Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schwanger: Online-Hilfe für Raucherinnen

Aktuelles

Schwangere Frau in grauer Gym-Hose und bauchfreiem Oberteil, blonde Haare, auf weißer Couch mit Laptop, eine Hand fasst an den Bauch

Werdende Mütter, denen der Verzicht auf Zigaretten und Alkohol schwerfällt, finden Hilfe bei einer neuen Online-Beratung.
© Syda productions - Fotolia

Mo. 21. Juli 2014

Schwangere: Mit Online-Hilfe auf Tabak und Alkohol verzichten

Frauen, die während der Schwangerschaft Zigaretten rauchen und Alkohol trinken, riskieren schwerwiegende körperliche und psychische Schäden beim ungeborenen Kind. Dennoch fällt der Verzicht nicht allen leicht. Hilfe für werdende Mütter bietet ein Online-Beratungs- und Behandlungsprogramm des Universitätsklinikums Tübingen.

Anzeige

Dabei durchlaufen Schwangere, die Tabak und/oder Alkohol konsumieren, ein zwölfwöchiges Programm mit dem Namen IRIS II. Teilnehmerinnen können zwischen einem speziellen Tabakprogramm, einem Alkoholprogramm oder einem Programm bei kombiniertem Konsum wählen. Ein Teil von ihnen erhält wöchentlich persönliche E-Mail-Unterstützung durch einen professionellen E-Coach. Dabei werden bewährte und in ihrer Wirksamkeit gut untersuchte (psycho-) therapeutische Techniken angewandt.

Unter www.iris-plattform.de können sich interessierte Frauen bis April 2015 anmelden. Die Online-Hilfe ist anonym und kostenlos. Deutschlandweit können 500 Teilnehmerinnen ab 18 Jahren mitmachen.

Entwickelt wurde die Online-Beratung am Universitätsklinikum Tübingen. Nach einer gelungenen Startphase wird das Projekt nun um sechs Monate verlängert. Professor Dr. Anil Batra und Dr. Anette Stiegler von der Sektion Suchtmedizin und Suchtforschung bestätigen: "Die Resonanz der ersten Monate zeigt uns, dass das Interesse unter Schwangeren, Beratungsstellen, Ärztinnen und Ärzten groß ist. Durch eine Verlängerung bis 2015 können wir nun noch mehr Frauen Unterstützung anbieten, die in der Schwangerschaft den Alkohol- oder Zigarettenkonsum einstellen wollen."

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen