Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schuppenflechte ist nicht ansteckend

Aktuelles

Selfie mit attraktiven jungen Menschen, Frau und Mann im Mittelpunkt

Psoriasis-Experten ermutigen Patienten, sich nicht zu Hause zu verstecken, sondern an gemeinschaftlichen Aktivitäten teilzunehmen.
© Halfpoint - Fotolia

Mi. 29. Oktober 2014

Welt-Psoriasis-Tag: Schuppenflechte ist nicht ansteckend

Viele Menschen fühlen sich durch die nach außen sichtbaren Auswirkungen der Schuppenflechte auf die Haut stark eingeschränkt und ziehen sich oftmals aus falscher Scham zurück. Daher auch das Motto des diesjährigen Welt-Psoriasis-Tages "Schuppenflechte? Trau Dich" am 29.10.2014.

Anzeige

Obwohl sie wissen, dass ihre Erkrankung nicht ansteckend ist, meiden viele Menschen mit Schuppenflechte den körperlichen Kontakt mit ihren Mitmenschen – oft aus eigener Unwissenheit oder der Angst vor der Reaktion der anderen. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass es sich bei Schuppenflechte um eine Erkrankung handelt, die auf einer Störung des Immunsystems beruht und nicht ansteckend ist. Betroffene selbst, aber auch Freunde und Angehörige finden auf der Website www.psoriasis360.de Informationen und Werkzeuge, die ihnen dabei helfen können, mit der Krankheit und ihren Auswirkungen besser zurechtzukommen.

Obwohl nur an der Hautoberfläche sichtbar, ist die Schuppenflechte keine rein dermatologische Erkrankung. Es handelt sich vielmehr um eine chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung, bei der überaktive Immunzellen in die Haut einwandern und dort Entzündungsfaktoren freisetzen. Sie betrifft also nicht nur die Hautoberfläche. Rund 20 Prozent der Patienten mit Schuppenflechte entwickeln zudem eine Psoriasis-Arthritis, die in den Gelenken zu Schmerzen, Steifigkeit und Schwellungen führt. Warum genau das Immunsystem mit einer massiven Entzündung reagiert, ist bis heute ungeklärt. Psoriasis kann zudem mit erheblichen Auswirkungen auf das körperliche und seelische Wohlbefinden der Betroffenen einhergehen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.12.2018: Starkes Immunsystem

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Rezepte vor den Feiertagen besorgen

Viele Arztpraxen schließen zwischen den Jahren.

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen