Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Auch Senioren fahren sicher Auto

Aktuelles

Sommerbild draußen (blauer Himmel, grüne Hügel): Älterer Mann, Strohhut, leichter grauer Sweater, hellblaues Hemd, dunkelblauer Schlips mit weißen diagonalen Streifen, lehnt lächelnd an Autodach, offene Fahrertür, er dahinter

Gerade für ältere Menschen bedeute ein eigenes Auto Unabhängigkeit und Selbstbestimmung, sagte der Arzt Desmond O’Neill auf einem Vortrag.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Fr. 26. September 2014

Auch Senioren können sicher Auto fahren

Wegen abnehmender Sehschärfe und Reaktionszeit gelten betagte Autofahrer als Risikofaktor im Straßenverkehr. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall, sagte Professor Desmond O’Neill aus Dublin beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) in Halle an der Saale.

Anzeige

"Ältere Autofahrer sind keine Risikogruppe!", betonte O’Neill mit Verweis auf Unfallstatistiken. "Alte Menschen gehören entgegen aller Überzeugungen zu den sichersten Verkehrsteilnehmern." Als Grund dafür nennt der Geriater und Schlaganfall-Spezialist die Erfahrung der älteren Verkehrsteilnehmer. Während Jüngere sich oft auf ihr Fahrgeschick verließen, hätten Ältere im Laufe der Jahre gelernt, Risikosituationen richtig einzuschätzen – und sie, wenn möglich, schon im Voraus zu vermeiden. "Ist es draußen dunkel und eisig, verlegen Ältere die Fahrt auf den Folgetag, wenn die Bedingungen besser sind", nennt er ein Beispiel. Seine Erkenntnis lautet daher: "Das Alter bringt die Fähigkeit mit sich, sicher Auto zu fahren."

O’Neill wirbt aber nicht nur dafür, dass ältere Menschen möglichst lange mobil und aktiv bleiben. Er fordert auch die Autoindustrie auf, mehr Rücksicht auf die speziellen Bedürfnisse von Senioren zu nehmen. So seien herkömmliche Airbags eine Gefahrenquelle. Die Geschwindigkeit und die Kraft, mit der sie sich entfalten, seien standardmäßig auf jüngere, 70 Kilogramm schwere Männer ausgelegt. "Ältere Menschen sind aber viel zerbrechlicher", mahnt O’Neill. Es gebe zwar weniger Unfälle, aber mehr Tote. Hier sei gerade mit Blick auf den demographischen Wandel in puncto Fahrsicherheit noch einiges zu tun.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisdiele: Sahne oft mit Keimen belastet

Experten haben 1.000 Proben genauer unter die Lupe genommen.

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen