Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Alkohol: Auch die Leber braucht Urlaub

Aktuelles

Junges, attraktives Paar im Beachclub, lachen in die Kamera, Longdrinks in den Händen

Die schönste Zeit des Jahres kann man auch mit weniger Alkohol stilvoll genießen.
© Maridav - fotolia

Di. 29. Juli 2014

Alkohol: Auch die Leber braucht mal Urlaub

In den letzten Tagen geisterten Meldungen über angeblichen "Wodkahusten" Tausender britischer Mallorca-Touristen durchs Netz. Über die Ursachen dafür wird nach wie vor spekuliert, doch oft verführen z.B. billiger Alkohol oder All-inclusive-Angebote in Urlaubsländern dazu, mehr zu trinken als einem guttut. Gerade bei hohen Temperaturen und viel Sonne bergen alkoholische Getränke besondere Gefahren, sagt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Anzeige

  • Bei Hitze ist man schneller betrunken
    Wenn die Sonne brennt, wirkt Alkohol im Körper schneller und intensiver. Besonders an heißen Tagen kann zu viel Alkohol zu Kreislaufproblemen oder sogar bis zur Bewusstlosigkeit führen.
  • Alkohol ist als Durstlöscher tabu
    Bei Hitze schwitzt der Körper. Dabei verliert er Flüssigkeit, man verspürt also Durst. Wer diesen Durst mit Alkohol löscht, tut genau das Verkehrte, denn Alkohol erhöht sogar die Ausscheidung von Flüssigkeit. Der Körper wird noch mehr ausgelaugt, was einen Hitzschlag oder einen Kreislaufkollaps zur Folge haben kann. Sommer-Urlauber greifen deshalb lieber auf alkoholfreie Durstlöscher zurück, wie Mineralwasser, verdünnte Fruchtsäfte oder isotonische Getränke.
  • Alkoholabbau ist Schwerstarbeit für die Leber
    Wer denkt, er könne den Alkohol unter der Urlaubssonne wieder ausschwitzen, täuscht sich. Die Hauptarbeit beim Alkoholabbau übernimmt die Leber. Sie kann aber nur 0,1 bis 0,15 Promille pro Stunde abbauen. Wenn ständiges Trinken den Alkoholspiegel hochhält, ist die Leber immer überlastet und kann trotz Urlaubsentspannung nicht regenerieren.

Die BZgA rät, im Urlaub beim Alkohol im Limit zu bleiben, sodass die schönste und erholsamste Zeit des Jahres auch für den Körper zur Entspannung wird. Weitere Tipps und Informationen zu risikoarmem Alkoholkonsum finden Sie unter: www.kenn-dein-limit.de.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen