Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Sommer: Tipps für sicheres Schwimmen

Aktuelles

Junge steht im knietiefen Wasser im Meer und spritzt mit dem Wasser

Wasser zieht Kinder magisch an. Eltern tun gut daran, ihre Kleinen beim Baden nicht aus den Augen zu lassen.
© Miredi - Fotolia

Fr. 18. Juli 2014

Sommer: Tipps für sicheres Schwimmen im Badesee

Schwimmen ist neben Radfahren der beliebteste Freizeitsport in Deutschland, es birgt aber auch Gefahren. Immer wieder ertrinken Menschen. Dabei sind 80 Prozent dieser Todesfälle vermeidbar. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) rät, mit Bedacht baden zu gehen.

Die fünf häufigsten und zugleich vermeidbaren Ursachen für Ertrinken sind:

  1. das Baden an unbewachten Küstenabschnitten, in Seen oder Flüssen
  2. Sprünge in unbekannte Gewässer
  3. das Missachten von Warnsignalen
  4. Selbstüberschätzung
  5. Leichtsinn

Die DLRG empfiehlt allen Schwimmern, Seglern und Surfern nur an von Rettungsschwimmern gesicherten Badestellen zu baden oder Wassersport zu treiben. Wer in einem unbekannten See schwimmen möchte, sollte sich vorher bei einheimischen Fachleuten über die Gefahren erkundigen, die in dem See lauern, und er sollte nie allein schwimmen. Bei einem Schwächeanfall, Kreislaufproblemen oder einem Krampf ist niemand da, der schnelle Hilfe leisten kann.

Anzeige

Daneben sind Kopfsprünge von Brücken oder Ästen in unbekannte Gewässer schon vielen – vor allem jungen – Menschen zum Verhängnis geworden. Hans-Hubert Hatje, Präsident der DLRG, nennt sie "ein hochgefährliches Abenteuer", das viele ein Leben lang mit einer Querschnittlähmung an den Rollstuhl gefesselt hat.

Ein sehr hohes Risiko geht auch ein, wer an bewachten Badestellen das Badeverbot – signalisiert durch eine rote Flagge – missachtet und trotzdem seine vermeintlichen schwimmerischen Fähigkeiten bei hohem Wellengang, ablandigem Wind und gefährlichen Strömungen unter Beweis stellen will.

Für Kinder zwischen zwei und vier Jahren stellt zudem der Gartenteich oder private Swimmingpool eine Gefahr dar. Der DLRG-Präsident appelliert an Eltern, ihre Kleinen keinen Moment aus den Augen zu lassen und immer in Griffweite zu sein, wenn Wasser in der Nähe ist. Hatje warnt: "Wasser zieht kleine Kinder magisch an." Auch an bewachten Stränden und in Badeanstalten liege das Sorgerecht und die Aufsichtsplicht bei den Eltern, so die DLRG.

DLRG/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfschmerz auch bei Kindern ernstnehmen

Viel zu wenige suchen einen Arzt auf, der die genauen Ursachen klärt und die beste Behandlung findet.

Mehrheit für die Nährwert-Ampel

Eine Umfrage verglich die Meinung zu verschiedenen Modellen der Nährwert-Kennzeichnung.

So gesund ist Ihr Essen wirklich

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der NAI beleuchtet Fakten und Mythen rund um gesunde Ernährung.

Verschmutzte Luft wirkt wie Rauchen

Langfristig führen alle wichtigen Luftschadstoffe zur Entwicklung von Lungenemphysemen.

Impflücken sind größer als bislang bekannt

Zehntausende Kinder in Deutschland wurden noch nie geimpft, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht.

Europäische Region ist weiterhin poliofrei

Nur in vier Ländern stellten Experten Verbesserungsbedarf fest.

Tuberkulose an zwei Schulen in Deutschland

Mehr als 100 Schüler und Lehrer haben sich mit dem gefährlichen Erreger infiziert.

So sitzt der Schulranzen richtig

Ein Kinderorthopäde erklärt, wie sich Rücken- und Schulterschäden vermeiden lassen.

Lange Arbeitszeiten machen Kinder dick

Wenn Mütter und Väter viel arbeiten, steigt das Risiko für Übergewicht bei ihren Kindern.

Gesunder Darm: In der Mitte liegt die Kraft

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Darmgesundheit.

Weniger Arzneimittel frei von Zuzahlung

Nur noch jedes fünfte Rabattarzneimittel ist von der Zuzahlung befreit.

Medikamente im Straßenverkehr

Eine Höchstgrenze wie bei Alkohol gibt es für Arzneimittel nicht. Trotzdem gibt es einiges zu beachten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen