Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kassen sollen OTC-Mittel zahlen

Aktuelles

Apothekenszene: rechts junge Frau, lange, blonde Haare, graurot gestreifte Mütze und Schal, lächelnd, am linken Bildrand Apothekerin von seitlich hinten, eine Flasche Hustensaft in der Hand

Die meisten rezeptfreien Medikamente, z.B. Hustenmittel, werden für Erwachsene von der Kasse nicht bezahlt.
© pix4U - Fotolia

Di. 28. Oktober 2014

Selbstmedikation: Kassen sollen Mittel wieder zahlen

Die Krankenkassen sollen zukünftig wieder grundsätzlich die Kosten für Selbstmedikations-Arzneimittel übernehmen. So lautet eine Forderung von Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein.

Anzeige

Wie der Apotheker gestern auf einer Veranstaltung des Verbandes in Düsseldorf informierte, gibt es zwei Gründe, die für diesen Wunsch sprechen. Zum einen sei dies wichtig für die Wertigkeit dieser Medikamente. Zum anderen dürften die Versicherten zu Recht davon ausgehen, dass die Kassen alles Notwendige bezahlen und sie optimal versorgt werden. Dazu gehören laut Preis auch die rezeptfreien Mittel, die sogenannten OTC-Medikamente. "Die Menschen können erwarten, dass die Präparate nicht aus rein fiskalischen Gründen ausgeschlossen werden." Preis verwies auch auf Unterstützung aus der Politik. Er begrüßte eine Aussage der nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) aus dem Vorjahr, in der sie betonte, dass sie es für falsch hält, dass Selbstmedikations-Arzneimittel grundsätzlich nicht mehr verordnet werden dürfen.

Rückendeckung erhielt Preis vom Gesundheitsökonom Professor Dr. Uwe May und Patientenvertreter Dr. Andreas Reimann, stellvertretender Vorsitzender der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen. May ist der Überzeugung, dass die Einspareffekte nicht unbedingt dahin wären, wenn OTC-Medikamente wieder von den Krankenkassen erstattet würden. Aus Sicht von Reimann hat sich der GKV-Ausschluss der OTC-Mittel im Jahr 2004 nicht bewährt. Trotz der Ausnahmeliste seien viele chronisch Kranke, zum Beispiel Mukoviszidose-Patienten, sehr stark finanziell belastet durch den Ausschluss dieser Mittel, so der Patientenvertreter.

SS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen