Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tatort über gefälschte Arzneimittel

Aktuelles

Tatort Münster vom 21.9.14; Szene Rechtsmedizin mit Leiche auf Seziertisch, links Axel Prahl als Thiele, rechts ChrisTine Urspruch als Silke Haller

Eine Ärztin, die den Arzneimittelfälschern auf die Spur kam, wurde ermordet. Gerichtsmedizinerin Haller (rechts, ChrisTine Urspruch) und Hauptkommissar Thiel (Axel Prahl) besprechen die Todesursache.
© WDR/filmpool-fiction/Wolfgang Ennenbach, Uwe Stratmann, Fulvio Zanettini

Mo. 22. September 2014

Arzneimittelfälschungen: ARD-Tatort mit brisantem Thema

Über 13 Millionen Menschen sahen gestern den "Tatort" in der ARD. Eine Rekordeinschaltquote für den Fernsehkrimi. Es gab zwar in der Reihe schon spannendere Folgen, doch wie brisant das Thema Arzneimittelfälschungen ist, vor dessen Hintergrund sich die Handlung entwickelte, lässt sich an aktuellen Ermittlungsergebnissen von Interpol und deutschen Arzneimittelbehörden ablesen.

Anzeige

Dass gefälschte Arzneimittel, wie im Tatort beschrieben, in offizielle Vertriebskanäle gelangen, ist zwar noch selten, doch mittlerweile Realität. 125 Medikamentenrückrufe aufgrund von Fälschungen wurden bisher im Jahr 2014 gezählt. Anders als von Hauptkommissar Thiel und Professor Boerne im Fernsehkrimi ermittelt, stammten diese Fälschungen jedoch nicht aus unlauteren Machenschaften von Krankenhausapotheken. In der Realität waren es allesamt sogenannte Parallelimporte. Das erklärte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, letzte Woche auf dem Apothekertag in München. Bisher sei jedoch kein Fall bekannt, in dem ein Präparat über den offiziellen Vertriebskanal tatsächlich an einen Patienten gelangt sei - auch das ein wesentlicher Unterschied zum Szenario im Tatort. Bei Parallelimporten handelt es sich um Arzneimittel, die im Ausland für ein anderes Land hergestellt, aber stattdessen nach Deutschland eingeführt werden.

Um den Schutz der Patienten vor gefälschten Medikamenten zu erhöhen, setzen sich Apotheker dafür ein, die teils sehr verschlungenen Vertriebswege von Arzneimitteln nachvollziehbarer zu machen. Ein zentraler Punkt dabei ist das Projekt securPharm, mit dem sich die Echtheit von Medikamenten belegen lässt. Darüber hinaus sprechen sich die Apotheker dafür aus, die Importquote für Medikamente abzuschaffen. Diese schreibt dem Apotheker vor, mindestens 5 Prozent seines Fertigarzneimittel-Umsatzes auf Kassenrezepten mit importierten Arzneimitteln zu bestreiten.

Der Löwenanteil der Medikamentenfälschungen stammt jedoch nach wie vor von dubiosen Internet-Versendern aus dem Ausland. Die faule Ware gelangt unter Umgehung der Apotheke über Onlinebestellungen auf dem Postweg direkt an den an den Verbraucher. Um welche Mengen es sich dabei handelt, zeigen die Ergebnisse einer Aktion im Mai 2014, bei der sich 111 Staaten unter der Leitung der internationalen Polizeibehörde Interpol zusammengeschlossen hatten. Dabei wurden weltweit innerhalb einer Woche gefälschte Arzneimittel im Wert von umgerechnet rund 26 Millionen Euro sichergestellt. Mehr als 10.600 Internetseiten wurden geschlossen, 237 Personen wurden verhaftet.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen