Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheken sind in den Ferien dienstbereit

Aktuelles

Junges Paar sitzt am Swimmingpool.

Gut, wenn nicht nur Temperatur und Umgebung im Urlaub stimmen, sondern auch dringend benötigte Medikamente verfügbar sind.
© mauritius images

Do. 24. Juli 2014

Ferien: Apotheken in Deutschland sind dienstbereit

In wenigen Tagen beginnen auch in den "späten" Bundesländern wie Hessen, Baden-Württemberg und Bayern die Sommerferien. Wer in Deutschland Urlaub macht, findet überall die gewohnt gute Arzneimittelversorgung mit Notdienst und Co. vor. Auslandsurlauber haben da oft etwas mehr Vorbereitungen zu treffen.

Anzeige

Wer in den Ferien dringend ein Arzneimittel benötigt, hat in Deutschland selbst außerhalb der üblichen Öffnungszeiten viele Möglichkeiten, eine dienstbereite Apotheke zu finden:

Internet:
Natürlich hier bei aponet.de mit der Notdienstsuche.

Telefon/Handy:

  • Anruf vom Festnetztelefon: 0800 00 22833 (kostenlos)
  • Anruf vom Handy ohne Vorwahl: 22833 (max. 69 Cent/Minute)
  • SMS mit "apo" ohne Vorwahl an: 22833 (max. 69 Cent/SMS)
  • Nutzung der App "Apotheken der ABDA" für Apple-, Android- und Windows-8-Smartphones und Tablets (Einmalige Downloadkosten für die App)

Auch viele Tageszeitungen informieren über den Apothekennotdienst. Zudem hängt in jeder Apotheke eine Liste der nächsten dienstbereiten Apotheken aus.

Darüber hinaus empfiehlt Dr. Volker Schmitt, Pressesprecher der Apotheker in Bayern allen Urlaubern, sich vor Beginn des Urlaubs zuhause eine individuelle Reiseapotheke zusammenzustellen. Gerade für chronisch Kranke ist es wichtig, dass sie sich vor den Sommerferien, in denen viele Ärzte ihre Praxen schließen, rechtzeitig um die notwendigen Rezepte kümmern, denn "Apotheker dürfen auch in den Ferien verschreibungspflichtige Medikamente nur gegen Rezept abgeben", betont Schmitt. Auslandsurlaubern rät er, sich am besten schon vor Beginn der Reise beim Reiseveranstalter oder gleich am Anfang des Urlaubs im Hotel nach der nächstgelegenen – evtl. sogar deutschsprachigen – Apotheke zu erkundigen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Viele Arzneien erfordern Beratung

Jedes dritte Medikament erfordert eine intensive Beratung durch den Apotheker.

Lieferprobleme: Ibuprofen wird knapp

Bei dem beliebten Schmerzmittel droht aktuell ein Lieferengpass.

Flugbegleiter haben häufiger Krebs

Flugpersonal ist über den Wolken diversen Risiken ausgesetzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen