Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Wochenende bringt vielen keine Erholung

Aktuelles

Blonde Frau, ca. Mitte 30, in blau-karierter Kurzarmbluse, vor sich Bügelwäsche und Bügeleisen, Kopf aufgestützt und erschöpft auf die Arbeit schauend

Am meisten vermiest den Frauen der Haushalt das Wochenende.
© Gina Sanders - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Wochenende bringt 40 Prozent der Deutschen keine Erholung

Vier von zehn Deutschen reicht das Wochenende nicht zur Erholung. Frauen sind davon stärker betroffen als Männer. Nahezu jede Zweite (47 Prozent) gab in einer repräsentativen Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit an, am Wochenende nicht genug Kraft für die neue Woche zu schöpfen – bei den Männern sind es nur 37 Prozent.

Anzeige

Bei den Männern ist der größte Stressfaktor der Job. 55 Prozent der Befragten gaben an, dass dieser die Erholung störe. Bei den Frauen steht an erster Stelle der Haushalt. Dies sagten 59 Prozent. Zusätzlich zu den häuslichen Verpflichtungen vermiest den Frauen aber auch der Job das Wochenende: 49 Prozent gaben an, samstags oder sonntags oft arbeiten zu müssen.

Frank Meiners, Diplom-Psychologe bei der DAK-Gesundheit erklärt das so: "Frauen leiden immer noch häufiger unter der schwierigen Vereinbarkeit von Karriere und Familie. Was unter der Woche liegenbleibt, erledigen sie an den eigentlich freien Tagen am Wochenende." Auch Freizeitstress scheint vor allem ein Problem der Frauen zu sein: Jede Sechste nimmt sich so viel vor, dass die Erholung zu kurz kommt, bei den Männern ist es nur jeder Zehnte. So ist es nicht verwunderlich, dass vor allem die Frauen montags müde sind (46 Prozent zu 35 Prozent der Männer) oder sich sogar lustlos und erschöpft fühlen (24 Prozent zu 17 Prozent der Männer). Vier von zehn Frauen sehnen am Montag schon das nächste Wochenende herbei.

Auf die Frage nach entspannenden Tätigkeiten am Wochenende nannten sowohl Frauen als auch Männer das Ausschlafen. Für 57 Prozent aller Befragten ist dies die erholsamste Tätigkeit, dicht gefolgt von Faulenzen mit 51 Prozent. Bewusst Zeit mit der Familie zu verbringen und Freunde zu treffen, ist ebenfalls jedem Zweiten wichtig. Erholung durch Sport steht hingegen nur bei 30 Prozent der Befragten an.

DAK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen