Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik ALS – die Krankheit hinter der Eisdusche

Aktuelles

Professor Stephen Hawking bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung 2013 in London

Der britische Physikprofessor Stephen Hawking gilt als "Langzeitüberlebender" der Nervenkrankheit ALS.
© picture alliance/ZUMAPRESS.com

Mi. 03. September 2014

"Ice Bucket Challenge": ALS – die Krankheit hinter der Eisdusche

Was hat ein Kübel mit Eiswasser, den man sich über den Kopf schüttet, mit der Krankheit ALS zu tun? Nichts eigentlich. Doch ist es den Initiatoren der Spendenkampagne mit der "Eiskübelherausforderung" gelungen, weltweit auf die Nervenkrankheit ALS aufmerksam zu machen. Professor Dr. Albert Christian Ludolph von der Ulmer Uniklinik für Neurologie erläutert, was sich hinter der Abkürzung verbirgt.

Anzeige

Mit dem Begriff Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, bezeichnen Ärzte eine tödliche Nervenkrankheit, die nicht heilbar ist. "ALS beginnt im Gehirn und zerstört Schritt für Schritt das motorische System des Patienten", erläutert der Neurologe. "Betroffen sind also Gestik, Mimik, Körperhaltung und alles, was damit zu tun hat, dass wir uns bewegen." Das führe dazu, dass viele ALS-Kranke auf einen Rollstuhl angewiesen seien und irgendwann nicht mehr selbstständig atmen könnten. Im fortgeschrittenen Stadium sei es ihnen zudem oft nicht mehr möglich, Kontakt mit der Umwelt aufzunehmen. "Sie sind eingesperrt im eigenen Körper", sagt der Neurologieprofessor, der die Krankheit seit rund 35 Jahren erforscht.

Zu Fragen der Entstehung und Ausbreitung der Krankheit liegt noch vieles im Dunkeln. Man weiß jedoch, dass ein bestimmter Eiweißstoff von Nervenzelle zu Nervenzelle weitergegeben wird, sich dort ablagert und zum Untergang der Nervenzelle führt. "Solche Erkenntnisse auf molekularer Ebene tragen dazu bei, ALS besser zu verstehen und zu bekämpfen", sagt Ludolph. Heilbar ist die Krankheit bisher dennoch nicht. Tatsächlich könne der Krankheitsverlauf mit Medikamenten nur verzögert werden, so Ludolph. Insgesamt habe sich durch die Forschung der vergangenen Jahre die Prognose für Betroffene aber etwas verbessert. "Heute überleben fünf Prozent der Betroffenen mehr als zehn Jahre", sagt der Neurologe.

Zur Frage, ob er die "Ice Bucket Challenge" für sinnvoll halte, hat Ludolph eine klare Meinung: "Ich halte viel von der challenge, auch wenn ich mich nicht mit Eiswasser übergieße. Alles, was die Krankheit bekannter macht, ist gut. Immerhin ist die ALS ungefähr so häufig wie Multiple Sklerose!"

Universität Ulm/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen