Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tatort über gefälschte Arzneimittel

Aktuelles

Tatort Münster vom 21.9.14; Szene Rechtsmedizin mit Leiche auf Seziertisch, links Axel Prahl als Thiele, rechts ChrisTine Urspruch als Silke Haller

Eine Ärztin, die den Arzneimittelfälschern auf die Spur kam, wurde ermordet. Gerichtsmedizinerin Haller (rechts, ChrisTine Urspruch) und Hauptkommissar Thiel (Axel Prahl) besprechen die Todesursache.
© WDR/filmpool-fiction/Wolfgang Ennenbach, Uwe Stratmann, Fulvio Zanettini

Mo. 22. September 2014

Arzneimittelfälschungen: ARD-Tatort mit brisantem Thema

Über 13 Millionen Menschen sahen gestern den "Tatort" in der ARD. Eine Rekordeinschaltquote für den Fernsehkrimi. Es gab zwar in der Reihe schon spannendere Folgen, doch wie brisant das Thema Arzneimittelfälschungen ist, vor dessen Hintergrund sich die Handlung entwickelte, lässt sich an aktuellen Ermittlungsergebnissen von Interpol und deutschen Arzneimittelbehörden ablesen.

Anzeige

Dass gefälschte Arzneimittel, wie im Tatort beschrieben, in offizielle Vertriebskanäle gelangen, ist zwar noch selten, doch mittlerweile Realität. 125 Medikamentenrückrufe aufgrund von Fälschungen wurden bisher im Jahr 2014 gezählt. Anders als von Hauptkommissar Thiel und Professor Boerne im Fernsehkrimi ermittelt, stammten diese Fälschungen jedoch nicht aus unlauteren Machenschaften von Krankenhausapotheken. In der Realität waren es allesamt sogenannte Parallelimporte. Das erklärte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, letzte Woche auf dem Apothekertag in München. Bisher sei jedoch kein Fall bekannt, in dem ein Präparat über den offiziellen Vertriebskanal tatsächlich an einen Patienten gelangt sei - auch das ein wesentlicher Unterschied zum Szenario im Tatort. Bei Parallelimporten handelt es sich um Arzneimittel, die im Ausland für ein anderes Land hergestellt, aber stattdessen nach Deutschland eingeführt werden.

Um den Schutz der Patienten vor gefälschten Medikamenten zu erhöhen, setzen sich Apotheker dafür ein, die teils sehr verschlungenen Vertriebswege von Arzneimitteln nachvollziehbarer zu machen. Ein zentraler Punkt dabei ist das Projekt securPharm, mit dem sich die Echtheit von Medikamenten belegen lässt. Darüber hinaus sprechen sich die Apotheker dafür aus, die Importquote für Medikamente abzuschaffen. Diese schreibt dem Apotheker vor, mindestens 5 Prozent seines Fertigarzneimittel-Umsatzes auf Kassenrezepten mit importierten Arzneimitteln zu bestreiten.

Der Löwenanteil der Medikamentenfälschungen stammt jedoch nach wie vor von dubiosen Internet-Versendern aus dem Ausland. Die faule Ware gelangt unter Umgehung der Apotheke über Onlinebestellungen auf dem Postweg direkt an den an den Verbraucher. Um welche Mengen es sich dabei handelt, zeigen die Ergebnisse einer Aktion im Mai 2014, bei der sich 111 Staaten unter der Leitung der internationalen Polizeibehörde Interpol zusammengeschlossen hatten. Dabei wurden weltweit innerhalb einer Woche gefälschte Arzneimittel im Wert von umgerechnet rund 26 Millionen Euro sichergestellt. Mehr als 10.600 Internetseiten wurden geschlossen, 237 Personen wurden verhaftet.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

10.000 Babys pro Jahr sind alkoholgeschädigt

Diese körperlichen und geistigen Schäden haben für Neugeborene lebenslange Folgen.

Mit Diabetes zur Blutspende?

Ein Experte erklärt, in welchem Fall Diabetiker Blut spenden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen