Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Aufzahlung: Kosten sozialer verteilen

Aktuelles

Plastikdose mit ausgeleerten Tabletten auf Euro-Scheinen

Zum 1. Juli sind die Festbeträge vieler Medikamente gesunken, weswegen Patienten jetzt oft tiefer in die Tasche greifen müssen.
© Stefan Redel - Fotolia

Mi. 23. Juli 2014

Aufzahlung: Apotheker fordern sozialverträgliche Lösung

Durch die seit Juli neu geltenden Festbeträge werden viele Patienten mit einem teils erheblich erhöhten Eigenanteil für ihre Medikamente konfrontiert. Der Hessische Apothekerverband (HAV) fordert daher statt der Festbeträge und Rabattverträge neue Regelungen, um die Kosten sozialverträglicher zu verteilen.

Anzeige

Für die Krankenkassen bedeuten die neuen Festbeträge Ersparnisse in Milliardenhöhe, für deren Versicherte jedoch eine zusätzliche, teilweise dramatische Belastung. "Es ist schon eine erschütternde Situation, wenn ein Patient vor einem steht und jetzt rund 500 Euro und mehr selbst bezahlen muss", sagt Dr. Hans Rudolf Diefenbach, stellvertretender Vorsitzender des HAV. Dies sei bei einigen speziellen Präparaten der Fall. Die Krankenkassen zeigten sich hier jedoch laut Diefenbach gnadenlos.

In ihrer Not rufen viele betroffene Patienten beim Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU), an. Rat weiß er allerdings auch nicht, sondern verweist die Versicherten zur Information an die Ärzte und Apotheker. "Wir helfen dem Patienten wo wir können", bekräftigt Diefenbach. Zwar gebe es zu einigen Arzneimitteln preiswerte Alternativen, doch diese seien in zahlreichen Fällen nicht verfügbar, weil aufgrund der Rabattverträge der Markt leergefegt sei. Daher fordert der HAV: "Es ist an der Zeit, dass die Zwangsinstrumente, wie Rabattverträge und Festbeträge, durch Regularien abgelöst werden, welche die Versorgungssituation der Patienten sozialverträglicher gestalten."

Zum 1. Juli sind die Festbeträge vieler Medikamente gesunken, also der maximale Betrag, den die gesetzliche Krankenversicherung erstattet. Einige Arzneimittelhersteller haben diese Absenkung jedoch nicht mitgetragen, sodass ein erheblicher Differenzbetrag zwischen Erstattungsbetrag und Arzneimittelpreis entsteht, den die einzelnen Patienten decken müssen. Der HAV weist darauf hin, dass die Apotheken die Auf- und Zuzahlungen lediglich einsammeln und an die Kassen weiterleiten müssen, ohne selbst daran zu verdienen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen