Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 1. Halbjahr 2014: Krankenstand sinkt

Aktuelles

Blonde Frau hält sich ein Taschentuch vor die Nase

Im ersten Halbjahr 2014 meldeten sich weniger Arbeitnehmer aufgrund von Erkältungen krank als noch im Vorjahreszeitraum.
© DAK

Mi. 20. August 2014

Weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014

Der Winter 2013/2014 war milder als der Winter zuvor. Dies macht sich im Krankenstand bemerkbar. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres meldeten sich Deutschlands Arbeitnehmer seltener krank als im Vorjahreszeitraum. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der Krankenkasse DAK-Gesundheit.

Anzeige

Demnach fiel der Krankenstand von 4,1 auf 3,8 Prozent. Hauptgrund war der starke Rückgang von Atemwegserkrankungen wie Husten, Bronchitis oder Lungenentzündung. Dies ist dem milden Winter zuzuschreiben. Etwa 34,2 Prozent aller Berufstätigen ließ sich im ersten Halbjahr 2014 mindestens einmal krankschreiben. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 38,7 Prozent. Allerdings ist die durchschnittliche Dauer einer Erkrankung angestiegen – und zwar von 11,6 Tagen in 2013 auf 12,2 Tage in 2014.

Ebenfalls zugenommen – um zehn Prozent – haben die Fehltage durch Depressionen oder Angstzustände. An der Gesamtheit aller Arbeitsunfähigkeitstage machten die Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nun 16 Prozent aus. Das war die zweithäufigste Ursache. Frauen waren deutlich häufiger betroffen als Männer. Die häufigste Ursache waren Muskel-Skelett-Erkrankungen. Mehr als 22,6 Prozent aller Fehltage wurde durch Rückenschmerzen oder Knieprobleme verursacht. Auf Rang drei wiederum lagen – trotz des milden Winters –immer noch die Erkältungskrankheiten mit einem Anteil von 14,5 Prozent an allen Arbeitsunfähigkeitstagen. Damit entfielen mehr als die Hälfte aller Arbeitsunfähigkeitstage auf diese drei Diagnosegruppen.

Im regionalen Vergleich waren die Berufstätigen aus den östlichen Bundesländern mit einem Krankenstand von 4,7 Prozent insgesamt häufiger krankgeschrieben. Im Westen betrug der Anteil 3,6 Prozent. Für die aktuelle Krankenstands-Analyse hat das Berliner IGES-Institut die Daten von 2,5 Millionen erwerbstätigen DAK-Versicherten aus dem ersten Halbjahr 2014 ausgewertet.

FH/DAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Anzeige

Service

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen