Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Psychische Probleme bei Krebspatienten

Aktuelles

Krebspatientin mit Kopftuch sitzt an einem Fenster und bekommt tröstend die Hand gehalten

Die Diagnose Krebs belastet auch die Seele.
© Photographee.eu - Fotolia

Di. 14. Oktober 2014

Krebs: Jeder dritte Patient braucht psychische Hilfe

Eine Krebsdiagnose ist immer ein Einschnitt im Leben, der nicht nur den Körper betrifft, sondern auch die Seele. Forscher konnten in einer Studie jetzt zeigen, dass jeder dritte Krebspatient psychische Hilfe braucht und dass nicht jede Krebsart gleich belastend ist.

Anzeige

"Durchschnittlich 32 Prozent aller von uns befragten Krebspatienten benötigten psychoonkologische Hilfe", sagt die Koordinatorin der Studie, Professor Dr. Anja Mehnert vom Universitätsklinikum Leipzig. Angst, Anpassungsschwierigkeiten und Depressivität seien die drei häufigsten psychischen Probleme, mit denen Krebspatienten zu kämpfen hätten, berichtet die Wissenschaftlerin gemeinsam mit Kollegen im Fachblatt Journal of Clinical Oncology. Jeder siebte Studienteilnehmer litt demnach unter massiven Ängsten, zum Beispiel vor der Krankheit, der Therapie oder dem Tod. Fast jeder neunte Krebspatient hatte mit Anpassungsstörungen zu kämpfen. Darunter verstehen Psychologen die Schwierigkeit, sich in eine neue Lebenssituation hineinzufinden. Von depressiven Störungen war jeder fünfzehnte Patient betroffen.

Eine weitere Erkenntnis, die sich nach der Befragung von mehr als 4.000 Krebspatienten abzeichnete, war, dass verschiedene Krebsarten die Seele offenbar unterschiedlich stark belasten können. Psychoonkologische Hilfe benötigten besonders Menschen, bei denen Brustkrebs, schwarzer Hautkrebs oder ein Tumor des Kopf- oder Halsbereiches diagnostiziert worden war. Hier lagen die Zahlen um die 40 Prozent. Nur etwa jeder fünfte Patient mit Bauchspeicheldrüsenkrebs, Magen- oder Speiseröhrenkrebs oder Prostatakrebs brauchte eine psychologische Begleitung. Dies zeigt den Forschern zufolge deutlich, dass jeder Krebspatient auch auf seelischer Ebene eine maßgeschneiderte Behandlung benötige, die auf seine ganz persönliche Situation zugeschnitten sei und von Information über Beratung bis hin zur Psychotherapie reichen könne. Unter anderem sei dies deshalb so wichtig, weil sich eine nicht behandelte psychische Störung im schlimmsten Fall auf den Erfolg der eigentlichen Krebstherapie negativ auswirken könne, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Junge Menschen haben seltener Sex

Viele junge Menschen haben nur noch halb so oft Sex wie Gleichaltrige vor 20 Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen