Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 20.000 Ebola-Kranke bis November?

Aktuelles

Mitarbeiterin des Roten Kreuzes in Guinea spricht mit Frauen und Kindern.

Freiwillige Mitarbeiter des Roten Kreuzes in Guinea gehen von Tür zu Tür, um die Bevölkerung über die Ebola-Erkrankung zu informieren.
© CDC

Mi. 24. September 2014

Ebola: WHO spricht von 20.000 Infizierten bis November

Neun Monate ist es jetzt her, seit die ersten Ebola-Fälle in West-Afrika auftraten. Schon jetzt ist die Epidemie die schlimmste, die es je gab. Sollte sich an den jetzigen Maßnahmen nichts ändern, prognostiziert ein Experten-Team der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nichts Gutes.

Anzeige

Für ihre Einschätzung hatten die WHO-Forscher versucht, möglichst alle erhältlichen Daten zusammenzutragen und daraus zu berechnen, wie sich die Ebola-Epidemie in den kommenden Wochen und Monaten voraussichtlich entwickeln könnte. Ihr Ausblick, insbesondere für Guinea, Liberia und Sierra Leone, ist düster: Die Krankheit breitet sich demanch viel schneller aus als bisher gedacht. Aus ihren Berechnungen schließen die Experten, dass die Zahl infizierter Menschen schon Anfang November auf über 20.000 ansteigen wird. Bis Mitte September waren 4.507 Ebola-Fälle beziehungsweise Verdachtsfälle gemeldet worden, knapp 2.300 Infizierte waren an der Virus-Erkrankung gestorben.

Schon so sei die aktuelle Ebola-Epidemie größer als alle vorherigen Krankheitsausbrüche zusammen, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine. Die tatsächliche Zahl infizierter Menschen und Todesfälle liege jedoch mit Sicherheit noch sehr viel höher. Es gebe zahlreiche Berichte von Menschen mit entsprechenden Symptomen, die sich nicht behandeln ließen, von Diagnosen, die nicht in nationale Datenbanken aufgenommen wurden oder von Verstorbenen, bei denen zwar ein Ebola-Verdacht bestanden habe, die aber ohne genauere Diagnose begraben wurden.

Nur mit einer frühzeitigen Diagnose, der Ermittlung von Kontaktpersonen, Isolierung der Patienten, genügend Krankenhausbetten und -personal sowie sicheren Bestattungen sei es möglich, die Ebola-Ausbreitung zu stoppen. Ohne eine deutliche Verbesserung der Kontrollmaßnahmen und der Entwicklung effektiver Medikamente bestehe die Gefahr, dass die Zahl der Ebola-Toten auf Tausende pro Woche ansteigen könnte, warnen die Wissenschaftler. Auf lange Sicht könnte Ebola in den betroffenen Ländern sogar zum Dauerzustand werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen