Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker helfen im Kampf gegen Ebola

Aktuelles

Togolesisches Mädchen im Vordergrund im rotweiß-gestreiften Kleid, ca. 3 Jahre alt, Junge im Hintergrund, nackter Oberkörper, ca. 6 Jahre alt

Das Medikamenten-Hilfswerk "action medeor" hilft Menschen in Not.
© action medeor/Boris Breuer

Di. 09. September 2014

Deutsche Apotheker helfen im Kampf gegen Ebola

Das "Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e. V." spendet dem Medikamenten-Hilfswerk "action medeor" ein sogenanntes Medical Kit. Mit dem Arzneimittel-Paket unterstützen die Apotheker das von der Ebola-Epidemie in Mitleidenschaft gezogene afrikanische Land Liberia.

Seit März 2014 breitet sich Ebola, eine gefährliche, oft tödlich endende Infektionskrankheit, in Westafrika aus. Derzeit gibt es keine zugelassenen Impfungen oder Medikamente gegen Ebola. Wenn die Krankheit rechtzeitig diagnostiziert und der Patient gut gepflegt wird, liegt die Überlebensrate bei 47 Prozent. Die Symptome einer Ebola-Infektion sind am Anfang von anderen Krankheiten aber nicht zu unterscheiden. Malaria oder eine Lungenentzündung weisen ebenfalls Symptome wie Fieber und Gliederschmerzen auf.

Es ist daher äußerst wichtig, Ebola-Verdachtsfälle schnell zu bestätigen. Zu diesem Zweck enthält das Medical Kit, das von einem Pharmazeuten-Team von "action medeor" entwickelt wurde, unter anderem Malaria-Schnelltests. Mit Hilfe dieser Tests kann man schnell Malaria-Erkrankte von Ebola-Patienten trennen. Eine Blutuntersuchung zur Bestätigung einer Ebola-Infektion dauert fünf bis sechs Tage. Eine frühzeitige Unterscheidung von Patienten mit Malaria von anderen Erkrankten soll dazu beitragen, die weitere Ausbreitung von Ebola einzudämmen.

Das Medical Kit im Wert von 3.725 Euro enthält darüber hinaus Medikamente für etwa 1.200 Malaria-Behandlungen, das Antibiotikum Amoxicillin, das bei Lungenentzündungen eingesetzt werden kann, und die Schmerzmittel Paracetamol und Ibuprofen. Außerdem sind Medikamente zur Fiebersenkung und zur Rehydration – worunter Mediziner die Zufuhr von Wasser und Elektrolyten bei großem Flüssigkeitsverlust z.B. bei Durchfall verstehen – für etwa 600 Behandlungen enthalten.

Fritz Becker, Vorsitzender des Hilfswerks, schätzt die Zusammenarbeit mit "action medeor": "Mit ihnen haben wir einen Partner, mit dem wir schon in der Vergangenheit vielfältig zusammengearbeitet haben und der zielgenau die Hilfe dort platziert, wo sie am dringlichsten gebraucht wird."

LAV BW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen