Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Immer mehr leiden unter Nesselsucht

Aktuelles

Junge, schwarzhaarige Frau kratzt sich am Hals und verzieht den mit Lippenstift geschminkten Mund zu einer Schnute

Nesselsucht: Von der chronischen Form der juckenden Hautreaktion sind Frauen etwa doppelt so oft betroffen.
© Piotr Marcinski - Fotolia

Mi. 01. Oktober 2014

Immer mehr Menschen leiden unter Nesselsucht

Immer mehr Menschen leiden unter Nesselsucht, einem juckenden Hautausschlag mit blassroten bis roten Erhebungen ähnlich wie nach Berührung einer Brennnessel. Darauf machen der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. und das urticaria network e.V. anlässlich des Welt-Urtikaria-Tages am 1. Oktober 2014 aufmerksam.

Anzeige

Von der akuten Form dieser auch Urtikaria genannten Hautreaktion ist jeder Vierte im Laufe seines Lebens irgendwann einmal betroffen. Bei der akuten Form verschwinden die Beschwerden nach wenigen Tagen oder Wochen meist von allein wieder. Deshalb wird die akute Nesselsucht auch nur symptomatisch behandelt. Eine aufwendige Ursachensuche ist nicht nötig.

Bei vielen Betroffenen aber wird die Krankheit chronisch, d.h. die Beschwerden treten dauerhaft oder in Schüben länger als sechs Wochen auf. Hier muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Die Erkrankung wird von Hautärzten behandelt, es gibt auch spezialisierte Zentren, die sich vorwiegend um Patienten mit sehr schweren Formen der Urtikaria kümmern. Alleine in Deutschland leiden etwa eine Million Menschen unter der chronischen Form der Nesselsucht. Diese kann mit einer erheblichen psychischen Belastung verbunden sein und die Lebensqualität stark beeinträchtigen. "Aus Studien wissen wir, dass die Lebensqualität von Patienten mit chronischer Urtikaria der von Menschen mit schweren Herzerkrankungen entspricht", so Dr. Petra Staubach vom urticaria network. Neben der medikamentösen Therapie ist es wichtig, die Ursache zu ermitteln, um diese meiden oder wenn möglich beseitigen zu können.

Insgesamt hat aber auch die chronische Form eine gute Prognose, selbst wenn der Auslöser nicht identifiziert werden kann. Sie heilt in der Regel auch ohne Therapie irgendwann von allein ab. Nichtsdestotrotz, auch um die Aufmerksamkeit für das Krankheitsbild zu erhöhen, Patienten aufzuklären und ihnen die Möglichkeit zu geben, einen qualifizierten Arzt zu finden, wurde 2014 das erste Mal der Welt-Urtikaria-Tag initiiert. In Deutschland und in vielen anderen Ländern finden am 1. Oktober Ärzte- und Patientenveranstaltungen zum Thema Nesselsucht statt. Betroffene und Interessierte können sich auf der englischsprachigen Internetseite zum Welt-Urtikaria-Tag informieren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Höhenkrankheit: Sportler gesucht

Für eine Studie werden Läufer und Mountainbiker gesucht, die den Ki­li­ma­nja­ro besteigen.

Jeder zehnte Raucher stirbt an seiner Sucht

Eine globale Studie zeigt die fatalen Folgen des Tabakkonsums.

Viele Demenzkranke werden ruhiggestellt

Heimbewohner erhalten zu häufig Psychopharmaka, wie eine neue Studie zeigt.

NAI vom 01.04.2017: Wie gesund bin ich?

Mit den Selbsttests im Heft können Sie Ihr Risiko für diverse Krankheiten herausfinden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen