Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Erfolgreich: Nacht- und Notdienstfonds

Aktuelles

Nahaufnahme lterer Mann im braunen Hemd steht an der Notdienstanzeige der Apotheke

In der Nacht und an Sonn- und Feiertagen sorgen dienstbereite Apotheken dafür, dass Patienten dringend benötigte Arzneimittel erhalten.
© ABDA

Do. 31. Juli 2014

Nacht- und Notdienstfonds seit einem Jahr erfolgreich

Die Nachtdienste der Apotheken werden seit einem Jahr mit Hilfe einer Notdienstpauschale bezuschusst und damit im Sinne der Patienten finanziell unterstützt. Diese Aufgabe nimmt der Nacht- und Notdienstfonds des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) seit dem 1. August 2013 erfolgreich wahr.

Anzeige

Für drei Quartale wurde die Pauschale schon an die Apotheken ausgezahlt, für das vierte Quartal seit Fondsgründung werden derzeit die notwendigen Daten erfasst. "Der Nacht- und Notdienst der Apotheken sichert die flächendeckende Versorgung der Menschen mit Arzneimitteln", sagt DAV-Vorsitzender Fritz Becker. "Die Zuschüsse für geleistete Nachtdienste stärken vor allem die Apotheken im ländlichen Raum, da sie häufiger in Dienstbereitschaft sind als Apotheken in der Stadt." Der Nacht- und Notdienstfonds übernehme diese Aufgabe seit einem Jahr auf sehr professionelle und kostengünstige Art und Weise. Im Gesundheitswesen sei der Fonds laut Becker bereits heute eine anerkannte Institution und stehe als erfolgreicher Dienstleister für Apotheken von Apotheken.

Das Apothekennotdienstsicherstellungsgesetz (ANSG) hatte den Fonds ins Fünfte Sozialgesetzbuch (SGB V) aufgenommen; sein jährliches Ausschüttungsvolumen war mit 120 Mio. Euro beziffert worden. Unter Aufsicht des Bundesministeriums für Gesundheit verwaltet der DAV den Notdienstfonds. Finanziert wird die Pauschale über einen Festzuschlag pro Packung bei rezeptpflichtigen Medikamenten in Höhe von 16 Cent. Die Landesapothekerkammern bestätigen dem Fonds jeweils die angeordneten und tatsächlich geleisteten Notdienste zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr morgens. Jede Nacht, jeden Feiertag und jedes Wochenende versorgen rund 1.400 Apotheken etwa 20.000 Patienten.

Weitere Informationen dazu im Internet unter www.dav-notdienstfonds.de.

DAV

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen