Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Beruf: Weniger Erfolg nach Suizidversuch

Aktuelles

Frau in den 20ern, blonde, zurückgenommene Haare, dunkle Business-Jacke, helle Bluse, auf Bank sitzend in eine Bewerbungsmappe schreibend, ernster Gesichtsausdruck

Weniger Erfolg mit Bewerbungen und im Beruf: Das ist das Los von Menschen, die in Jugendjahren einen Selbstmordversuch verübt haben.
© Peter Atkins - Fotolia

Mo. 08. September 2014

Beruf: Schlechtere Aussichten nach Suizidversuch

Menschen, die in der Jugend und im jungen Erwachsenenalter versucht haben, sich das Leben zu nehmen, haben im weiteren Verlauf ihres Lebens schlechtere Aussichten auf Erfolg im Beruf. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie schwedischer und österreichischer Forscher, die im "International Journal of Epidemiology" veröffentlicht wurde.

Anzeige

Die Wissenschaftler der MedUni Wien und des Karolinska Instituts in Stockholm werteten für ihre Studie mehrere schwedische Register aus, in denen seit den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts detaillierte statistische Daten über die Bevölkerung gesammelt wurden. Es zeigte sich, dass Menschen, die im Alter zwischen 16 und 30 Jahren einen oder mehrere Suizidversuche verübt hatten, später ein 1,6-fach gesteigertes Risiko für Langzeit-Arbeitslosigkeit hatten. Noch größer ist das Risiko für Langzeit-Krankenstände (2,2-fach gesteigert) und für Invaliditätspension (4,6-fach gesteigert).

"Diese Risiken gelten für die schwedische Bevölkerung, auf Basis derer wir die Analyse durchführten. Es ist aber davon auszugehen, dass die Ergebnisse auch für andere Länder mit hochentwickelten Sozialsystemen Gültigkeit haben", erklärt Studienautor Thomas Niederkrotenthaler vom Institut für Sozialmedizin der MedUni Wien. Zwar sei bereits bekannt gewesen, dass Suizidversuche junger Menschen mit späterer Arbeitslosigkeit zusammenhängen. Die tatsächlichen Auswirkungen seien aber unterschätzt worden, weil man sich meist nur die Fälle der Langzeit-Arbeitslosigkeit (länger als 180 Tage im Jahr) angesehen hatte, so Niederkrotenthaler. Dabei habe sich nun gezeigt, dass Suizidversuche auch einen starken Effekt auf Langzeit-Krankenstände (mehr als 90 Tage im Jahr) und Invaliditätspensionen haben.

MedUni Wien/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen