Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Töchter sind die bessere Altersvorsorge

Aktuelles

Parkszene: Attraktive, grauhaarige Frau im Rollstuhl mit 2 Krücken über die Knie gelegt, wird von hinten von blonder Tochter umarmt.

Töchter opfern eher Zeit und Geld, um sich um pflegebedürftige Familienmitglieder zu kümmern.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 22. August 2014

Töchter sind die bessere Altersvorsorge als Söhne

Eltern sind im Alter besser dran, wenn sie Töchter haben. Eine neue US-Studie zeigt, dass erwachsene Frauen eher bereit sind, ihre Eltern im Alter zu pflegen und zu betreuen. Söhne neigen hingegen dazu, so wenig wie möglich und gerade so viel wie nötig zu tun, wenn es um die Betreuung der Eltern geht.

Anzeige

Laut den Studienergebnissen investieren Töchter im Durchschnitt 12,3 Stunden pro Monat, um sich um ihre alten Eltern zu kümmern, während es bei Söhnen nur 5,6 Stunden sind. "Mit anderen Worten, Töchter verwenden doppelt so viel Zeit dafür, ihre pflegebedürftigen Eltern zu unterstützen als Söhne", so Studienautorin Angelina Grigoryeya von der Princeton University in New Jersey, USA. Wieviel Söhne bei der Pflege der Eltern helfen, ist abhängig von der An- oder Abwesenheit anderer möglicher Helfer, wie eben Schwestern oder aber Ehepartner der Eltern. Söhne reduzieren ihre Bemühungen um die Eltern, wenn sie eine Schwester haben. Töchter dagegen verdoppeln ihre Bemühungen, wenn sie einen Bruder haben. Das deutet darauf hin, dass Söhne ihren Teil der Verantwortung an ihre Schwestern abgeben.

Dies habe weitreichende Konsequenzen, gibt Grigoryeya zu bedenken. "Viele Studien berichten von psychischen und körperlichen Folgen, sowie einer höheren Sterblichkeitsrate für Menschen, die Familienmitglieder pflegen", so die Studienautorin. Oft haben sie Probleme, Pflege und Arbeit unter einen Hut zu bekommen, mit dem Ergebnis, dass sie ihre berufliche Karriere opfern und weniger verdienen. Gleichzeitig entstehen aber Pflegekosten, die ein weiteres Loch in die Kassen reißen. Frühere Forschungen hätten zudem gezeigt, dass Frauen mehr unter den negativen Konsequenzen zu leiden haben als Söhne. "Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in Bezug auf Gesundheit und Einkommen", warnt Grigoryeya.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen