Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik ALS – die Krankheit hinter der Eisdusche

Aktuelles

Professor Stephen Hawking bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung 2013 in London

Der britische Physikprofessor Stephen Hawking gilt als "Langzeitüberlebender" der Nervenkrankheit ALS.
© picture alliance/ZUMAPRESS.com

Mi. 03. September 2014

"Ice Bucket Challenge": ALS – die Krankheit hinter der Eisdusche

Was hat ein Kübel mit Eiswasser, den man sich über den Kopf schüttet, mit der Krankheit ALS zu tun? Nichts eigentlich. Doch ist es den Initiatoren der Spendenkampagne mit der "Eiskübelherausforderung" gelungen, weltweit auf die Nervenkrankheit ALS aufmerksam zu machen. Professor Dr. Albert Christian Ludolph von der Ulmer Uniklinik für Neurologie erläutert, was sich hinter der Abkürzung verbirgt.

Anzeige

Mit dem Begriff Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, bezeichnen Ärzte eine tödliche Nervenkrankheit, die nicht heilbar ist. "ALS beginnt im Gehirn und zerstört Schritt für Schritt das motorische System des Patienten", erläutert der Neurologe. "Betroffen sind also Gestik, Mimik, Körperhaltung und alles, was damit zu tun hat, dass wir uns bewegen." Das führe dazu, dass viele ALS-Kranke auf einen Rollstuhl angewiesen seien und irgendwann nicht mehr selbstständig atmen könnten. Im fortgeschrittenen Stadium sei es ihnen zudem oft nicht mehr möglich, Kontakt mit der Umwelt aufzunehmen. "Sie sind eingesperrt im eigenen Körper", sagt der Neurologieprofessor, der die Krankheit seit rund 35 Jahren erforscht.

Zu Fragen der Entstehung und Ausbreitung der Krankheit liegt noch vieles im Dunkeln. Man weiß jedoch, dass ein bestimmter Eiweißstoff von Nervenzelle zu Nervenzelle weitergegeben wird, sich dort ablagert und zum Untergang der Nervenzelle führt. "Solche Erkenntnisse auf molekularer Ebene tragen dazu bei, ALS besser zu verstehen und zu bekämpfen", sagt Ludolph. Heilbar ist die Krankheit bisher dennoch nicht. Tatsächlich könne der Krankheitsverlauf mit Medikamenten nur verzögert werden, so Ludolph. Insgesamt habe sich durch die Forschung der vergangenen Jahre die Prognose für Betroffene aber etwas verbessert. "Heute überleben fünf Prozent der Betroffenen mehr als zehn Jahre", sagt der Neurologe.

Zur Frage, ob er die "Ice Bucket Challenge" für sinnvoll halte, hat Ludolph eine klare Meinung: "Ich halte viel von der challenge, auch wenn ich mich nicht mit Eiswasser übergieße. Alles, was die Krankheit bekannter macht, ist gut. Immerhin ist die ALS ungefähr so häufig wie Multiple Sklerose!"

Universität Ulm/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen