Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weitere Reisewarnung für Ebola-Gebiete

Aktuelles

Rückansicht jüngere Frau mit kl. Koffer und Basttasche darauf, Jeans, helle Sommerbluse, schaut aus Flughafengebäude startendem Flieger hinterher

Das Auswärtige Amt hat seine Reisewarnungen für drei westafrikanische Staaten verstärkt.
© HappyAlex - Fotolia

Mi. 06. August 2014

Strengere Reisewarnung für Ebola-Gebiete

Aufgrund der sich ausbreitenden Ebola-Epidemie in Westafrika hat das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen für die betroffenen Länder verschärft. Die Behörde rät nun dringend davon ab, die Länder Sierra Leone, Liberia und Guinea aufzusuchen.

Anzeige

In den drei westafrikanischen Ländern sind die Fälle von Infektionen mit dem Ebola-Virus weiter deutlich angestiegen. Betroffen ist laut Auswärtigem Amt die lokale Bevölkerung in überwiegend abgelegenen Gebieten im Grenzgebiet zwischen Sierra Leone, Liberia und Guinea. In allen drei Ländern seien aber durch Reisen Erkrankter auch sporadisch Fälle in anderen Regionen und in der jeweiligen Hauptstadt aufgetreten. Trotz internationaler Bemühungen sei ein Ende der Ausbreitung nicht in Sicht. Das zeigt auch ein Fall, der aus Liberia nach Lagos in Nigeria exportiert wurde.

Die Regierung Liberias hat Ende Juli die meisten seiner Grenzübergänge geschlossen. Weitere Einschränkungen im Reiseverkehr durch nationale Behörden in der Region schließt das Auswärtige Amt nicht aus. Da die Ausreisemöglichkeiten aus den Ländern weiter beschränkt werden könnten, rät das Amt dringend davon ab, die drei Länder zu bereisen. Auch an den Grenzen und Flughäfen anderer westafrikanischer Staaten sei mit verstärkten Kontrollen zu rechnen. Für Reisende nach Nigeria sieht das Amt noch kein relevantes Infektionsrisiko.

Eine Ansteckung mit dem Ebola-Virus erfolgt durch Kontakt zu Körperflüssigkeiten Erkrankter oder Verstorbener. Grundsätzlich ist auch die Infektion über den Verzehr von sogenanntem Bushmeat denkbar. Darunter versteht man Fleisch von Tieren aus dem Urwald wie Affen oder Flughunde, das in vielen afrikanischen Ländern angeboten wird. Experten raten, darauf in den betroffenen Regionen zu verzichten. Weitere Hinweise gibt das Auswertige Amt auf seinem Ebola Merkblatt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heute ist Weltapothekertag

Apotheker setzen sich überall auf der Welt für die Gesundheit der Menschen ein.

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen