Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Töchter sind die bessere Altersvorsorge

Aktuelles

Parkszene: Attraktive, grauhaarige Frau im Rollstuhl mit 2 Krücken über die Knie gelegt, wird von hinten von blonder Tochter umarmt.

Töchter opfern eher Zeit und Geld, um sich um pflegebedürftige Familienmitglieder zu kümmern.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 22. August 2014

Töchter sind die bessere Altersvorsorge als Söhne

Eltern sind im Alter besser dran, wenn sie Töchter haben. Eine neue US-Studie zeigt, dass erwachsene Frauen eher bereit sind, ihre Eltern im Alter zu pflegen und zu betreuen. Söhne neigen hingegen dazu, so wenig wie möglich und gerade so viel wie nötig zu tun, wenn es um die Betreuung der Eltern geht.

Anzeige

Laut den Studienergebnissen investieren Töchter im Durchschnitt 12,3 Stunden pro Monat, um sich um ihre alten Eltern zu kümmern, während es bei Söhnen nur 5,6 Stunden sind. "Mit anderen Worten, Töchter verwenden doppelt so viel Zeit dafür, ihre pflegebedürftigen Eltern zu unterstützen als Söhne", so Studienautorin Angelina Grigoryeya von der Princeton University in New Jersey, USA. Wieviel Söhne bei der Pflege der Eltern helfen, ist abhängig von der An- oder Abwesenheit anderer möglicher Helfer, wie eben Schwestern oder aber Ehepartner der Eltern. Söhne reduzieren ihre Bemühungen um die Eltern, wenn sie eine Schwester haben. Töchter dagegen verdoppeln ihre Bemühungen, wenn sie einen Bruder haben. Das deutet darauf hin, dass Söhne ihren Teil der Verantwortung an ihre Schwestern abgeben.

Dies habe weitreichende Konsequenzen, gibt Grigoryeya zu bedenken. "Viele Studien berichten von psychischen und körperlichen Folgen, sowie einer höheren Sterblichkeitsrate für Menschen, die Familienmitglieder pflegen", so die Studienautorin. Oft haben sie Probleme, Pflege und Arbeit unter einen Hut zu bekommen, mit dem Ergebnis, dass sie ihre berufliche Karriere opfern und weniger verdienen. Gleichzeitig entstehen aber Pflegekosten, die ein weiteres Loch in die Kassen reißen. Frühere Forschungen hätten zudem gezeigt, dass Frauen mehr unter den negativen Konsequenzen zu leiden haben als Söhne. "Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in Bezug auf Gesundheit und Einkommen", warnt Grigoryeya.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ärzte verschreiben häufiger Cannabis

Die Zahl der Verordnungen ist um 80 Prozent gestiegen.

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen