Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Job-Stress steigert das Diabetes-Risiko

Aktuelles

Frau ca. Mitte 20, schwarzes Shirt, von unten schräg nach oben fotografiert, im Vordergrund Aktenordner, die sie trägt

Bei der Studie ging es nicht um "normalen Jobstress", sondern die Situation, wenn Arbeitnehmer mit hohen Anforderungen konfrontiert sind und gleichzeitig geringe Entscheidungsspielräume haben.
© pix4U - Fotolia

Fr. 08. August 2014

Job-Stress steigert das Diabetes-Risiko

Eine hohe Belastung im Job kann das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, deutlich erhöhen. Das ergab die Auswertung von Bevölkerungsdaten durch Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Psychosomatic Medicine veröffentlicht.

Anzeige

Personen mit einer hohen Arbeitsbelastung und gleichzeitig niedriger Kontrolle über die verrichteten Tätigkeiten ein etwa 45 Prozent höheres Risiko für Typ-2-Diabetes als Personen mit geringer Belastung am Arbeitsplatz. "Nach unseren Daten ist rund jeder fünfte Arbeitnehmer von einer hohen psychischen Arbeitsbelastung betroffen", sagt Studienleiter Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig. Die Wissenschaft meine hier nicht den "normalen Jobstress", sondern die Situation, wenn Betroffene die Arbeitsanforderungen als sehr hoch einschätzten und gleichzeitig über geringe Handlungs- und Entscheidungsspielräume verfügten. Diese beiden Dimensionen haben wir in unseren Befragungen ausführlich erfasst", erklärt Ladwig.

Die ermittelte Risikoerhöhung durch die Arbeitsbelastung war unabhängig von klassischen Risikofaktoren für Diabetes, z.B. Übergewicht, Alter oder Geschlecht. Wegen der massiven gesundheitlichen Folgen von Erkrankungen, die mit Stress zu tun haben, rät Ladwig, bei vorbeugenden Maßnahmen gegen Volkskrankheiten wie Diabetes genau an diesem Punkt anzusetzen. Die Wissenschaftler werteten für ihre Studie die Daten von über 5300 Berufstätigen zwischen 29 und 66 Jahren aus. Zu Studienbeginn lag bei keinem der Teilnehmer ein Diabetes vor, während im Nachbeobachtungszeitraum über durchschnittlich 13 Jahre bei knapp 300 Personen Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen