Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker: Importklausel soll weg

Aktuelles

Friedemann Schmidt (Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, links), Fritz Becker (Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes, Mitte) und Dr. Andreas Kiefer (Präsident der Bundesapothekerkammer, rechts) bei der Auftaktpressekonferenz zum Deutschen Apothekertag 2014 in München.

Friedemann Schmidt (Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände), Fritz Becker (Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV)) und Dr. Andreas Kiefer (Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK)) bei der Auftaktpressekonferenz zum Deutschen Apothekertag 2014 in München.
© Alois Müller/PZ

Di. 16. September 2014

Apotheker fordern, die Importklausel zu streichen

Die deutschen Apotheker möchten den oft komplizierten Arzneimittelvertrieb klarer gestalten. Das soll verhindern, dass gefälschte Medikamente in die Apotheken gelangen. Dazu forderten sie auf der Auftaktpressekonferenz zum Deutschen Apothekertag 2014 in München unter anderem, die sogenannte Importklausel zu streichen.

Anzeige

Im Jahr 2014 hat es bereits 260 Arzneimittelrückrufe gegeben. "135 davon waren auf Qualitätsmängel zurückzuführen, 125 auf Fälschungen", erklärte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer. Die Fälschungen sind nicht immer leicht zu erkennen, doch Apotheker sind in dieser Hinsicht sehr aufmerksam. "Bisher hat die Türsteherfunktion der Apotheker gehalten, denn es ist kein Fall dokumentiert, in dem ein gefälschtes Arzneimittel an einen Patienten gelangt ist." Damit das weiterhin so bleibt, möchten die Apotheker, dass Maßnahmen getroffen werden, die vorbeugend ansetzen. "Gefälschte Medikamente sollen gar nicht mehr in die Apotheken gelangen", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands ergänzt: "Je länger und verwinkelter die Vertriebswege werden, desto einfacher ist es, Fälschungen einzuschleusen." Gerade Importarzneimittel bergen ein hohes Risiko. Sie seien laut Becker überproportional an den Fälschungen beteiligt. Die Apotheker möchten daher den Vertriebsweg von Arzneimittel einfacher und durchsichtiger gestalten. Mit drei konkreten Maßnahmen soll dieses Ziel erreicht werden. Um die Schwachstellen auf dem Weg des Arzneimittels von Hersteller zu Patient zu beseitigen, haben sie bereits das Projekt "securPharm" ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Datenbank, in der jedes Medikament mit einem Code hinterlegt ist, mit dessen Hilfe man problemlos seine Echtheit prüfen kann.

Darüber hinaus soll die Rolle des Apothekers gestärkt und seine Entscheidungsspielräume erweitert werden. Schmidt: "Der Apotheker soll selbst entscheiden können, ob ihm das Risiko bei der Abgabe beispielsweise eines importierten Präparats zu hoch erscheint." Das wird momentan durch die Importklausel für Arzneimittel erschwert. Diese schreibt dem Apotheker vor, einen bestimmten Prozentsatz an importierten Medikamenten für Kassenpatienten abzugeben. Die Apotheker fordern daher, diese Importklausel zu streichen. Das Einsparpotenzial dieser Quote sei verglichen mit anderen Maßnahmen wie Festbeträgen oder Patientenzuzahlungen ohnehin verschwindend gering. Becker: "Es gibt Signale vonseiten der Krankenkassen, die das ähnlich sehen." Als dritten Punkt sollen auch die Hersteller, Großhändler und Importeure ihren Teil beitragen und ihre Lieferwege transparenter gestalten. "Es wäre sinnvoll, wenn sie auf Nachfrage einen Herkunftsnachweis vorlegen könnten und importierte Medikamente im Labor prüfen würden", erklärte Schmidt.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Neue Festbeträge ab 1. April

Viele gesetzlich Krankenversicherte müssen mit höheren Zuzahlungen rechnen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Weltneuheit für natürliches Hören.

Die Pure Charge&Go Hörgeräte bieten Ihnen die Kombination aus natürlichstem Klang der eigenen Stimme und dem Komfort nie mehr Batterien wechseln zu müssen! Machen Sie jetzt den Alltagstest beim Signia Innovationspartner!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen