Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weitere Reisewarnung für Ebola-Gebiete

Aktuelles

Rückansicht jüngere Frau mit kl. Koffer und Basttasche darauf, Jeans, helle Sommerbluse, schaut aus Flughafengebäude startendem Flieger hinterher

Das Auswärtige Amt hat seine Reisewarnungen für drei westafrikanische Staaten verstärkt.
© HappyAlex - Fotolia

Mi. 06. August 2014

Strengere Reisewarnung für Ebola-Gebiete

Aufgrund der sich ausbreitenden Ebola-Epidemie in Westafrika hat das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen für die betroffenen Länder verschärft. Die Behörde rät nun dringend davon ab, die Länder Sierra Leone, Liberia und Guinea aufzusuchen.

Anzeige

In den drei westafrikanischen Ländern sind die Fälle von Infektionen mit dem Ebola-Virus weiter deutlich angestiegen. Betroffen ist laut Auswärtigem Amt die lokale Bevölkerung in überwiegend abgelegenen Gebieten im Grenzgebiet zwischen Sierra Leone, Liberia und Guinea. In allen drei Ländern seien aber durch Reisen Erkrankter auch sporadisch Fälle in anderen Regionen und in der jeweiligen Hauptstadt aufgetreten. Trotz internationaler Bemühungen sei ein Ende der Ausbreitung nicht in Sicht. Das zeigt auch ein Fall, der aus Liberia nach Lagos in Nigeria exportiert wurde.

Die Regierung Liberias hat Ende Juli die meisten seiner Grenzübergänge geschlossen. Weitere Einschränkungen im Reiseverkehr durch nationale Behörden in der Region schließt das Auswärtige Amt nicht aus. Da die Ausreisemöglichkeiten aus den Ländern weiter beschränkt werden könnten, rät das Amt dringend davon ab, die drei Länder zu bereisen. Auch an den Grenzen und Flughäfen anderer westafrikanischer Staaten sei mit verstärkten Kontrollen zu rechnen. Für Reisende nach Nigeria sieht das Amt noch kein relevantes Infektionsrisiko.

Eine Ansteckung mit dem Ebola-Virus erfolgt durch Kontakt zu Körperflüssigkeiten Erkrankter oder Verstorbener. Grundsätzlich ist auch die Infektion über den Verzehr von sogenanntem Bushmeat denkbar. Darunter versteht man Fleisch von Tieren aus dem Urwald wie Affen oder Flughunde, das in vielen afrikanischen Ländern angeboten wird. Experten raten, darauf in den betroffenen Regionen zu verzichten. Weitere Hinweise gibt das Auswertige Amt auf seinem Ebola Merkblatt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Häufiger als gedacht

15 Prozent der Deutschen leiden mindestens einmal im Leben darunter.

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen