Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kassen sollen OTC-Mittel zahlen

Aktuelles

Apothekenszene: rechts junge Frau, lange, blonde Haare, graurot gestreifte Mütze und Schal, lächelnd, am linken Bildrand Apothekerin von seitlich hinten, eine Flasche Hustensaft in der Hand

Die meisten rezeptfreien Medikamente, z.B. Hustenmittel, werden für Erwachsene von der Kasse nicht bezahlt.
© pix4U - Fotolia

Di. 28. Oktober 2014

Selbstmedikation: Kassen sollen Mittel wieder zahlen

Die Krankenkassen sollen zukünftig wieder grundsätzlich die Kosten für Selbstmedikations-Arzneimittel übernehmen. So lautet eine Forderung von Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein.

Wie der Apotheker gestern auf einer Veranstaltung des Verbandes in Düsseldorf informierte, gibt es zwei Gründe, die für diesen Wunsch sprechen. Zum einen sei dies wichtig für die Wertigkeit dieser Medikamente. Zum anderen dürften die Versicherten zu Recht davon ausgehen, dass die Kassen alles Notwendige bezahlen und sie optimal versorgt werden. Dazu gehören laut Preis auch die rezeptfreien Mittel, die sogenannten OTC-Medikamente. "Die Menschen können erwarten, dass die Präparate nicht aus rein fiskalischen Gründen ausgeschlossen werden." Preis verwies auch auf Unterstützung aus der Politik. Er begrüßte eine Aussage der nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) aus dem Vorjahr, in der sie betonte, dass sie es für falsch hält, dass Selbstmedikations-Arzneimittel grundsätzlich nicht mehr verordnet werden dürfen.

Rückendeckung erhielt Preis vom Gesundheitsökonom Professor Dr. Uwe May und Patientenvertreter Dr. Andreas Reimann, stellvertretender Vorsitzender der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen. May ist der Überzeugung, dass die Einspareffekte nicht unbedingt dahin wären, wenn OTC-Medikamente wieder von den Krankenkassen erstattet würden. Aus Sicht von Reimann hat sich der GKV-Ausschluss der OTC-Mittel im Jahr 2004 nicht bewährt. Trotz der Ausnahmeliste seien viele chronisch Kranke, zum Beispiel Mukoviszidose-Patienten, sehr stark finanziell belastet durch den Ausschluss dieser Mittel, so der Patientenvertreter.

SS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Keine Scheu vor dem Notruf 112

Auch während der aktuellen Corona-Krise ist die Notfallversorgung gesichert.

Covid-19: Kein Vergleich zur Grippe

SARS-CoV-2 ist ansteckender und verursacht schwerere Krankheitsverläufe als die Grippe.

Vorsichtsmaßnahmen in Apotheken

Was müssen Patienten aktuell wissen, bevor sie eine Apotheke betreten?

Coronavirus: Risiko für Allergiker?

Heuschnupfen erhöht das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf nicht.

So ernährt sich Deutschland

Wie viel Alkohol und Fast Food gegessen wird, hängt offenbar auch davon ab, wo man lebt.

Arzneimittelversorgung bleibt gesichert

Trotz Corona-Epidemie bleiben Apotheken geöffnet und die Versorgung gesichert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen