Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hepatitis: Betroffene früh erkennen

Aktuelles

Arzthelferin nimmt junger Frau Blut ab

Ist es eine Hepatitis? Nach Blutabnahme und Bestimmung der Leberwerte weiß der Arzt mehr.
© JackF - Fotolia

Mo. 28. Juli 2014

Welt-Hepatitis-Tag: Virushepatitis früh erkennen

Mit einem Früherkennungsprogramm auf Hepatitis und besserem Zugang zu Medikamenten könnte zahlreichen Menschen das Leben gerettet werden. Darauf macht die Deutsche Leberhilfe zum Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli unter dem Motto "Think again" aufmerksam.

Anzeige

"Es wird immer noch zu wenig auf Virushepatitis untersucht", sagt Ingo van Thiel, Pressesprecher der Deutschen Leberhilfe. Demnach weiß nur rund die Hälfte aller Betroffenen, dass sie mit Hepatitis-C-Viren infiziert sind. "Wenn man eine Erkrankung gar nicht erst erkennt, helfen auch die besten Therapiemöglichkeiten nicht", so Thiel im Hinblick auf neue Medikamente gegen Hepatitis C, die in letzter Zeit Schlagzeilen machten. In Deutschland sind schätzungsweise mehrere hunderttausend Menschen mit Hepatitis-Viren infiziert. Es sterben nach Angaben der Deutschen Leberhilfe jedes Jahr rund 14.000 Menschen an den Folgen einer chronischen Virushepatitis, davon 8.000 an Hepatitis C und 6.000 an Hepatitis B. Das seien deutlich mehr als HIV-Opfer. Die Zahlen hätten sich trotz Hepatitis-B-Impfung und neuer Medikamente seit den 1990er-Jahren noch nicht verbessert. Nach Schätzungen der Deutschen Leberhilfe wird derzeit nur einer von 40 infizierten Patienten behandelt.

Die Organisation fordert daher ein Umdenken und die Umsetzung des 2013 entwickelten Aktionsplans. Dazu gehören Programme zu Früherkennungsuntersuchungen, Aufklärungskampagnen und ein besserer Zugang zu Medikamenten. Derzeit würden nicht einmal Risikogruppen wie Empfänger von Blutprodukten vor 1991 oder Drogenkonsumenten systematisch untersucht. Auch die Kontrolle der Leberwerte sei noch kein Standard, kritisiert der Verein. "Seit Jahren setzt sich die Deutsche Leberhilfe gemeinsam mit anderen Organisationen dafür ein, dass der Leberwert GPT in den Check-up 35 aufgenommen wird", erklärt Thiel. "Das wäre eine einfache Möglichkeit, Diagnoseraten von Lebererkrankungen zu steigern und sie so frühzeitig behandeln zu können."

db/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FMSE-Impfung: Bayern auf Platz 1

In Süddeutschland liegen die meisten FSME-Risikogebiete.

Ärzte verschreiben häufiger Cannabis

Die Zahl der Verordnungen ist um 80 Prozent gestiegen.

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen