Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Urlaub: Mehrheit der Deutschen gut erholt

Aktuelles

Heiteres Strandfoto: Blonde, lachende Frau, bis Hüfte zu sehen, weißes Shirt, in die Kamera lachend, auf dem Rücken ein kleiner Junge mit blonden Haaren, ein buntes Windrad in der rechten Hand

Für die meisten Deutschen waren die diesjährigen Sommerferien erholsam.
© Rawpixel - Fotolia

Mo. 25. August 2014

Umfrage: Sommerferien 2014 für die meisten erholsam

Sonne, Familie und kein Stress: Die Mehrheit der Deutschen konnte sich in den diesjährigen Sommerferien gut erholen. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit ergeben.

Anzeige

Neun von zehn Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, erholten sich dabei gut oder sehr gut. Besonders erfolgreich entspannen konnten sich in diesem Jahr die 45- bis 59-Jährigen sowie die Menschen in Ostdeutschland. Die meisten Probleme beim Ausspannen hatten die 30- bis 44-Jährigen sowie Menschen aus Baden-Württemberg. Bei den jüngeren Berufstätige konnten sich 15 Prozent nicht erholen.

Als Gründe für die Erholung nannten die Urlauber:

  1. Sonne und Natur (79 Prozent)
  2. Zeit für sich selbst (68 Prozent)
  3. Zeit mit der Familie (64 Prozent)
  4. Ortswechsel (63 Prozent)
  5. Wegfall der Arbeitsbelastung (61 Prozent)
  6. Bewegung und Sport (49 Prozent)
  7. Verzicht auf Handy und/oder Internet (33 Prozent)

Von denen, die sich nicht erholt haben, gaben 37 Prozent als Begründung dafür an, auch in der Freizeit vom Arbeitsstress belastet gewesen zu sein. Weitere von ihnen genannte Gründe für die fehlende Entspannung waren Stress mit der Familie oder Freunden (18 Prozent), Krankheit (17 Prozent) oder schlechtes Wetter (15 Prozent). Jeder zehnte Befragte musste für den Arbeitgeber über Handy oder Internet erreichbar sein.

Von allen Befragten waren während der Sommerferien 2014 sieben Prozent krank oder verletzt. Die meisten Betroffenen (41 Prozent) traf eine Erkältung. 22 Prozent der Krankheitsfälle wurden durch einen Unfall oder Sturz ausgelöst. 15 Prozent der kranken Urlauber hatten Magen-Darm-Probleme. Während in Baden-Württemberg nur vier Prozent der Urlauber in den Ferien krank wurden, waren es in Norddeutschland neun Prozent.

DAK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen