Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Schuppenflechte ist nicht ansteckend

Aktuelles

Selfie mit attraktiven jungen Menschen, Frau und Mann im Mittelpunkt

Psoriasis-Experten ermutigen Patienten, sich nicht zu Hause zu verstecken, sondern an gemeinschaftlichen Aktivitäten teilzunehmen.
© Halfpoint - Fotolia

Mi. 29. Oktober 2014

Welt-Psoriasis-Tag: Schuppenflechte ist nicht ansteckend

Viele Menschen fühlen sich durch die nach außen sichtbaren Auswirkungen der Schuppenflechte auf die Haut stark eingeschränkt und ziehen sich oftmals aus falscher Scham zurück. Daher auch das Motto des diesjährigen Welt-Psoriasis-Tages "Schuppenflechte? Trau Dich" am 29.10.2014.

Anzeige

Obwohl sie wissen, dass ihre Erkrankung nicht ansteckend ist, meiden viele Menschen mit Schuppenflechte den körperlichen Kontakt mit ihren Mitmenschen – oft aus eigener Unwissenheit oder der Angst vor der Reaktion der anderen. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass es sich bei Schuppenflechte um eine Erkrankung handelt, die auf einer Störung des Immunsystems beruht und nicht ansteckend ist. Betroffene selbst, aber auch Freunde und Angehörige finden auf der Website www.psoriasis360.de Informationen und Werkzeuge, die ihnen dabei helfen können, mit der Krankheit und ihren Auswirkungen besser zurechtzukommen.

Obwohl nur an der Hautoberfläche sichtbar, ist die Schuppenflechte keine rein dermatologische Erkrankung. Es handelt sich vielmehr um eine chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung, bei der überaktive Immunzellen in die Haut einwandern und dort Entzündungsfaktoren freisetzen. Sie betrifft also nicht nur die Hautoberfläche. Rund 20 Prozent der Patienten mit Schuppenflechte entwickeln zudem eine Psoriasis-Arthritis, die in den Gelenken zu Schmerzen, Steifigkeit und Schwellungen führt. Warum genau das Immunsystem mit einer massiven Entzündung reagiert, ist bis heute ungeklärt. Psoriasis kann zudem mit erheblichen Auswirkungen auf das körperliche und seelische Wohlbefinden der Betroffenen einhergehen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen