Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker helfen im Kampf gegen Ebola

Aktuelles

Togolesisches Mädchen im Vordergrund im rotweiß-gestreiften Kleid, ca. 3 Jahre alt, Junge im Hintergrund, nackter Oberkörper, ca. 6 Jahre alt

Das Medikamenten-Hilfswerk "action medeor" hilft Menschen in Not.
© action medeor/Boris Breuer

Di. 09. September 2014

Deutsche Apotheker helfen im Kampf gegen Ebola

Das "Hilfswerk der Baden-Württembergischen Apothekerinnen und Apotheker e. V." spendet dem Medikamenten-Hilfswerk "action medeor" ein sogenanntes Medical Kit. Mit dem Arzneimittel-Paket unterstützen die Apotheker das von der Ebola-Epidemie in Mitleidenschaft gezogene afrikanische Land Liberia.

Anzeige

Seit März 2014 breitet sich Ebola, eine gefährliche, oft tödlich endende Infektionskrankheit, in Westafrika aus. Derzeit gibt es keine zugelassenen Impfungen oder Medikamente gegen Ebola. Wenn die Krankheit rechtzeitig diagnostiziert und der Patient gut gepflegt wird, liegt die Überlebensrate bei 47 Prozent. Die Symptome einer Ebola-Infektion sind am Anfang von anderen Krankheiten aber nicht zu unterscheiden. Malaria oder eine Lungenentzündung weisen ebenfalls Symptome wie Fieber und Gliederschmerzen auf.

Es ist daher äußerst wichtig, Ebola-Verdachtsfälle schnell zu bestätigen. Zu diesem Zweck enthält das Medical Kit, das von einem Pharmazeuten-Team von "action medeor" entwickelt wurde, unter anderem Malaria-Schnelltests. Mit Hilfe dieser Tests kann man schnell Malaria-Erkrankte von Ebola-Patienten trennen. Eine Blutuntersuchung zur Bestätigung einer Ebola-Infektion dauert fünf bis sechs Tage. Eine frühzeitige Unterscheidung von Patienten mit Malaria von anderen Erkrankten soll dazu beitragen, die weitere Ausbreitung von Ebola einzudämmen.

Das Medical Kit im Wert von 3.725 Euro enthält darüber hinaus Medikamente für etwa 1.200 Malaria-Behandlungen, das Antibiotikum Amoxicillin, das bei Lungenentzündungen eingesetzt werden kann, und die Schmerzmittel Paracetamol und Ibuprofen. Außerdem sind Medikamente zur Fiebersenkung und zur Rehydration – worunter Mediziner die Zufuhr von Wasser und Elektrolyten bei großem Flüssigkeitsverlust z.B. bei Durchfall verstehen – für etwa 600 Behandlungen enthalten.

Fritz Becker, Vorsitzender des Hilfswerks, schätzt die Zusammenarbeit mit "action medeor": "Mit ihnen haben wir einen Partner, mit dem wir schon in der Vergangenheit vielfältig zusammengearbeitet haben und der zielgenau die Hilfe dort platziert, wo sie am dringlichsten gebraucht wird."

LAV BW/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen