Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kinderärzte verordnen weniger Antibiotika

Aktuelles

Ärztin untersucht Kind.

Kinderärzte sind Vorreiter in Sachen Antibiotikaeinsatz. Sie haben im letzten Jahr deutlich weniger verordnet als zuvor.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 08. Oktober 2014

Kinderärzte verordnen weniger Antibiotika

In Deutschland verordnen die niedergelassenen Ärzte Antibiotika zunehmend zurückhaltender. Vorreiter sind dabei die Kinderärzte. Das zeigt erstmals eine Untersuchung der Wissenschaftler vom Versorgungsatlas des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung.

"Unsere Analysen belegen statistisch signifikante rückläufige Trends bei der Verordnung von Antibiotika, die allerdings bei verschiedenen Altersgruppen und in verschiedenen Regionen unterschiedlich ausfallen", erklärt Ramona Hering, eine der Autorinnen der Studie. Besonders deutlich ist dieser Trend bei Kindern: Die Ärzte verordnen Antibiotika in geringeren Dosierungen und seltener. Darüber hinaus sank im Beobachtungszeitraum auch der Anteil jener Kinder, die überhaupt antibiotisch behandelt werden auf deutlich unter 40 Prozent, nachdem er in 2009 darüber gelegen hatte.

Bei älteren Menschen über 70 Jahre ist der Einsatz von Antibiotika ebenfalls deutlich rückläufig. Die Studienautoren vermuten, dass diese Patienten bei Infektionen verstärkt in Kliniken eingewiesen und dort antibiotisch behandelt werden. Bei Patienten in der großen Altersgruppe der 15- bis 69-Jährigen ist das Verordnungsverhalten der Ärzte hingegen stabil. Hier gebe es laut der Wissenschaftler noch Einsparpotenzial, wenn die Ärzte sich genauer an die Behandlungsleitlinien hielten.

Regionale Unterschiede zeigen sich in einem West-Ost-Gefälle: Spitzenreiter bei den Verordnungen sind Rheinland-Pfalz und das Saarland. In den neuen Bundesländern verordnen die niedergelassenen Ärzte hingegen weniger Antibiotika. Aber auch in Schleswig-Holstein und Bayern sind die Zahlen vergleichsweise niedrig. Die Wissenschaftler des Versorgungsatlas haben bei ihrer Studie Arzneiverordnungsdaten des Jahres 2008 bis 2012 aus Arztpraxen ausgewertet. Dabei berechneten sie die Anzahl der verordneten Packungen, die Anzahl der definierten Tagesdosen sowie die Anzahl der Patienten, denen mindestens einmal ein Antibiotikum verordnet wurde.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen