Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Deutsche sind gegen die Zeitumstellung

Aktuelles

Junge, blonde Frau liegt im Bett, schaut auf den Wecker, der neben ihr auf dem Kopfkissen steht

Mit der Umstellung auf Winterzeit gewinnt man eine Stunde. Trotzdem wollen viele Deutsche die Zeitumstellung am liebsten abschaffen.
© vgstudio - Fotolia

Sa. 25. Oktober 2014

Deutsche sind von der Zeitumstellung genervt

Wenn am kommenden Sonntag das Zurückdrehen der Uhren ansteht, werden viele Bundesbürger dieser Pflicht nur widerwillig nachkommen. Einer Umfrage der Krankenkasse DAK-Gesundheit zufolge würden 71 Prozent der Deutschen die Zeitumstellung am liebsten abschaffen.

Anzeige

Die DAK-Gesundheit hatte im September bundesweit 3.514 Menschen befragen lassen. Nur 27 Prozent hielten die Zeitumstellung für sinnvoll. 60 Prozent plädierten dafür, einfach ganzjährig die Sommerzeit einzuführen. 23 Prozent der Befragten erklärten, schon einmal körperliche oder psychische Probleme infolge der Zeitumstellung gehabt zu haben. Sie klagten vor allem über Müdigkeit und Schlafstörungen. 21 Prozent von ihnen erzählten, sie seien als Folge der Zeitumstellung schon einmal unpünktlich am Arbeitsplatz erschienen. Ob dies gesundheitliche Gründe hatte oder die Betroffenen schlicht vergessen hatten, ihre Uhren umzustellen, ist der Umfrage nicht zu entnehmen.

Interessant: Frauen klagen häufiger über Gesundheitsprobleme infolge der Zeitumstellung als Männer, Ostdeutsche häufiger als Westdeutsche, Menschen mit Abitur öfter als Menschen mit Hauptschulabschluss. 45- bis 59-Jährige sind häufiger als andere Altersgruppen betroffen.

Warum sich die Deutschen eine ganzjährige Sommerzeit wünschen, kann sich Elisabeth Thomas von der DAK-Gesundheit nicht erklären. "Aus medizinischer Sicht ist die Winterzeit für den Organismus gesünder", sagt die Ärztin. Helles Tageslicht am Morgen sei für die innere Uhr wichtiger als Licht am frühen Abend: "Gehen wir im Dunkeln zur Arbeit oder Schule, fehlt ein wichtiges Signal."

Die Uhren werden am Sonntag, den 26. Oktober, um 2 Uhr früh europaweit um eine Stunde zurückgestellt. Die Europäer gewinnen also eine Stunde Zeit. Die Normalzeit wird übrigens nur umgangssprachlich als Winterzeit bezeichnet. Sie gilt vom letzten Wochenende im Oktober bis zum letzten Wochenende im März. Dann folgt die Sommerzeit, die erst 1980 eingeführt wurde, um das Tageslicht besser zu nutzen und so Energie zu sparen.

AH/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Neue Antibiotika und Mittel gegen Krebs

Im kommenden Jahr werden rund 30 neue Medikamente zugelassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen