Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gemeinsamer Urlaub vom Pflegealltag

Aktuelles

Gruppe von pflegebedürftigen Urlaubern mit Betreuern

Die Testreise für einen professionell betreuten Urlaub in Griechenland, die bereits im Frühjahr stattfand, war ein voller Erfolg.
© Xpert Cooperation

Mo. 04. August 2014

Gemeinsamer Urlaub vom Pflegealltag auf Rhodos

"Ich bin froh, dass ich es gemacht habe", sagt Helene Goldfuß, während sie mit ihrem demenzkranken Mann Anton die Reisefotos betrachtet. Die 75-Jährige hatte mit ihrem pflegebedürftigen Partner an einer Testreise für einen professionell betreuten Urlaub in Griechenland teilgenommen. Nun werden weitere solcher Reisen angeboten.

Anzeige

Nach einer erfolgreichen Testreise im Frühjahr beginnen jetzt die Vorbereitungen für die erste Pilotsaison für einen professionell betreuten "gemeinsamen Urlaub" für Pflegebedürftige und deren Angehörige ab Anfang November. An vier Terminen können sich jeweils maximal zwanzig Teilnehmer drei Wochen lang auf der griechischen Insel Rhodos erholen. Das mitreisende Pflegeteam aus Deutschland wird dabei von Fachkräften aus der Region unterstützt, darunter Absolventen der Krankenpflegeschule in Rhodos. Viele von ihnen finden nach dem Abschluss aufgrund der desolaten Wirtschaftslage keine Arbeit. Im Rahmen des Projekts entstehen so nicht nur neue Jobs außerhalb der Saison – auf lange Sicht soll es auch möglich sein, eine Fortbildung zur Altenpflegekraft in der Bundesrepublik zu absolvieren, um dann in die Heimat zurückzukehren und das eigene Versorgungssystem zu stärken. Dadurch profitieren beide Seiten von dieser Zusammenarbeit.

Die Stuttgarter "Xpert cooperation", ein Netzwerk von Experten aus dem Gesundheitswesen, hat das Projekt initiiert. Begleitet werden sie von der Deutsch-Griechischen-Versammlung (DGV) im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unter Leitung des parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel, dem Griechenland-Beauftragten von Bundeskanzlerin Merkel, sowie vom Hotelverband Rhodos und einem deutschen Pflegedienst.

Die Teilnehmer können sorgenfrei Ausflüge und Rundfahrten ebenso wie das reiche Kulturangebot der Insel genießen, während ihre Pflegebedürftigen vor Ort bestens betreut werden. Dabei besteht die Möglichkeit im Rahmen der Pflegeversicherung bis zu 1.550 Euro für Verhinderungspflege geltend zu machen. Und da die Reisen in der Wintersaison stattfinden, hilft dies auch der lokalen Tourismusbranche, sozusagen als soziale Form der Wirtschaftshilfe.

Weitere Informationen:
- auf der Webseite www.pflegeurlaub-rhodos.eu;
- unter der Info-Telefonnummer 0711-60 17 60 88 oder
- per Email: info@xpert-cooperation.com

Voraussichtliche Reisetermine jeweils max. 20 Personen verteilt auf 2 Hotels:

Reise 1 01.11. bis 22.11.2014 Buchungsschluss spätestens Ende August 2014

Reise 2 22.11. bis 13.12.2014 Buchungsschluss spätestens Ende September 2014

Reise 3 06.02. bis 27.02.2015 Buchungsschluss spätestens Ende November 2014

Reise 4 27.02. bis 20.03.2015 Buchungsschluss spätestens Ende 2014

Die Termine sind noch nicht verbindlich.

aponet.de

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Deutsches Wasser ist "sehr gut"

Wer Leitungswasser trinkt, kann dadurch jedes Jahr viel Geld sparen.

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen