Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik So wirken die Ebola-Medikamente

Aktuelles

Spritze und verschiedene Tabletten vor blauem Hintergrund

Die Weltgesundheitsorganisation denkt darüber nach, experimentelle Medikamente in den Ebola-Gebieten einzusetzen.
© Kovac Mario - Fotolia

Di. 12. August 2014

Ebola: So wirken die experimentellen Medikamente

Um die Ebola-Epidemie in den betroffenen Ländern in Westafrika einzudämmen, denkt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über ungewöhnliche Schritte nach. Es sollen jetzt experimentelle Arzneimittel eingesetzt werden, die bisher nicht bei Menschen erprobt wurden.

Anzeige

Da es bisher keine ursächliche Behandlung einer Ebola-Infektion gibt, sollen zwei bisher nicht zugelassene Arzneimittel zur Verfügung gestellt werden. Einer der beiden Wirkstoffe, genannt ZMapp, wurde bereits letzte Woche zwei infizierten US-Amerikanern in Afrika gegeben. Er besteht aus einem Cocktail aus drei verschiedenen Antikörpern. Wie er genau wirkt, wissen selbst die Hersteller noch nicht. Eine der Komponenten erkennt offenbar die Ebola-Viren und meldet das dem Immunsystem. Von den beiden anderen wird vermutet, dass sie die Vermehrung des Virus stoppen. Der Wirkstoff wird mittels eines speziellen, aber sehr langsamen Verfahrens in Tabakpflanzen gezüchtet.

Der zweite Wirkstoff, der momentan in der Diskussion ist, heißt TKM-Ebola. Er wurde bisher ebenfalls nur an Primaten getestet, entfaltete dort aber eine durchschlagende Wirkung gegen die Erkrankung. Diese Therapie greift die Erbinformation des Virus direkt an und unterbindet so seine Vermehrung. Dieses Verfahren haben sich die Forscher bei der Natur abgeschaut, denn viele Pflanzen gehen ähnlich vor, um krankmachende Viren quasi stillzulegen. Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA lockerte Beschränkungen zu diesem Wirkstoff, die vormals aufgrund von Sicherheitsbedenken bestanden hatten. So wäre es nun offenbar möglich, dass der Hersteller den Wirkstoff in der Krisenregion zur Verfügung stellt.

Ob und wie gut diese Medikamente bei Ebola-Patienten wirken, kann bisher niemand genau sagen. Bevor ein Medikament zugelassen wird, sind normalerweise jahrelange aufwändige Untersuchungen nötig, um die Wirksamkeit, Sicherheit und Unbedenklichkeit zu beweisen. Wegen der ernsten Lage im Fall der Ebola-Erkrankung in Afrika rücken die Gesundheitsbehörden jetzt offenbar von dieser Vorgehensweise ab.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Dr. Andreas Kiefer ist verstorben

Der Präsident der Bundesapothekerkammer ist im Alter von 59 Jahren verstorben.

Warum es schlecht ist, schlecht zu hören

Alles rund um das Thema „Gut hören“ erfahren Sie im neuen Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Bluter-Arzneimittel ab sofort in der Apotheke

Patienten mit Hämophilie werden ab September in der Apotheke vor Ort mit Medikamenten versorgt.

Mehr Klarheit über Corona-Tests

Wie sicher sind die Tests, und wer soll getestet werden? Viele Fragen sind noch offen.

Nahrungsergänzung ist oft überdosiert

Über die Hälfte aller Vitamin- und Nährstoffpräparate sind zu hoch dosiert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen