Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 1. Halbjahr 2014: Krankenstand sinkt

Aktuelles

Blonde Frau hält sich ein Taschentuch vor die Nase

Im ersten Halbjahr 2014 meldeten sich weniger Arbeitnehmer aufgrund von Erkältungen krank als noch im Vorjahreszeitraum.
© DAK

Mi. 20. August 2014

Weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr 2014

Der Winter 2013/2014 war milder als der Winter zuvor. Dies macht sich im Krankenstand bemerkbar. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres meldeten sich Deutschlands Arbeitnehmer seltener krank als im Vorjahreszeitraum. Das zeigt eine aktuelle Auswertung von Versichertendaten der Krankenkasse DAK-Gesundheit.

Anzeige

Demnach fiel der Krankenstand von 4,1 auf 3,8 Prozent. Hauptgrund war der starke Rückgang von Atemwegserkrankungen wie Husten, Bronchitis oder Lungenentzündung. Dies ist dem milden Winter zuzuschreiben. Etwa 34,2 Prozent aller Berufstätigen ließ sich im ersten Halbjahr 2014 mindestens einmal krankschreiben. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 38,7 Prozent. Allerdings ist die durchschnittliche Dauer einer Erkrankung angestiegen – und zwar von 11,6 Tagen in 2013 auf 12,2 Tage in 2014.

Ebenfalls zugenommen – um zehn Prozent – haben die Fehltage durch Depressionen oder Angstzustände. An der Gesamtheit aller Arbeitsunfähigkeitstage machten die Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen nun 16 Prozent aus. Das war die zweithäufigste Ursache. Frauen waren deutlich häufiger betroffen als Männer. Die häufigste Ursache waren Muskel-Skelett-Erkrankungen. Mehr als 22,6 Prozent aller Fehltage wurde durch Rückenschmerzen oder Knieprobleme verursacht. Auf Rang drei wiederum lagen – trotz des milden Winters –immer noch die Erkältungskrankheiten mit einem Anteil von 14,5 Prozent an allen Arbeitsunfähigkeitstagen. Damit entfielen mehr als die Hälfte aller Arbeitsunfähigkeitstage auf diese drei Diagnosegruppen.

Im regionalen Vergleich waren die Berufstätigen aus den östlichen Bundesländern mit einem Krankenstand von 4,7 Prozent insgesamt häufiger krankgeschrieben. Im Westen betrug der Anteil 3,6 Prozent. Für die aktuelle Krankenstands-Analyse hat das Berliner IGES-Institut die Daten von 2,5 Millionen erwerbstätigen DAK-Versicherten aus dem ersten Halbjahr 2014 ausgewertet.

FH/DAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen