Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik G-BA beschließt Aut-idem-Ausnahmen

Aktuelles

Apothekenszene: Kundin wird von Apotheker beraten

Apotheken sind zur Abgabe eines preisgünstigen Arzneimittels verpflichtet, wenn der Arzt bei der Verordnung nur eine Wirkstoffbezeichnung angegeben oder die Ersetzung durch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel nicht ausgeschlossen hat.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 17. Oktober 2014

Rezept: Wirkstoffe, die nicht mehr ausgetauscht werden dürfen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat erstmals Arzneimittel festgelegt, die von den Apotheken nicht durch ein wirkstoffgleiches Produkt ersetzt werden dürfen. Darunter befinden sich u.a. häufig verordnete Schilddrüsenhormone und Herzmedikamente.

Anzeige

Bei den Arzneimitteln, für die künftig eine Ausnahme von der sogenannten Aut-idem-Regelung bilden, handelt es sich um folgende Wirkstoffe:

  • Betaacetyldigoxin, Digitoxin und Digoxin (Tabletten), die bei Herzschwäche zum Einsatz kommen
  • Tacrolimus (Hartkapseln) und Ciclosporin (Weichkapseln und Lösung zum Einnehmen), die das Immunsystem unterdrücken, um u.a. Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantation zu verhindern
  • das Schilddrüsenhormon Levothyroxin-Natrium (Tabletten) und Levothyroxin Natrium + Kaliumiodid (in fester Kombination; Tabletten)
  • Phenytoin (Tabletten) gegen Epilepsie

"Die Festlegung, welche Arzneimittel nicht ausgetauscht werden dürfen, dient der Verbesserung der Therapiesicherheit der Patientinnen und Patienten", sagte Josef Hecken, Vorsitzender des G-BA. Der Beschluss wird dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zur Prüfung vorgelegt. Er tritt, sofern er nicht vom BMG beanstandet wird, nach Bekanntmachung im Bundesanzeiger in Kraft. Im nächsten Schritt werde sich der G-BA laut Hecken weiteren Medikamentengruppen widmen. Hierzu zählten Antiepileptika, starke Schmerzmittel, Medikamente zum Inhalieren bei Asthma und COPD sowie Präparate gegen Schuppenflechte.

Apotheken sind zur Abgabe eines preisgünstigen Arzneimittels verpflichtet, wenn der Arzt bei der Verordnung nur eine Wirkstoffbezeichnung angegeben oder die Ersetzung durch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel nicht ausgeschlossen hat. Diese Pflicht zum Ersetzen von Arzneimitteln durch eine kostengünstigere wirkstoffgleiche Alternative – die sogenannte Aut-idem-Regelung (aut-idem (lat.) = "oder das Gleiche") – soll dazu beitragen, die Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung zu senken.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen