Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Immer mehr leiden unter Nesselsucht

Aktuelles

Junge, schwarzhaarige Frau kratzt sich am Hals und verzieht den mit Lippenstift geschminkten Mund zu einer Schnute

Nesselsucht: Von der chronischen Form der juckenden Hautreaktion sind Frauen etwa doppelt so oft betroffen.
© Piotr Marcinski - Fotolia

Mi. 01. Oktober 2014

Immer mehr Menschen leiden unter Nesselsucht

Immer mehr Menschen leiden unter Nesselsucht, einem juckenden Hautausschlag mit blassroten bis roten Erhebungen ähnlich wie nach Berührung einer Brennnessel. Darauf machen der Deutsche Allergie- und Asthmabund e.V. und das urticaria network e.V. anlässlich des Welt-Urtikaria-Tages am 1. Oktober 2014 aufmerksam.

Von der akuten Form dieser auch Urtikaria genannten Hautreaktion ist jeder Vierte im Laufe seines Lebens irgendwann einmal betroffen. Bei der akuten Form verschwinden die Beschwerden nach wenigen Tagen oder Wochen meist von allein wieder. Deshalb wird die akute Nesselsucht auch nur symptomatisch behandelt. Eine aufwendige Ursachensuche ist nicht nötig.

Bei vielen Betroffenen aber wird die Krankheit chronisch, d.h. die Beschwerden treten dauerhaft oder in Schüben länger als sechs Wochen auf. Hier muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Die Erkrankung wird von Hautärzten behandelt, es gibt auch spezialisierte Zentren, die sich vorwiegend um Patienten mit sehr schweren Formen der Urtikaria kümmern. Alleine in Deutschland leiden etwa eine Million Menschen unter der chronischen Form der Nesselsucht. Diese kann mit einer erheblichen psychischen Belastung verbunden sein und die Lebensqualität stark beeinträchtigen. "Aus Studien wissen wir, dass die Lebensqualität von Patienten mit chronischer Urtikaria der von Menschen mit schweren Herzerkrankungen entspricht", so Dr. Petra Staubach vom urticaria network. Neben der medikamentösen Therapie ist es wichtig, die Ursache zu ermitteln, um diese meiden oder wenn möglich beseitigen zu können.

Insgesamt hat aber auch die chronische Form eine gute Prognose, selbst wenn der Auslöser nicht identifiziert werden kann. Sie heilt in der Regel auch ohne Therapie irgendwann von allein ab. Nichtsdestotrotz, auch um die Aufmerksamkeit für das Krankheitsbild zu erhöhen, Patienten aufzuklären und ihnen die Möglichkeit zu geben, einen qualifizierten Arzt zu finden, wurde 2014 das erste Mal der Welt-Urtikaria-Tag initiiert. In Deutschland und in vielen anderen Ländern finden am 1. Oktober Ärzte- und Patientenveranstaltungen zum Thema Nesselsucht statt. Betroffene und Interessierte können sich auf der englischsprachigen Internetseite zum Welt-Urtikaria-Tag informieren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen