Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Hamburger Ebola-Patient ist geheilt

Aktuelles

Intensivstation, Bett mit Patient, vom Fußende aus fotografiert, unkenntlich, Pfleger am Kopfenede neben Bett (Rückansicht) an Apparaturen

Solange keine Ebola-spezifischen Therapien zur Verfügung stünden, scheine es besonders wichtig, dass die erkrankten Menschen schnell über Infusionen mit Flüssigkeit versorgt werden könnten, resümieren die Ärzte des Hamburger Ebola-Patienten.
© sudok1 - Fotolia

Do. 23. Oktober 2014

Hamburg: Ebola-Patient ohne Ebola-spezifische Therapie geheilt

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat einen mit dem Ebola-Virus infizierten Patienten geheilt entlassen können. Und das obwohl derzeit noch keine hinreichend wirksamen und sicheren Ebola-spezifischen Therapien zur Verfügung stehen. Gleichwohl gelang die Heilung nur dank intensivmedizinischer Versorgung, wie die Ärzte jetzt berichten.

Anzeige

Der Patient arbeitete für die Weltgesundheitsorganisation in einem Ebola-Behandlungszentrum in Sierra Leone als er sich mit großer Wahrscheinlichkeit bei einem Kollegen infizierte. Zehn Tage später brach die Krankheit bei ihm selbst aus. Weitere zehn Tage später wurde der Patient nach Hamburg auf die Sonderisolierstation des UKE überführt. "Der Flüssigkeitshaushalt des Patienten war stark gestört, das Verdauungssystem angegriffen. Die Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr war ausschließlich über Infusionen möglich. In den ersten drei Tagen benötigte der Patient bis zu zehn Liter pro Tag, um sich zu stabilisieren", erklärt der UKE-Arzt Dr. Benno Kreuels.

Während typische Symptome wie Durchfall und Erbrechen nach wenigen Tagen erfolgreich behandelt waren, verschlechterte sich ab dem dreizehnten Krankheitstag der Zustand des Patienten erneut. Als zusätzliche Komplikation trat eine schwere bakterielle Blutvergiftung auf. Das Überleben des Patienten, der zu diesem Zeitpunkt unter ausgeprägten Bewusstseinsstörungen und zunehmend eingeschränkter Lungenfunktion litt, konnte mit einer gezielten Antibiotikatherapie und einer nicht-invasiven Beatmung aber gesichert werden. "Nur die intensivmedizinische Betreuung rettete unseren Patienten", resümiert der für die Behandlung verantwortliche Tropenmediziner Dr. Stefan Schmiedel. Solange keine hinreichend wirksamen und sicheren Ebola-spezifischen Therapien zur Verfügung stünden, scheine es für die Überlebenswahrscheinlichkeit besonders wichtig, dass die erkrankten Menschen schnell über Infusionen mit Flüssigkeit versorgt werden könnten und eine optimal unterstützende Therapie gegeben werde, so Schmiedel.

40 Tage nach Ausbruch der Infektion konnte der Patient Anfang Oktober entlassen werden. Zu diesem Zeitpunkt konnten bereits seit mindestens 20 Tagen aus keiner der genommenen Proben (Blut, Speichel, Tränenflüssigkeit, Bindehautabstrich, Stuhl, Urin oder Schweiß) lebensfähige, und damit ansteckende Ebola-Viren isoliert werden.

UKE/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinderkliniken müssen häufiger schließen

Viele Kliniken sind unterfinanziert und es fehlt an Arbeitskräften.

Jeder Vierte hat Angst vor Bienen

Fakten und Mythen rund um Bienen, Wespen, Hornissen und andere Insekten.

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen