Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Stipendium für Ehrenamt im Ausland

Aktuelles

Bäcker, ca. Ende 60 und sehr junger Mann (Azubi?) in Backstube beim Teigkneten

Anderen den eigenen Erfahrungsschatz zur Verfügung zu stellen: nur einer von mehreren Beweggründen für eine ehrenamtliche Tätigkeit - auch im Ausland.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 29. September 2014

Ehrenamt im Ausland: Menschen ab 50 können Stipendium gewinnen

Menschen ab dem 50. Lebensjahr, die sich ehrenamtlich im Ausland engagieren möchten, können derzeit zum zweiten Mal ein Stipendium für die Teilnahme an einem Freiwilligendienst im Ausland gewinnen. Das mit 2.000 Euro dotierte "weltweit aktiv"-Stipendium wird von den gemeinnützigen Vereinen Deutsche Seniorenliga e.V. und Experiment e.V. vergeben.

Anzeige

"Die hohe Zahl an Bewerbungen im letzten Jahr zeigt das enorme Interesse auch älterer Menschen für die Freiwilligenarbeit im Ausland", sagt Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand der Seniorenliga. "Viele möchten – ob während oder nach dem Arbeitsleben – neue Erfahrungen in gemeinnützigen Projekten machen und suchen deshalb nach einer Möglichkeit, ihren Erfahrungsschatz und ihre Arbeitskraft anderen zur Verfügung zu stellen", erläutert Hackler die Beweggründe.

Mit dem "weltweit aktiv"-Stipendium bietet Experiment e.V. Freiwilligendienste zwischen vier und zwölf Wochen in 15 ausgewählten Ländern an:

  • Südamerika: Argentinien, Chile, Ecuador, Peru
  • Mittelamerika: Guatemala und Mexiko
  • Afrika: Benin und Südafrika
  • Europa: Irland und Türkei
  • Asien: Indien, Laos und Nepal
  • Ozeanien: Australien und Neuseeland

Die Teilnehmenden können dabei Projekte in verschiedenen Bereichen wie Bildung, Gesundheit, Soziales etc. unterstützen. Eine Übersicht über die Freiwilligendienst-Programme gibt es auf der Internetseite von Experiment e.V.: www.experiment-ev.de. Der Ausreisezeitraum ist frei wählbar in Absprache mit Experiment e.V. und dem betreffenden Projekt im Ausland, mindestens aber nach dem 1. März und bis zum 1. November 2015. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 15. November 2014. Die Bewerbungsbedingungen und weitere Infos finden Interessierte auf der Webseite www.weltweit-aktiv.org.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen