Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 1. Halbjahr 2014: Krankenstand sinkt

Aktuelles

Blonde Frau hält sich ein Taschentuch vor die Nase

Im ersten Halbjahr 2014 meldeten sich weniger Arbeitnehmer aufgrund von Erkältungen krank als noch im Vorjahreszeitraum.
© DAK

Mi. 20. August 2014

Weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014

Der Winter 2013/2014 war milder als der Winter zuvor. Dies macht sich im Krankenstand bemerkbar. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres meldeten sich Deutschlands Arbeitnehmer seltener krank als im Vorjahreszeitraum. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der Krankenkasse DAK-Gesundheit.

Anzeige

Demnach fiel der Krankenstand von 4,1 auf 3,8 Prozent. Hauptgrund war der starke Rückgang von Atemwegserkrankungen wie Husten, Bronchitis oder Lungenentzündung. Dies ist dem milden Winter zuzuschreiben. Etwa 34,2 Prozent aller Berufstätigen ließ sich im ersten Halbjahr 2014 mindestens einmal krankschreiben. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 38,7 Prozent. Allerdings ist die durchschnittliche Dauer einer Erkrankung angestiegen – und zwar von 11,6 Tagen in 2013 auf 12,2 Tage in 2014.

Ebenfalls zugenommen – um zehn Prozent – haben die Fehltage durch Depressionen oder Angstzustände. An der Gesamtheit aller Arbeitsunfähigkeitstage machten die Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nun 16 Prozent aus. Das war die zweithäufigste Ursache. Frauen waren deutlich häufiger betroffen als Männer. Die häufigste Ursache waren Muskel-Skelett-Erkrankungen. Mehr als 22,6 Prozent aller Fehltage wurde durch Rückenschmerzen oder Knieprobleme verursacht. Auf Rang drei wiederum lagen – trotz des milden Winters –immer noch die Erkältungskrankheiten mit einem Anteil von 14,5 Prozent an allen Arbeitsunfähigkeitstagen. Damit entfielen mehr als die Hälfte aller Arbeitsunfähigkeitstage auf diese drei Diagnosegruppen.

Im regionalen Vergleich waren die Berufstätigen aus den östlichen Bundesländern mit einem Krankenstand von 4,7 Prozent insgesamt häufiger krankgeschrieben. Im Westen betrug der Anteil 3,6 Prozent. Für die aktuelle Krankenstands-Analyse hat das Berliner IGES-Institut die Daten von 2,5 Millionen erwerbstätigen DAK-Versicherten aus dem ersten Halbjahr 2014 ausgewertet.

FH/DAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heute ist Weltapothekertag

Apotheker setzen sich überall auf der Welt für die Gesundheit der Menschen ein.

Das Sexleben der Deutschen

Forscher haben erste Daten zur Gesundheit und Sexualität in Deutschland veröffentlicht.

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen