Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche sind gegen die Zeitumstellung

Aktuelles

Junge, blonde Frau liegt im Bett, schaut auf den Wecker, der neben ihr auf dem Kopfkissen steht

Mit der Umstellung auf Winterzeit gewinnt man eine Stunde. Trotzdem wollen viele Deutsche die Zeitumstellung am liebsten abschaffen.
© vgstudio - Fotolia

Sa. 25. Oktober 2014

Deutsche sind von der Zeitumstellung genervt

Wenn am kommenden Sonntag das Zurückdrehen der Uhren ansteht, werden viele Bundesbürger dieser Pflicht nur widerwillig nachkommen. Einer Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit zufolge würden 71 Prozent der Deutschen die Zeitumstellung am liebsten abschaffen.

Anzeige

Die DAK-Gesundheit hatte im September bundesweit 3.514 Menschen befragen lassen. Nur 27 Prozent hielten die Zeitumstellung für sinnvoll. 60 Prozent plädierten dafür, einfach ganzjährig die Sommerzeit einzuführen. 23 Prozent der Befragten erklärten, schon einmal körperliche oder psychische Probleme infolge der Zeitumstellung gehabt zu haben. Sie klagten vor allem über Müdigkeit und Schlafstörungen. 21 Prozent von ihnen erzählten, sie seien als Folge der Zeitumstellung schon einmal unpünktlich am Arbeitsplatz erschienen. Ob dies gesundheitliche Gründe hatte oder die Betroffenen schlicht vergessen hatten, ihre Uhren umzustellen, ist der Umfrage nicht zu entnehmen.

Interessant: Frauen klagen häufiger über Gesundheitsprobleme infolge der Zeitumstellung als Männer, Ostdeutsche häufiger als Westdeutsche, Menschen mit Abitur öfter als Menschen mit Hauptschulabschluss. 45- bis 59-Jährige sind häufiger als andere Altersgruppen betroffen.

Warum sich die Deutschen eine ganzjährige Sommerzeit wünschen, kann sich Elisabeth Thomas von der DAK-Gesundheit nicht erklären. "Aus medizinischer Sicht ist die Winterzeit für den Organismus gesünder", sagt die Ärztin. Helles Tageslicht am Morgen sei für die innere Uhr wichtiger als Licht am frühen Abend: "Gehen wir im Dunkeln zur Arbeit oder Schule, fehlt ein wichtiges Signal."

Die Uhren werden am Sonntag, den 26. Oktober, um 2 Uhr früh europaweit um eine Stunde zurückgestellt. Die Europäer gewinnen also eine Stunde Zeit. Die Normalzeit wird übrigens nur umgangssprachlich als Winterzeit bezeichnet. Sie gilt vom letzten Wochenende im Oktober bis zum letzten Wochenende im März. Dann folgt die Sommerzeit, die erst 1980 eingeführt wurde, um das Tageslicht besser zu nutzen und so Energie zu sparen.

AH/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker sammeln für Hilfsbedürftige

Apotheker unterstützen Projekte für Notleidende auf der ganzen Welt.

Saubere Luft, bessere Gesundheit

Luftverschmutzung erhöht unter anderem das Risiko für Herzerkrankungen, Asthma und Frühgeburten.

Wirkstoff gegen Rückenmarksverletzung

Das bekannte Medikament Gabapentin zeigt in Versuchen mit Mäusen gute Erfolge.

HIV-Genschere wird in Hamburg getestet

Acht Patienten sollen im Rahmen einer klinischen Studie von ihrer HIV-Infektion geheilt werden.

Jeder vierte Deutsche leidet unter Lärm

Straßenlärm und laute Nachbarn: Viele Deutsche fühlen sich in ihrem Umfeld durch Lärm belästigt.

Gesunde Weihnachtsbäckerei

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten gibt es Tipps und Rezepte für gesunde Plätzchen.

Handys machen Eltern weniger feinfühlig

Sind Eltern zu lange am Smartphone, sind sie ihren Kindern gegenüber weniger aufmerksam.

Kohlenmonoxid ist ein geruchloses Gift

Viele Deutsche unterschätzen die Gefahr und treffen keine Sicherheitsvorkehrungen.

Depression im Alter wird unterschätzt

Deshalb wird die Erkrankung bei Senioren häufig falsch oder gar nicht behandelt.

Bambus-Geschirr kann Schadstoffe freisetzen

Bambus-Kaffeebecher & Co sind keine gute Alternative zu Plastikgeschirr.

Viele Deutsche haben zu kurze Ruhezeiten

Das hat Folgen für die Gesundheit, wie eine neue Studie zeigt.

Jeder vierte Schüler hat psychische Probleme

Das Spektrum reicht bis zu Depressionen und Angststörungen, die stationär behandelt werden müssen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen