Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Urlaub: Mehrheit der Deutschen gut erholt

Aktuelles

Heiteres Strandfoto: Blonde, lachende Frau, bis Hüfte zu sehen, weißes Shirt, in die Kamera lachend, auf dem Rücken ein kleiner Junge mit blonden Haaren, ein buntes Windrad in der rechten Hand

Für die meisten Deutschen waren die diesjährigen Sommerferien erholsam.
© Rawpixel - Fotolia

Mo. 25. August 2014

Umfrage: Sommerferien 2014 für die meisten erholsam

Sonne, Familie und kein Stress: Die Mehrheit der Deutschen konnte sich in den diesjährigen Sommerferien gut erholen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit ergeben.

Anzeige

Neun von zehn Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, erholten sich dabei gut oder sehr gut. Besonders erfolgreich entspannen konnten sich in diesem Jahr die 45- bis 59-Jährigen sowie die Menschen in Ostdeutschland. Die meisten Probleme beim Ausspannen hatten die 30- bis 44-Jährigen sowie Menschen aus Baden-Württemberg. Bei den jüngeren Berufstätige konnten sich 15 Prozent nicht erholen.

Als Gründe für die Erholung nannten die Urlauber:

  1. Sonne und Natur (79 Prozent)
  2. Zeit für sich selbst (68 Prozent)
  3. Zeit mit der Familie (64 Prozent)
  4. Ortswechsel (63 Prozent)
  5. Wegfall der Arbeitsbelastung (61 Prozent)
  6. Bewegung und Sport (49 Prozent)
  7. Verzicht auf Handy und/oder Internet (33 Prozent)

Von denen, die sich nicht erholt haben, gaben 37 Prozent als Begründung dafür an, auch in der Freizeit vom Arbeitsstress belastet gewesen zu sein. Weitere von ihnen genannte Gründe für die fehlende Entspannung waren Stress mit der Familie oder Freunden (18 Prozent), Krankheit (17 Prozent) oder schlechtes Wetter (15 Prozent). Jeder zehnte Befragte musste für den Arbeitgeber über Handy oder Internet erreichbar sein.

Von allen Befragten waren während der Sommerferien 2014 sieben Prozent krank oder verletzt. Die meisten Betroffenen (41 Prozent) traf eine Erkältung. 22 Prozent der Krankheitsfälle wurden durch einen Unfall oder Sturz ausgelöst. 15 Prozent der kranken Urlauber hatten Magen-Darm-Probleme. Während in Baden-Württemberg nur vier Prozent der Urlauber in den Ferien krank wurden, waren es in Norddeutschland neun Prozent.

DAK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes

Gleichzeitig ist die stationäre Versorgung in Gefahr, warnen Diabetes-Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen