Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Aktiv älter werden – mit Billard und Bier?

Aktuelles

Frau am Billardtisch

Billard könnte bei Senioren zum "aktiven Altern" beitragen, sagt ein dänischer Forscher.
© Jasminko Ibrakovic - Fotolia

Fr. 10. Oktober 2014

Aktiv älter werden – mit Billard und Bier?

Aktiv altern ist das Schlagwort, mit dem Senioren dazu angehalten werden, einen aktiven und gesunden Lebensstil zu führen. Doch was versteht man eigentlich darunter? Der Wissenschaftler Aske Juul Lassen von der Universität Kopenhagen meint, dass viel mehr in diese Kategorie fällt als bisher angenommen - zum Beispiel Billard.

Anzeige

Das Spiel mit Kugeln und Queue trage durchaus zum "active aging", also zum aktiven Altern, bei, wie der Forscher in einem Freizeitzentrum für Senioren feststellen konnte. Die zehn bis 15 Männer, die sich dort regelmäßig trafen, hatten zunächst einmal viel Spaß am Billardspielen, berichtet Lassen. Dies verbessere ihre Lebensqualität und halte sie sozial aktiv. Darüber hinaus sei Billard aber auch eine für Senioren gut geeignete Bewegungsübung. Es liege in der Natur des Spiels, dass Phasen der Aktivität mit passiven Phasen wechselten. "Auf diese Weise kann man über Stunden weiterspielen", sagt Lassen. Nicht viele ältere Menschen könnten über fünf Stunden hinweg körperlich aktiv sein. Mit Billard sei dies möglich.

Warum Gesundheitsexperten bei aktivem Altern dennoch nicht gleich an Billard denken? "Billard zu spielen, geht oft mit einem bestimmten Lebensstil einher, zum Beispiel mit dem Trinken von Bier oder einem Schnäpschen", sagt Lassen. "Ich bin mir ziemlich sicher, dass weder die Weltgesundheitsorganisation noch die Europäische Union das meinten, als sie ihre Ziele für aktives Altern formulierten." Nach Ansicht des Dänen müsste die Kategorie jedoch viel weiter gefasst werden. Senioren beschäftigten sich mit vielen Dingen, die zum aktiven Altern gehörten, weil sei die Lebensqualität verbessern, auch wenn sie nach Auffassung von Gesundheitsexperten vielleicht nie in die Kategorie "gesunder Lebensstil" fallen würden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Wo leben die ältesten Deutschen?

Die Lebenserwartung schwankt je nach Region, in der man lebt.

Homeoffice reduziert den Stress

Eine Befragung zeigt die gesundheitlichen Auswirkungen der Heimarbeit in der Corona-Krise.

Krankschreibung künftig auch per Video

Es sind dabei für Arzt und Patient allerdings einige Voraussetzungen nötig.

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen