Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik So wirken die Ebola-Medikamente

Aktuelles

Spritze und verschiedene Tabletten vor blauem Hintergrund

Die Weltgesundheitsorganisation denkt darüber nach, experimentelle Medikamente in den Ebola-Gebieten einzusetzen.
© Kovac Mario - Fotolia

Di. 12. August 2014

Ebola: So wirken die experimentellen Medikamente

Um die Ebola-Epidemie in den betroffenen Ländern in Westafrika einzudämmen, denkt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über ungewöhnliche Schritte nach. Es sollen jetzt experimentelle Arzneimittel eingesetzt werden, die bisher nicht bei Menschen erprobt wurden.

Anzeige

Da es bisher keine ursächliche Behandlung einer Ebola-Infektion gibt, sollen zwei bisher nicht zugelassene Arzneimittel zur Verfügung gestellt werden. Einer der beiden Wirkstoffe, genannt ZMapp, wurde bereits letzte Woche zwei infizierten US-Amerikanern in Afrika gegeben. Er besteht aus einem Cocktail aus drei verschiedenen Antikörpern. Wie er genau wirkt, wissen selbst die Hersteller noch nicht. Eine der Komponenten erkennt offenbar die Ebola-Viren und meldet das dem Immunsystem. Von den beiden anderen wird vermutet, dass sie die Vermehrung des Virus stoppen. Der Wirkstoff wird mittels eines speziellen, aber sehr langsamen Verfahrens in Tabakpflanzen gezüchtet.

Der zweite Wirkstoff, der momentan in der Diskussion ist, heißt TKM-Ebola. Er wurde bisher ebenfalls nur an Primaten getestet, entfaltete dort aber eine durchschlagende Wirkung gegen die Erkrankung. Diese Therapie greift die Erbinformation des Virus direkt an und unterbindet so seine Vermehrung. Dieses Verfahren haben sich die Forscher bei der Natur abgeschaut, denn viele Pflanzen gehen ähnlich vor, um krankmachende Viren quasi stillzulegen. Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA lockerte Beschränkungen zu diesem Wirkstoff, die vormals aufgrund von Sicherheitsbedenken bestanden hatten. So wäre es nun offenbar möglich, dass der Hersteller den Wirkstoff in der Krisenregion zur Verfügung stellt.

Ob und wie gut diese Medikamente bei Ebola-Patienten wirken, kann bisher niemand genau sagen. Bevor ein Medikament zugelassen wird, sind normalerweise jahrelange aufwändige Untersuchungen nötig, um die Wirksamkeit, Sicherheit und Unbedenklichkeit zu beweisen. Wegen der ernsten Lage im Fall der Ebola-Erkrankung in Afrika rücken die Gesundheitsbehörden jetzt offenbar von dieser Vorgehensweise ab.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen