünftig in ein entsprechendes Programm einschreiben können. Bisher laufen verschiedene Modellprojekte auf regionaler Ebene. Diese Versuchsphase solle jedoch möglichst kurz gehalten werden, denn der Bedarf bei den Patienten sei vorhanden, erklärte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Für die teilnehmenden Patienten werden sich die Abläufe in der Apotheke etwas ändern. Schmidt hält u.a. eine Terminvereinbarung für denkbar, um ausführlich und in Ruhe die Arzneimitteltherapie zu besprechen. Die Patienten müssten bereit sein, sich enger an eine Apotheke zu binden - ähnlich wie an einen Hausarzt. Sie könnten jedoch weiterhin auch andere Apotheken in Anspruch nehmen. "Das Angebot der Apotheken soll in jedem Fall für den Patienten so offen und niederschwellig bleiben, wie es bisher ist", versprach der ABDA-Präsident.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Ab 1. April schneller zum Therapeuten

Um Wartezeiten zu verkürzen, bieten Psychotherapeuten eine neue Sprechstunde an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen