Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medizin-Nobelpreis für Orientierungssinn

Aktuelles

Mutter zeigt Sohn den Weg mit Karte.

Um sich zu orientieren, nutzt das Gehirn bestimmte Zellen als "Karte" und "Koordinatensystem". Eine Entdeckung, die jetzt mit dem Nobelpreis geehrt wurde.
© nadezhda1906 - Fotolia

Mo. 06. Oktober 2014

Medizin-Nobelpreis für Entdeckungen zum Orientierungssinn

Die Gewinner des diesjährigen Medizin-Nobelpreises heißen John O´Keefe sowie May-Britt und Edvard Moser. Die Hirnforscher werden für ihre Entdeckungen zum Orientierungssinn des Menschen geehrt, gab das Nobel-Komitee heute in Stockholm bekannt.

Anzeige

Wie weiß der Mensch, wo er ist, und wie findet er seinen Weg von einem Ort zum anderen? Die diesjährigen Gewinner des Nobelpreises für Medizin haben eine Art inneres Navigationssystem entdeckt, das die Orientierung im Raum ermöglicht. Bereits 1971 fand der US-Amerikaner O´Keefe bei Versuchen mit Ratten heraus, dass in einem Hirnbereich, der Hippocampus genannt wird, je nach Position des Versuchstieres im Raum, jeweils andere Nervenzellen aktiviert sind. Er schloss daraus, dass diese "Ortszellen" eine Art Karte bilden.

Im Jahr 2005 entdeckte das norwegische Ehepaar Moser eine weitere Schlüsselkomponente dieser inneren Landkarte. Sie fanden Nervenzellen, die ein Koordinatengitter zur Orientierung erzeugten. In weiteren Forschungen verknüpften sie ihre und O´Keefes Ergebnisse. Sie zeigten, wie die Orts- und die Gitterzellen es zusammen ermöglichen, sich zu orientieren und zu navigieren. "Damit haben die Wissenschaftler ein Problem gelöst, das Philosophen und Naturwissenschaftler gleichermaßen seit Jahrhunderten beschäftigte", sagte das Nobel-Komitee.

John O´Keefe arbeitet zurzeit am University College London, England. Das Ehepaar Moser forscht in Trondheim, Norwegen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen