Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Halloween: Giftstoffe in Kostümen & Co.

Aktuelles

Nahaufnahme Horrorclownmaske (rot-weiß-blaues Gesicht, blaue Haare, roter Umhang)

Horror-Clownmasken sind dieses Halloween groß in Mode.
© DC Studio - Fotolia

Do. 30. Oktober 2014

Halloween: Geruch entlarvt gefährliche Kostüme und Masken

Nicht erschrecken: In Halloweenkostümen und Horror-Masken können Schadstoffe stecken. Darauf weist das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz (LUA) hin. Es gibt Verbrauchern Tipps, worauf sie beim Kauf der gruseligen Artikel achten können, um Gesundheitsrisiken aus dem Weg zu gehen.

Anzeige

An Halloween sind Masken aus elastischem Kunststoff sehr beliebt. Wer eine solche Maske tragen möchte, vertraut am besten schon bei der Anprobe im Laden auf seine Nase: "Was unangenehm riecht, sollte erst gar nicht gekauft werden", raten die Experten vom LUA. Chemische Gerüche können demnach ein Hinweis auf bedenkliche Lösungsmittel oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe sein. Diese gelten als krebserregend und erbgutverändernd. Wer auf Nummer sicher gehen will, verzichtet auf Masken aus weichen PVC-Materialien, denn sie können unter Umständen Weichmacher enthalten, die sich nicht durch auffällige Gerüche verraten.

Ebenfalls weder sehen noch riechen kann man einige gesundheitlich bedenkliche oder allergieauslösende Farbstoffe. Kostüme trägt man daher möglichst nicht direkt auf der Haut und wäscht sie vor dem ersten Tragen, empfiehlt das LUA. Darüber gehört zu jedem Einkauf ein prüfender Blick auf die Verpackung. Wenn aus der Kennzeichnung nicht eindeutig der Hersteller des Produkts hervorgeht, ist nicht klar, aus welcher Quelle die Ware stammt – ebenfalls wenig vertrauenerweckend. Warnhinweise wie "nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren" sind auf jeden Fall zu beachten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mumps-Ausbruch in den USA und Irland

Vor einer Reise oder einem Schüleraustausch lohnt es sich, den Impfschutz zu checken.

Die besten Tipps für guten Schlaf

Chemische Schlafmittel sind nicht immer die beste Lösung, warnen Apotheker.

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen