Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Urlaub: Mehrheit der Deutschen gut erholt

Aktuelles

Heiteres Strandfoto: Blonde, lachende Frau, bis Hüfte zu sehen, weißes Shirt, in die Kamera lachend, auf dem Rücken ein kleiner Junge mit blonden Haaren, ein buntes Windrad in der rechten Hand

Für die meisten Deutschen waren die diesjährigen Sommerferien erholsam.
© Rawpixel - Fotolia

Mo. 25. August 2014

Umfrage: Sommerferien 2014 für die meisten erholsam

Sonne, Familie und kein Stress: Die Mehrheit der Deutschen konnte sich in den diesjährigen Sommerferien gut erholen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit ergeben.

Anzeige

Neun von zehn Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, erholten sich dabei gut oder sehr gut. Besonders erfolgreich entspannen konnten sich in diesem Jahr die 45- bis 59-Jährigen sowie die Menschen in Ostdeutschland. Die meisten Probleme beim Ausspannen hatten die 30- bis 44-Jährigen sowie Menschen aus Baden-Württemberg. Bei den jüngeren Berufstätige konnten sich 15 Prozent nicht erholen.

Als Gründe für die Erholung nannten die Urlauber:

  1. Sonne und Natur (79 Prozent)
  2. Zeit für sich selbst (68 Prozent)
  3. Zeit mit der Familie (64 Prozent)
  4. Ortswechsel (63 Prozent)
  5. Wegfall der Arbeitsbelastung (61 Prozent)
  6. Bewegung und Sport (49 Prozent)
  7. Verzicht auf Handy und/oder Internet (33 Prozent)

Von denen, die sich nicht erholt haben, gaben 37 Prozent als Begründung dafür an, auch in der Freizeit vom Arbeitsstress belastet gewesen zu sein. Weitere von ihnen genannte Gründe für die fehlende Entspannung waren Stress mit der Familie oder Freunden (18 Prozent), Krankheit (17 Prozent) oder schlechtes Wetter (15 Prozent). Jeder zehnte Befragte musste für den Arbeitgeber über Handy oder Internet erreichbar sein.

Von allen Befragten waren während der Sommerferien 2014 sieben Prozent krank oder verletzt. Die meisten Betroffenen (41 Prozent) traf eine Erkältung. 22 Prozent der Krankheitsfälle wurden durch einen Unfall oder Sturz ausgelöst. 15 Prozent der kranken Urlauber hatten Magen-Darm-Probleme. Während in Baden-Württemberg nur vier Prozent der Urlauber in den Ferien krank wurden, waren es in Norddeutschland neun Prozent.

DAK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen